09/2022

IMG-20220325-WA0014

 

 

Totale Gehirnwäsche: Sanktionen und Masseneinwanderung sichern für Edtstadler Wohlstand und Sicherheit – Unzensuriert

Wer noch glaubt, die österreichische Bundesregierung sei zu einem selbständigen Denken abseits der in Brüssel ausgegebenen Sprechzettel fähig, dem sei der erste Satz der gestrigen Parlamentsrede von EU-Ministerin Karoline Edtstadler ans Herz gelegt. Sie weigerte sich, den von der FPÖ im Titel der von ihr beantragten „Europastunde“ festgestellten Gegensatz zwischen EU-Sanktionen und Masseneinwanderung einerseits und Wohlstand und Sicherheit für Österreich anderseits zu erkennen. Doch nicht nur das: Es sei sogar das genaue Gegenteil der Fall. Die Sanktionen sichern nach Meinung Edtstadlers also den Wohlstand, während die ungezügelte Massenzuwanderung aus aller Herren Länder die Sicherheit verbessert.

Ein 24-jähriger Mann aus Libyen sitzt in Polizeigewahrsam. Er hatte gestern, Mittwoch, versucht, seine Freundin zu töten. Mindestens zehnmal stach er auf die Frau ein, ihm wird versuchter Mord vorgeworfen.

Die Tierschutzorganisation Peta hat Männer zu einer radikalen Umstellung ihrer Ernährung aufgefordert. Wer weiterhin Fleisch esse, müsse mit einem „Sex-Verbot“ belegt werden, appellierte die Gruppe an Frauen. Sie könnten so „die Welt retten“.

„Männer sind viel schlechter für die Umwelt als Frauen, weil sie zu viel Fleisch essen“, sagte der Leiter der Peta-Kampagne, Daniel Cox, der Bild-Zeitung. Er hoffe auf weibliche Verbündete gegen „mit Grillzange hantierende Vorstadt-Väter, die 70-Cent-Würstchen auf ihrem 700-Euro-Grill brutzeln“.

Hintergrund ist eine im November 2021 erschienene Studie, wonach Männer insbesondere durch den Konsum von Fleisch durchschnittlich rund 41 Prozent mehr zum Klima-Wandel beitragen sollen als Frauen. „Deshalb wäre eine saftige Fleischsteuer von 41 Prozent für Männer angebracht“, heißt es in einem Beitrag zu der Kampagne weiter.

Peta: Weniger Kinder wären weiterer Vorteil

Laut Cox wäre der Vorteil eines Sex-Streiks wohl auch eine geringere Geburtenrate. Jedes Kind weniger bedeute auch 58,6 Tonnen CO₂-Äquivalente pro Jahr weniger.

Diese Enthüllung hat es in sich und zeigt, was für abgezockte Antidemokraten und Brandstifter in den VS-Behörden ihr Unwesen treiben. Der Verfassungsschutz betreibt in sozialen Medien hunderte rechtsradikale Fake-Profile. Diese nutzen die Agenten dazu, um in Chat-Gruppen “mitzuhetzen” respektive nützliche Straftaten im Sinne der Regierung zu begehen.

Türken geben Tempo für den Austausch vor

Sie freut sich über den neuen Integrationsplan unter dem Titel „Wir 2.0“. Darin ist festgelegt, dass der Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund in der Verwaltung auf durchschnittlich 30 Prozent jedes Einstellungsjahrgangs erhöht werden soll.

Verhetzung? Posting „Zuwanderung tötet“ kann ins Gefängnis führen

„Zuwanderung tötet“ hat der steirische Bundesrat Markus Leinfellner (FPÖ) auf Facebook gepostet, nachdem bekannt geworden war, dass die 13-jährige Leonie in Wien-Donaustadt von drei jungen Männern aus Afghanistan unter Drogen gesetzt, vergewaltigt und zu Tode gekommen sein soll. Nun prüft die Staatsanwaltschaft Graz den Tatbestand der Verhetzung und verlangt vom steirischen Landtag die Auslieferung Leinfellners.

Unterdessen behandelt der Verfassungsausschuss die Auslieferung Leinfellners am 4. Oktober. Danach werde sich der Landtag mit der Auslieferung befassen, so Lukas Schnitzer (ÖVP), Verfassungsausschuss-Obmann, gegenüber der Kleinen Zeitung.

Offenbar wird hier versucht, einen Abgeordneten mittels anonymer Strafanzeige einzuschüchtern. Der schreckliche Fall der von Afghanen vergewaltigten und ermordeten Leonie hat bundesweit für Entsetzen gesorgt. Bundesrat Leinfellner hat sich im Rahmen seiner politischen Tätigkeit auf Facebook dazu geäußert und sollte keinesfalls ausgeliefert werden. Es kann doch nicht sein, dass Parlamentarier, wenn sie das Problem der Ausländerkriminalität in zugegeben zugespitzter Art und Weise thematisieren, mit anonymen Strafanzeigen eingeschüchtert und zum Schweigen gebracht werden. Diese Vorgehensweise ist demokratiepolitisch höchst bedenklich. Während sich Bundesrat Leinfellner, der das furchtbare Verbrechen politisch thematisiert hat, mit einer drohenden Strafverfolgung konfrontiert sieht, sitzen die tatverdächtigen Afghanen auf Steuerzahlerkosten im Gefängnis und greifen auch noch 500 Euro Klimabonus ab – das ist das schwarz-grüne Österreich 2022!

Covid war nur die Aufwärmrunde. Die globale Elite stand am Rande der UN-Generalversammlung eng zusammen, um den nächsten Coup vorzubereiten. Kommt es nicht zum großen Krieg in Europa, dann immerhin zum Klima-Regime. Unter dem Banner der „Sustainable Development Goals“ und des „Klimawandels“ dürfte die gesellschaftliche Transformation, eingeleitet mit Covid, weitergehen.

“Fahrt ist leider ausgebucht”, steht auf der Homepage von Flixbus. Zwischen Wien und Kiew gibt es offensichtlich einen regen Busverkehr.

Klimaschutz hin oder her, man kann es aber auch übertreiben, oder – wie der Tier-Aktivist Daniel Cox (44) vom Verein PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) – über das Ziel hinausschießen: In der Bild-Zeitung wird von ihm ein irrer Vorschlag publiziert, nämlich, ein Sex-Verbot für alle fleischfressenden Männer!

Am Montag sorgte eine Aussendung, die zu einer Pressekonferenz einlädt, für große Aufregung. Privat durchgeführte Laboranalysen zur Flüssigkeit in Covid-19 Antigen-Tests würden, so die Aussender, „hohe Giftigkeit“ zeigen. Die Presseaussendung ist in den letzten 24 Stunden meistgelesen.

Die Medizinagentur EMA hat kürzlich der EU-Kommission die endgültige und unbedingte Zulassung der mRNA-Präparate von BioNTech/Pfizer und Moderna vorgeschlagen und diese hat sich beeilt sie zu erlassen. Damit braucht die Zulassung nicht mehr jedes Jahr verlängert zu werden und Modifikationen wie die neuen bivalenten an 8 Mäusen getesteten Formulierungen sind damit mehr oder weniger automatisch freigegeben.

Der Chefredakteur und Herausgeber der deutschsprachigen „Budapester Zeitung“, Jan Mainka, schrieb auf Twitter: „Klar muss der von Orban und Ungarn vertretene gesunde Menschenverstand isoliert werden! Schließlich gefährdet er die Arbeitsplätze all dieser fremdgesteuerten, anti-europäischen linksgrünen Pfeifen, die die EU-Institutionen gekapert haben.“

In an die Ukraine angrenzenden Ländern gibt es ziemliche Zurückhaltung, was die Unterstützung der ukrainischen Führung anlangt. In Ungarn hat sich die Führung des Landes klar positioniert. So wurde nie ein Transport von Waffen durch Ungarn genehmigt, das Land macht auch bei den Sanktionen nicht mit und bezieht weiter günstiges Erdgas und Öl aus Russland. Deutsche Firmen verlegen daher ihre Produktion nach Ungarn.

Getestet werden sollten lediglich symptomatische Personen, und das nur von Ärztinnen und Ärzten, sagte Niedermoser gegenüber der APA. 66 Tests pro Tausend Einwohner am Tag machen Österreich zwar zum "Testweltmeister", "sie haben aber zu keinerlei Verbesserung der Situation beigetragen", so der Pathologe. Privat lasse er sich gar nicht mehr testen.

Israel sammelte im Jahr 2021 unzureichend Daten über die Folgen der Impfung. Mit einer neuen Datenbank zeigte sich dann: Die schweren Nebenwirkungen sind weitaus größer als angegeben. Doch die Ergebnisse wurden vom Gesundheitsministerium offenbar vertuscht. Das zeigt ein nun geleaktes internes Zoom-Meeting vom Juni 2022.

In den Werbekampagnen der Politiker, wie dem #GemeinsamGeimpft in Österreich, wird noch immer die Behauptung von Wirksamkeit und Sicherheit wiederholt, obwohl immer mehr Studien das Gegenteil zeigen. Dagegen wird die natürliche Immunität weiter heruntergespielt, obwohl es für ihre Wirksamkeit bereits überwältigende Beweise gibt.

 

Amerikas Krieg gegen Europas Völker – Das ist Brutalität 

14. September 2022von Stephan Sander-Faes14,2 Minuten Lesezeit

Ein Strategiepapier der RAND Corp. Vom 25. Jänner 2022 unterstreicht die geopolitischen Dimensionen des Ukraine-Konflikts.

Etwas mehr als zwei Jahrzehnte nach „9/11“ lässt sich die unangenehme Wahrheit über die Intentionen der US-Regierung nicht länger verheimlichen. Die kaltschnäuzige Art, wie Washington den Planeten in Geiselhaft nimmt, ist zwar außerhalb des „Westens“ bekannt, aber nun ist es offenbar auch in Ordnung, dies den eigenen „Partnern und Verbündeten“ in aller Deutlichkeit zu zeigen.

Die am 24. Feb. begonnene „militärische Spezialoperation“ Russlands in der Ukraine und deren Konsequenzen sind von größter Bedeutung für die europäischen Länder und Völker: von der Energieversorgung bis hin zu Versorgungsengpässen und Stromabschaltungen, dieser Winter hat es wohl gewiss in sich.

Während also die „Leit- und Qualitätsmedien“ tagtäglich die Aussagen der Politiker/innen über die „Alternativlosigkeit“ der aktuellen Sanktionen stenographieren oder sich gar in gebetsmühlenartigen Wiederholungen der Begriffe „Angriffs- und Vernichtungskrieg“ ergehen, stehen an dieser Stelle wichtigere Überlegungen im Mittelpunkt.

Das Mögliche setzt der Überlegene durch, während der Schwache es hinnimmt.

Wie bereits Thukydides vor rund 2500 Jahren wusste, so setzt sich – jenseits jeglicher Moral – üblicherweise der Stärkere durch, und dies ist im Fall der aktuellen Auseinandersetzung der USA gegen Russland jedenfalls klar ersichtlich.

Vor knapp zwei Wochen veröffentlichte Thomas Röper (der die Webseite Anti-Spiegel.ru von seiner Wahlheimat St. Petersburg aus betreibt) eine Übersetzung der Zusammenfassung eines vorgeblich von der RAND Corporation erstellten Strategiepapiers. Röper wies darauf hin, dass er weder die Quelle noch den Inhalt überprüfen konnte, und auch meine eigenen Recherchen sind bis jetzt ins Leere verlaufen.

Nun aber hat—mit zweiwöchiger Verzögerung—ein US-Amerikaner namens Larry C. Johnson ebenso auf das Dokument verwiesen, wovon Bilder bzw. eine Transliteration unter anderem auf Substack aufgetaucht sind. Üblicherweise würde ich dies nicht einfach als Beleg akzeptieren, doch hierbei sei auf den Lebenslauf von Larry Johnson hingewiesen, der viele Jahre seines Lebens als CIA-Mitarbeiter und im US-Außenministerium zugebracht hat, bevor er sich als „Berater“ im Feld „Counter-Terrorism“ selbstständig machte.

Mit anderen Worten: Es liegen zwei voneinander unabhängige Hinweise bzw. Berichte über dieses Dokument vor, das unter dem Titel Weakening Germany, strenghtening the U.S. (etwa: „Schwächung Deutschlands, Stärkung der USA“) vorgeblich auf den 25. Jänner 2022—und somit rund ein Monat vor dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine—datiert. Darin geht es um die Abhängigkeit Europas von russischen Energiereserven, insbesondere von Erdgas für Deutschland bzw. Atombrennstoff für Frankreich, ohne die Versorgungssicherheit russischer Lieferungen blieben der EU bzw. dem EWR nur noch von den USA dominierte Lieferketten übrig.

Es folgt hier also die Übersetzung des Dokuments von Thomas Röper, gefolgt von einigen Anmerkungen über die Hintergründe und Konsequenzen.

Schwächung Deutschlands, Stärkung der USA 

Der gegenwärtige Zustand der US-Wirtschaft deutet nicht darauf hin, dass sie ohne finanzielle und materielle Unterstützung von außen funktionieren kann. Die Politik der quantitativen Lockerung, auf die die Fed in den letzten Jahren regelmäßig zurückgegriffen hat, sowie die unkontrollierte Ausgabe von Bargeld während der Covid-Lockdowns 2020 und 2021 haben zu einem starken Anstieg der Auslandsverschuldung und einer Zunahme des Dollarangebots geführt.

Die anhaltende Verschlechterung der Wirtschaftslage wird bei den bevorstehenden Wahlen im November 2022 höchstwahrscheinlich zu einem Verlust der Position der Demokratischen Partei im Kongress und im Senat führen. Ein Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten ist unter diesen Umständen nicht auszuschließen und muss unter allen Umständen vermieden werden.

Es ist dringend notwendig, dass Ressourcen in die nationale Wirtschaft fließen, insbesondere in das Bankensystem. Nur europäische Länder, die durch EU- und NATO-Verpflichtungen gebunden sind, werden in der Lage sein, diese ohne erhebliche militärische und politische Kosten für uns bereitzustellen.

Das Haupthindernis dafür ist die wachsende Unabhängigkeit Deutschlands. Obwohl es immer noch ein Land mit eingeschränkter Souveränität ist, bewegt es sich seit Jahrzehnten konsequent darauf zu, diese Einschränkungen aufzuheben und ein vollständig unabhängiger Staat zu werden. Diese Bewegung ist langsam und vorsichtig, aber stetig. Die Extrapolation zeigt, dass das Endziel erst in einigen Jahrzehnten erreicht werden kann. Wenn jedoch die sozialen und wirtschaftlichen Probleme in den Vereinigten Staaten eskalieren, könnte sich das Tempo erheblich beschleunigen.

Ein weiterer Faktor, der zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit Deutschlands beiträgt, ist der Brexit. Mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus den EU-Strukturen haben wir eine wichtige Möglichkeit verloren, die Aushandlung regierungsübergreifender Entscheidungen zu beeinflussen.

Es ist die Angst vor unserer negativen Reaktion, die im Großen und Ganzen das relativ langsame Tempo dieser Veränderungen bestimmt. Wenn wir eines Tages Europa verlassen, besteht für Deutschland und Frankreich eine gute Chance, zu einem vollständigen politischen Konsens zu gelangen. Dann könnten sich Italien und andere Länder des alten Europas – vor allem die ehemaligen EGKS-Mitglieder – dem unter bestimmten Bedingungen anschließen. Großbritannien, das derzeit nicht der Europäischen Union angehört, wird dem Druck des deutsch-französischen Duos allein nicht standhalten können. Wenn dieses Szenario eintritt, wird Europa nicht nur zu einem wirtschaftlichen, sondern auch zu einem politischen Konkurrenten der Vereinigten Staaten werden.

Außerdem wird das alte Europa, wenn die USA für eine gewisse Zeit von innenpolitischen Problemen heimgesucht werden, in der Lage sein, dem Einfluss der amerikanisch orientierten osteuropäischen Länder wirksamer zu widerstehen. 

Schwachstellen in der deutschen und der EU-Wirtschaft

Eine Zunahme des Ressourcenflusses von Europa in die USA ist zu erwarten, wenn Deutschland in eine kontrollierte Wirtschaftskrise gerät. Das Tempo der wirtschaftlichen Entwicklung in der EU hängt fast alternativlos von der Lage der deutschen Wirtschaft ab. Es ist Deutschland, das die Hauptlast der Ausgaben für die ärmeren EU-Mitglieder trägt.

Das derzeitige deutsche Wirtschaftsmodell stützt sich auf zwei Säulen. Das sind der unbegrenzte Zugang zu billigen russischen Energieressourcen und zu billigem französischem Strom, dank des Betriebs von Kernkraftwerken. Die Bedeutung des ersten Faktors ist wesentlich höher. Eine Unterbrechung der russischen Lieferungen kann durchaus eine Systemkrise auslösen, die für die deutsche Wirtschaft und indirekt für die gesamte Europäische Union verheerend wäre.

Auch der französische Energiesektor könnte bald in große Probleme geraten. Die vorhersehbare Einstellung der von Russland kontrollierten Kernbrennstofflieferungen in Verbindung mit der instabilen Lage in der Sahelzone würde den französischen Energiesektor in eine kritische Abhängigkeit von australischen und kanadischen Brennstoffen bringen. Im Zusammenhang mit der Gründung von AUKUS ergeben sich neue Möglichkeiten, Druck auszuüben. Diese Frage würde jedoch den Rahmen des vorliegenden Berichts sprengen.

Eine kontrollierte Krise

Aufgrund von Koalitionszwängen hat die deutsche Führung die Lage im Land nicht vollständig unter Kontrolle. Dank unserer präzisen Aktionen war es möglich, die Inbetriebnahme der Pipeline Nord Stream 2 trotz des Widerstands der Lobbyisten aus der Stahl- und Chemieindustrie zu verhindern. Die dramatische Verschlechterung des Lebensstandards könnte die deutsche Führung jedoch dazu bewegen, ihre Politik zu überdenken und zur Idee der europäischen Souveränität und strategischen Autonomie zurückzukehren

Der einzig gangbare Weg, Deutschlands Ablehnung russischer Energielieferungen zu garantieren, ist die Einbindung beider Seiten in den militärischen Konflikt in der Ukraine. Unser weiteres Vorgehen in diesem Land wird unweigerlich zu einer militärischen Antwort Russlands führen. Die Russen werden den massiven Druck der ukrainischen Armee auf die nicht anerkannten Donbass-Republiken natürlich nicht unbeantwortet lassen können. Das würde es ermöglichen, Russland zum Aggressor zu erklären und das gesamte Paket der zuvor vorbereiteten Sanktionen gegen das Land anzuwenden.

Putin könnte seinerseits beschließen, begrenzte Gegensanktionen zu verhängen – vor allem gegen russische Energielieferungen nach Europa. Der Schaden für die EU-Länder wird also durchaus mit dem für die Russen vergleichbar sein und in einigen Ländern – vor allem in Deutschland – wird er höher sein.

Die Voraussetzung dafür, dass Deutschland in diese Falle tappen kann, ist die führende Rolle der grünen Parteien und Ideologie in Europa. Die deutschen Grünen sind eine stark dogmatische, wenn nicht gar eifrige Bewegung, was es recht einfach macht, sie dazu zu bringen, wirtschaftliche Argumente zu ignorieren. In dieser Hinsicht übertreffen die deutschen Grünen ihre Pendants im übrigen Europa. Persönliche Eigenschaften und die mangelnde Professionalität ihrer Führer – allen voran Annalena Baerbock und Robert Habeck – lassen vermuten, dass es für sie nahezu unmöglich ist, eigene Fehler rechtzeitig zuzugeben.

So wird es ausreichen, das mediale Bild von Putins aggressivem Krieg schnell zu formen, um die Grünen zu glühenden und hartgesottenen Befürwortern von Sanktionen zu machen, zu einer „Partei des Krieges“. Auf diese Weise kann das Sanktionsregime ohne Hindernisse eingeführt werden. Die mangelnde Professionalität der derzeitigen Führer wird auch in Zukunft keinen Rückschlag zulassen, selbst wenn die negativen Auswirkungen der gewählten Politik deutlich genug werden. Die Partner in der deutschen Regierungskoalition werden ihren Verbündeten einfach folgen müssen – zumindest so lange, bis die Last der wirtschaftlichen Probleme größer ist als die Angst, eine Regierungskrise zu provozieren.

Doch selbst wenn SPD und FDP bereit sind, sich gegen die Grünen zu stellen, werden die Möglichkeiten der nächsten Regierung, die Beziehungen zu Russland schnell genug wieder zu normalisieren, spürbar eingeschränkt sein. Die Beteiligung Deutschlands an umfangreichen Waffen- und Rüstungslieferungen an die ukrainische Armee wird unweigerlich ein starkes Misstrauen in Russland hervorrufen, was den Verhandlungsprozess ziemlich langwierig machen wird.

Sollten sich Kriegsverbrechen und die russische Aggression gegen die Ukraine bestätigen, wird die deutsche politische Führung nicht in der Lage sein, das Veto ihrer EU-Partner gegen Hilfen für die Ukraine und verschärfte Sanktionspakete zu überwinden. Das wird für eine ausreichend lange Kluft in der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Russland sorgen, die große deutsche Wirtschaftsunternehmen wettbewerbsunfähig machen wird.

Erwartete Folgen

Eine Verringerung der russischen Energielieferungen – im Idealfall ein völliger Stopp dieser Lieferungen – hätte katastrophale Folgen für die deutsche Industrie. Die Notwendigkeit, erhebliche Mengen russischen Gases für die Beheizung von Privathaushalten und öffentlichen Einrichtungen im Winter umzuleiten, wird die Engpässe weiter verschärfen. Stilllegungen von Industrieunternehmen werden zu Engpässen bei Komponenten und Ersatzteilen für die Produktion, zum Zusammenbruch der Logistikketten und schließlich zu einem Dominoeffekt führen. In den größten Betrieben der Chemie-, Metallurgie- und Maschinenbauindustrie ist ein völliger Stillstand wahrscheinlich, da sie praktisch keine freien Kapazitäten haben, um den Energieverbrauch zu senken. Das könnte zur Schließung von Unternehmen mit kontinuierlichem Zyklus führen, was deren Zerstörung bedeuten würde.

Die kumulierten Verluste der deutschen Wirtschaft lassen sich nur ungefähr abschätzen. Selbst wenn die Einschränkung der russischen Lieferungen auf das Jahr 2022 begrenzt ist, werden die Folgen mehrere Jahre andauern, und die Gesamtverluste könnten 200 bis 300 Milliarden Euro erreichen. Das wird nicht nur der deutschen Wirtschaft einen verheerenden Schlag versetzen, sondern die gesamte EU-Wirtschaft wird unweigerlich zusammenbrechen. Wir sprechen hier nicht von einem Rückgang des Wirtschaftswachstums, sondern von einer anhaltenden Rezession und einem Rückgang des BIP allein bei der materiellen Produktion um drei bis vier Prozent pro Jahr in den nächsten fünf bis sechs Jahren. Ein solcher Rückgang wird unweigerlich zu einer Panik auf den Finanzmärkten führen und diese möglicherweise zum Zusammenbruch bringen.

Der Euro wird unweigerlich und höchstwahrscheinlich unwiderruflich unter den Dollar fallen. Ein starker Rückgang des Euro wird folglich seinen weltweiten Verkauf zur Folge haben. Er wird zu einer toxischen Währung und alle Länder der Welt werden seinen Anteil an ihren Devisenreserven rasch reduzieren. Diese Lücke wird in erster Linie mit Dollar und Yuan gefüllt werden.

Eine weitere unvermeidliche Folge einer lang anhaltenden wirtschaftlichen Rezession wird ein starker Rückgang des Lebensstandards und eine steigende Arbeitslosigkeit sein (bis zu 200.000 bis 400.000 allein in Deutschland), was die Abwanderung von qualifizierten Arbeitskräften und gut ausgebildeten jungen Menschen zur Folge haben wird. Es gibt heute buchstäblich keine anderen Ziele für eine solche Migration als die Vereinigten Staaten. Ein etwas geringerer, aber ebenfalls nicht unerheblicher Migrantenstrom ist aus anderen EU-Ländern zu erwarten.

Das untersuchte Szenario wird also sowohl indirekt als auch ganz direkt zur Stärkung der nationalen Finanzlage beitragen. Kurzfristig wird es den Trend der sich abzeichnenden wirtschaftlichen Rezession umkehren und darüber hinaus die amerikanische Gesellschaft konsolidieren, indem es sie von unmittelbaren wirtschaftlichen Sorgen ablenkt. Das wiederum wird das Risiko bei der Wahl verringern.

Mittelfristig (4-5 Jahre) könnten sich die kumulierten Vorteile der Kapitalflucht, der neu ausgerichteten logistischen Ströme und des geringeren Wettbewerbs in den wichtigsten Branchen auf sieben bis neun Billionen Dollar belaufen. 

Leider dürfte auch China mittelfristig von diesem sich entwickelnden Szenario profitieren. Gleichzeitig erlaubt uns die starke politische Abhängigkeit Europas von den USA, mögliche Versuche einzelner europäischer Staaten, sich China anzunähern, wirksam zu neutralisieren.

 

Hintergründe und Konsequenzen

Vorneweg sei vermerkt, dass es gewiss Fragen über die Authentizität des Dokuments gibt, was neben deren potenziell explosiven Inhalten auch aus einigen Worten im englischen Original erwächst (so findet sich etwa britisches Englisch im Dokument). Dies könnte daher rühren, dass jemand mit britischen Hintergründen und/oder Ausbildung das Dokument verfasst hat; es könnte aber auch sein, dass die USA die Briten für diese Zwecke einsetzen. Nicht auszuschließen ist des Weiteren, dass das Dokument aus russischen Geheimdienstkreisen stammt.

Dessen eingedenk, halte ich die genauen Hintergründe für weniger bedeutsam als die – meines Erachtens realistischen – Folgen des Ukraine-Konflikts. Ungeachtet aller gerechtfertigten Kritik am militärischen Vorgehen Moskaus gegen das Nachbarland stehen die beschriebenen Konsequenzen hier im Mittelpunkt:

Wir sprechen hier nicht von einem Rückgang des Wirtschaftswachstums, sondern von einer anhaltenden Rezession und einem Rückgang des BIP allein bei der materiellen Produktion um drei bis vier Prozent pro Jahr in den nächsten fünf bis sechs Jahren. Ein solcher Rückgang wird unweigerlich zu einer Panik auf den Finanzmärkten führen und diese möglicherweise zum Zusammenbruch bringen.

Um diese angekündigten Folgen auch klar auszusprechen: 3-4% Rückgang der Wirtschaftsleistung in den nächsten 5-6 Jahren entsprechen in etwa dem katastrophalen Einbruch der deutschen Nationalökonomie im 1. Weltkrieg.

„Panik auf den Finanzmärkten“ und deren möglicher „Zusammenbruch“ angesichts dieser Aussichten mögen wohl als geringe Probleme firmieren, wenn wir uns mit den Konsequenzen des für Deutschland wie Österreich-Ungarn verlorenen Krieges befassen. Von 1914-19 wurde de facto alles der Kriegswirtschaft untergeordnet, so gut wie jeglicher Privatkonsum wurde sehr stark eingeschränkt bzw. ausgesetzt, wobei den im Feld gebliebenen, die mehreren Hundertausenden Todesopfer an der „Heimatfront“ zur Seite gestellt werden müssen.

Die wohl ähnlich drastisch betroffenen – einbrechenden – Lieferketten fungieren in diesem Sinne übrigens wie die alliierte Seeblockade im 1. Weltkrieg, die vor allem nach dem Waffenstillstand am 11. November 1918 fortgesetzt wurde, was übrigens völkerrechtswidrig war, aber Deutschland schließlich angesichts der Aussicht einer nicht enden wollenden Hungersnot zur Unterzeichnung des Versailler Vertrags brachte.

Eine zweite historische Parallele jüngeren Datums stellt übrigens die Eurokrise vor rund einem Jahrzehnt dar, in der nordwesteuropäische Finanzinstitutionen mit Firmensitzen vor allem in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden der griechischen Nationalökonomie einen ähnlichen Einbruch der Wirtschaftsleistung um rund ein Drittel brachte, wie der Wirtschaftsprofessor Mark Blyth (Brown University) etwa an dieser Stelle ausführt.

Weitere Belege, die die Plausibilität bzw. Glaubwürdigkeit des Dokuments letztlich unterstreichen finden sich etwa in einem Beitrag des US-Nationalökonomen Michael Hudson (University of Kansas-Missouri), der die wirtschaftlichen Implikationen der Sanktionen als „Amerikas dritten Sieg über Deutschland innerhalb von 100 Jahren“ bezeichnete.

Auch die in der Finanzkrise 2007/08 zu größerer Bekanntheit gekommene Wirtschafts-Bloggerin Yves Smith äußerte sich Ende August diesen Jahres ähnlich und fragte, „ob Europa vor der Ukraine eine Niederlage erleide[t]“.

Es sei angeführt, dass diese makroökonomischen Probleme – jenseits der einschlägigen Beiträge von Thomas Oysmüller (etwa hier) und Peter Mayer (etwa hier, hier, hier) – auch gänzlich unabhängig von der Authentizität des oben erwähnten Dokumentes für alle Europäerinnen und Europäer von großer Bedeutung sind.

Letztlich ist es also unerheblich, ob die RAND Corp. und die US-Regierung dieses Dokument bestätigen oder auch nicht, die Folgen der Sanktionen spürt man in Europa jedenfalls am ehesten und härtesten. Diese Auswirkungen sind in jedem Fall weder zufällig, noch geschehen diese gleichsam aus blauem Himmel.

Dessen sollten wir alle eingedenk sein, wenn Politikerinnen und Politiker von der „Alternativlosigkeit der Sanktionen“ schwadronieren, denn letzten Endes werden wir allem an der Tafel der Konsequenzen Platz nehmen, und zwar so oder so.

 Stephan Sander-Faes ist außerordentlicher Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Bergen, Norwegen. 

 

 

Finanzskandal 

13 Milliarden: Hat Wien Energie das Jahresbudget der Stadt Wien verzockt?

Sondersitzung des Gemeinderates, eine Anzeige wegen Amtsmissbrauchs gegen Bürgermeister Michael Ludwig und Finanzstadtrat Peter Hanke (beide SPÖ) sowie die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses – diese Maßnahmen will FPÖ-Wien-Chef Dominik Nepp aufgrund des „größten Finanzskandals, den Wien je erlebt hat“ setzen.

https://www.unzensuriert.at/content/154575-vor-gericht-rumaenisches-vater-sohn-duo-vergewaltigten-15-jaehrige/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

Durch Alkohol und Drogen wehrlos

https://blackout-news.de/aktuelles/isoliergas-sf6-in-windkraftanlagen-22-800-mal-schaedlicher-als-co2/

https://www.unzensuriert.at/content/154502-aufregung-in-mistelbach-ausbau-von-islam-zentrum-wurde-zugestimmt/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

Die andauernde Einwanderung aus dem orientalischen Raum verändert immer mehr das Land. Waren es früher nur die Großstädte, so drücken muslimische Interessen längst auch in den ländlichen Raum. Jetzt wurde in Mistelbach in Niederösterreich unter Zustimmung des ÖVP-Bürgermeisters Erich Stubenvoll dem Ausbau eines Islam-Zentrums zugestimmt.

https://www.unzensuriert.at/content/154338-vilimsky-wir-wollen-unser-erbe-nicht-den-fluechtlingen-zur-verfuegung-stellen/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

Vilimsky: „Wir wollen unser Erbe nicht den ‘Flüchtlingen’ zur Verfügung stellen!“

Eu-kritisch ja, „Oxit“ nein. Der freiheitliche EU-Abgeordnete Harald Vilimsky will die Europäische Union mit Hilfe einer rechtskonservativen Allianz verändern. Schluss mit der Sanktions-Politik, Stopp bei illegaler Migration und eine andere Währungspolitik stehen auf seiner Agenda.

https://www.unzensuriert.at/content/154322-sachen-gibts-schwuler-hat-corona-affenpocken-und-hiv-gleichzeitig/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

Sachen gibt´s: Schwuler hat Corona, Affenpocken und HIV gleichzeitig

Der Ausflug nach Spanien hat ihm nicht gutgetan: Ein 36-jähriger Italiener war im Juni zu amourösen Abenteuern in der dortigen Schwulenszene abgetaucht.

https://tkp.at/2022/08/26/statistik-austria-bestaetigt-oesterreich-erlebt-massiven-geburtenrueckgang/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=daily-notification

Jetzt ist die österreichische Geburtenstatistik für das Jahr 2022 bekannt. Auch in Österreich ist ein massiver Einbruch an Geburten zu verzeichnen – der stärkste seit 20 Jahren. MFG-Vizechef und Gynäkologe Christian Fiala verlangt einen sofortigen Impfstopp und fragt, ob die „Verschlechterung der Spermienqualität nach der Corona-Impfung die Ursache“ sein könnte.

https://mail.yahoo.com/d/folders/1/messages/AFBtDac4kLJ_Ywi-1AJRwBVeE4c?.intl=de&.lang=de-DE

Die Geschichte hat uns getäuscht. Wir dachten, dass es ein für alle Mal vorbei sei, mit einer Klassengesellschaft, in der zwischen oben und unten unterschieden wird. Es gab ein Konzept für einen Staat, in dem Politiker sich an Regeln zu halten hatten, die ihnen vom Volk, dem Souverän und dem Grundgesetz verbindlich ins Gewissen und die Verantwortung geschrieben wurden. Politiker waren der Wirklichkeit verpflichtet und dem Wohl ihres Landes, „so wahr ihnen Gott helfe“. Zugegeben: Die Politik war nie eine Kultstätte der Wahrheit, wie auch – wo das Taktische auf das Faktische trifft, obsiegt immer der bessere Hebel….

https://tkp.at/2022/08/24/fast-food-wird-bereits-teilweise-aus-insekten-wie-grillen-oder-mehlwuermern-produziert/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=daily-notification

Proteine aus industriell gezüchteten Insekten sollen in Zukunft die klimaneutrale Basis für unser Essen darstellen. Keine Düngemittel mehr, keine Methan furzenden Kühe mehr und leider auch keine Bauern mehr, wie es in den Niederlanden bereits sehr intensiv betrieben wird. In Amerika ist es jedenfalls offenbar bereits so weit.

https://www.unzensuriert.at/content/154201-kickl-russland-sanktionen-fuehren-uns-in-die-groesste-wirtschaftskrise-seit-dem-zweiten-weltkrieg/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

https://www.unzensuriert.at/content/154082-neue-erwerbstaetige-muessen-fast-1-zu-1-neue-asylanten-durchfuettern/?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief&pk_campaign=Unzensuriert-Infobrief

Neue Erwerbstätige müssen fast 1 zu 1 neue Asylanten durchfüttern

Die Erwerbstätigkeit hat im vergangenen Quartal leicht zugenommen.

45,5 Millionen Erwerbstätige

So stieg laut Statistischem Bundesamt die Zahl der Erwerbstätigen gegenüber dem ersten Quartal saisonbereinigt um 0,3 Prozent. Damit gab es in Deutschland 45,5 Millionen Erwerbstätige.

Lässt man die Saisonbereinigung unberücksichtigt, stieg die Erwerbstätigenquote sogar um 0,7 Prozent, lag aber unter dem Durchschnitt der letzten drei Vor-Corona-Jahre 2017 bis 2019. Damals gab es einen Anstieg um 0,9 Prozent. Vor allem im Dienstleistungssektor kamen neue Erwerbstätige hinzu.

37,7 Millionen Nicht-Erwerbstätige

Diesen 45,5 Millionen stehen 37,7 Millionen Personen gegenüber, die in Deutschland leben, aber nicht erwerbstätig sind. Darunter fallen die Rentner, Kinder und viele Ausländer.

https://tkp.at/2022/08/20/die-abschaffung-des-bargeldes-vom-impfpass-zum-zentralbankgeld/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=daily-notification

Die Infrastruktur zur totalen Kontrolle ist fast fertig. Gearbeitet wird daran seit vielen Jahren, mit den Covid-Maßnahmen und dem Impfpass hat die Entwicklung einen Sprung vorwärts gemacht. Die Schritte dahin sind digitale Identität, Zugangskontrolle, biometrische Massenüberwachung, umfassende Überwachung aller Kommunikation und schließlich digitales Zentralbankgeld samt einem Sozialkreditsystem nach chinesischem Vorbild.

https://tkp.at/2022/08/20/die-eu-macht-uns-arm-die-usa-und-russland-reicher/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=daily-notification

Langsam sollte es auch für die einfältigsten Politiker klar werden, dass die Corona- und Sanktionspolitik eine breitflächige Verelendung und die Zerstörung großer Teile der Wirtschaft insbesondere des Mittelstandes zur Folge hat. Gleichzeitig häufen die US- und Gas- und Ölbarone sowie die Finanzmagnaten weitere zig Milliarden in ihren Portfolios an. Und die Absurdität der EU-Politik erreicht den Höhepunkt dadurch, dass dank der Sanktionen gegen russisches Gas und Öl die Energie-Einnahmen Russlands um 38% steigen.

 

Wirtschafts-Analyst Wolff zu Enteignung und “Great Reset”: “Wir stehen erst am Anfang!” – Unzensuriert

Die weltweite Macht liege aber weder bei Washington, noch bei Peking: „Die Macht liegt beim digital-finanziellen Komplex.“ Indem sich das globale Bankensystem mit den großen Daten-Konzernen verbündet habe, wäre eine weltweite Übermacht entstanden, wie es sie bisher noch nie gegeben habe.

Die personifizierte Unfähigkeit fährt alles in die Grütze, wofür das bessere Nachkriegs-Deutschland einmal stand

Neue Forschungen aus den USA belegen die Korrektheit der Aussagen von „Dissidenten“ wie Noam Chomsky, dass der amerikanische Imperialismus seit 1945 aktiv während des 2. Weltkriegs geplant wurde. Stephen Wertheims Tomorrow, the World (2020) ist also wenig mehr als alter Wein in neuen Schläuchen, zeigt aber sehr wohl, dass das US-Establishment immer weniger Rücksicht auf ihr Image („soft power“, nach John Nye) legt.

Panne mit „Klimabonus“ für Tote zeigt die Unfähigkeit dieser Regierung

Dass der „Klimabonus“ an Asylwerber und an Verbrecher, die in Gefängnissen sitzen, ausbezahlt wird, hat in Österreich schon für Kopfschütteln und in der ÖVP für parteiinterne Streitigkeiten, die im Rücktritt der Generalsekretärin Laura Sachslehner gipfelte, gesorgt. Die Unfähigkeit der schwarz-grünen Regierung manifestiert sich aber noch mehr, seit bekannt wurde, dass der „Klimabonus“ auch an Tote ausbezahlt wird.

Ein Strategiepapier der RAND Corp. Vom 25. Jänner 2022 unterstreicht die geopolitischen Dimensionen des Ukraine-Konflikts.

Etwas mehr als zwei Jahrzehnte nach „9/11“ lässt sich die unangenehme Wahrheit über die Intentionen der US-Regierung nicht länger verheimlichen. Die kaltschnäuzige Art, wie Washington den Planeten in Geiselhaft nimmt, ist zwar außerhalb des „Westens“ bekannt, aber nun ist es offenbar auch in Ordnung, dies den eigenen „Partnern und Verbündeten“ in aller Deutlichkeit zu zeigen.

Nationale Staaten übernehmen Ausfallshaftung

In dem Papier der EU über die Bereitstellung einer außerordentlichen Makrofinanzilfe für die Ukraine heißt es in Punkt eins, dass es ein Darlehen in Höhe von fünf Milliarden Euro geben soll. Die EU hat im Laufe des Jahres 2022 bereits Gelder im Ausmaß von 2,2 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. In dem Papier wird auch die Übernahme der Zinskosten des Darlehens durch die EU vorgeschlagen, um die Ukraine weiter zu entlasten und „auch die Möglichkeit einer möglichen Nichtrückzahlung des Hauptbetrags auf das Ende der Darlehenslaufzeit oder auf den Zeitpunkt eines potenziellen Zahlungsausfalls begrenzen beziehungsweise verschieben“ zu können.

Donnerstag Abend wurden in der mittelfränkischen Bezirkshauptstadt Ansbach zwei Personen bei einer Messerattacke verletzt. Die Polizei konnte den Täter stellen. Als er auch die Beamten attackieren wollte, machten sie von der Schusswaffe Gebrauch und verletzten den Mann tödlich.

Und wieder einmal “Allahu akbar!”

Die Tat ereignete sich in den gestrigen Abendstunden unweit des Ansbacher Bahnhofs. Dort wurden mehrere Passanten von dem Messermann attackiert und zwei von ihnen verletzt. In der Folge konnte er von der Polizei unschädlich gemacht werden. Zeugenaussagen zufolge soll der Attentäter wiederholt den islamistischen Schlachtruf “Allahu akbar” gerufen haben.

Außenministerin Baerbock voll auf Ego-Trip: “Stelle Ukraine an erste Stelle, egal was deutsche Wähler denken!”

Zu nahezu ungeheuerlichen Aussagen ließ sich Außenministerin Annalena Baerbock von den Grünen hinreißen. Die bekennende Transatlantikerin und große Befürworterin von Sanktionen gegen Russland bekundete im Rahmen der Konferenz “Forum 2000” im tschechischen Prag volle Solidarität mit der Ukraine.

25. Frauenmord in diesem Jahr: Türke stach Mutter seiner drei Kinder tot

Der August ist gerade erst zu Ende – und schon haben wir den 25. Frauenmord in diesem Jahr in Österreich (im Vorjahr waren es insgesamt 31, dazu kamen 63 Fälle von schwerer Gewalt bzw. Mordversuche). Ein nicht unbeträchtlicher Teil dieser Bluttaten geht auf das Konto von Ausländern bzw. Migranten, so auch in diesem Fall: Ein Türke stach in Bludenz (Vorarlberg) seine Ehefrau vor den Augen ihres gemeinsamen dreijährigen Kindes nieder. Zwei weitere Kleinkinder stehen nun ebenfalls ohne Eltern da. Im Polizeibericht liest sich das so:

Mehrere Messerstiche in Bauch und Oberkörper

Gestern, Dienstag, am Abend kurz nach 20.30 Uhr wurde eine 32-jährige Frau von ihrem getrennt-lebenden, 36-jährigen Ehegatten vor ihrem Wohnhaus in Bludenz angegriffen und durch mehrere Messerstiche in Bauch und Oberkörper tödlich verletzt. Sofort eingeleitete Reanimationsversuche blieben erfolglos. Die Frau ist noch am Tatort verstorben.

Beim Opfer handelt es sich um eine rumänische Staatsbürgerin, der Tatverdächtige ist türkischer Staatsbürger. Beide befanden sich seit längerem in einer Beziehung, gemeinsam haben sie drei Kinder (alle drei unter zehn Jahren).