Herzlich willkommen!

IMG-20240226-WA0017

"Es gibt die Freiheit der Rede. Aber - für die Freiheit nach der Rede kann ich nicht garantieren!" - Idi Amin

https://www.youtube.com/watch?v=7tGG-M5eKp4

"Der wahre Adel ist der von Geist und nicht der von Geburt" - dies stellte der verwegene Dichter und Intellektuelle Hoffmann von Fallersleben fest und adelte sich selbst. Wegen seiner liberalen Haltung wurde ihm „politisch anstößige Grundsätze und Tendenzen“ vorgehalten. Die politische Bedeutung Hoffmanns bestand im Kampf für die verloren gegangenen bürgerlichen Freiheiten  - dies erinnert fatal an die heutige Situation.

Ganz in der Tradition dieses wackeren Kämpfers und in der Geisteshaltung der Revolutionäre von 1848 mögen daher meine Schriften interpretiert werden.

Wer sich öffentlich äußert, sollte heute eher vorsichtig sein. Denn: Was immer Sie sagen, denken oder tun, kann postwendend seziert, verteufelt und an den nächsten Online-Pranger gestellt werden.

Selbsternannte Scharfrichter beurteilen, was politisch inkorrekt, kulturell angeeignet, Gender-inkompatibel oder transfeindlich ist. Verstöße gegen die ungeschriebenen Gesetze einer intellektuellen Elite werden streng geahndet, wobei die Strafen bis zum Verlust der bürgerlichen Ehre reichen.

Nur 2 % der Menschen haben die Fähigkeit zu kritischem Denken, 8 % der Menschen glauben, sie könnten denken, und 90 % würden lieber sterben als zu denken. Für mich gilt: cogito ergo sum

"Hinter der Trommel da trotten die Kälber, das Fell
für die Trommel, das liefern sie selber." - daher:„Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

In diesem Sinne viel Spaß mit verwegenen Texten!

ZZ-Edition-16_[b180]Meine Stellungnahmen zur "Flüchtlingsinvasion", bereits einige Tage nach Beginn der Besetzung Österreichs 2015, wurde auf diversen Medien über 1,5 Millionen mal angeschaut. Ich war einer der ersten, der die Gefahr thematisierte - heute haben sich alle meine Befürchtungen mehr als bewahrheitet!!!!!! - ANSCHAUEN:

6 Jahre später wird all das in einem Artikel bestätigt (Dr. Guy Millière, ein Professor an der Universität Paris):https://de.gatestoneinstitute.org/17326/frankreich-kampf-radikalismus

Am Abgrund von Bürgerkrieg und Weltkrieg (anonymousnews.org)

Es ist bekannt, dass ein Frosch in einem langsam erhitzten Wasserbehälter erst zu spät bemerkt, dass er gekocht wird. In ähnlicher Weise scheinen wir aufgrund einer langsamen, aber stetigen Gewöhnung an immer gefährlicher werdende Problemlagen nicht zu realisieren, dass wir uns immer näher am Abgrund sowohl eines Bürgerkrieges als auch eines neuen Weltkrieges bewegen.

Beginnen wir mit dem nahen innerdeutschen Bürgerkrieg. Ihn werden sich aller Voraussicht nach zwei Parteien liefern, nämlich Islamisten und Rechtsextremisten. Beim Islamismus ist die schleichende Gewöhnung an das eigentlich Unerträgliche am deutlichsten zu erkennen. Seit 2015 findet eine Masseneinwanderung in die Bundesrepublik statt, die statt mit den Begriffen von „Flucht“ oder „Asyl“ besser mit dem Wort „Besiedlung“ beschrieben wird. Ein Siedler ist nämlich jemand, der sich in einem anderen Land niederlässt, um dort von den Ressourcen eben dieses Landes nach seinen eigenen Maßstäben zu leben, ohne sich den „Ureinwohnern“ anzupassen. Genau dies tun große Teile der Millionen in den letzten Jahren nach Deutschland eingewanderten Menschen.

Merkmale einer Basarökonomie

Sie beziehen reichhaltige Sozialleistungen, aber integrieren sich weder ökonomisch noch sozial in die Mehrheitsgesellschaft. Wenn eine solche Besiedelung einen kritischen Punkt überschreitet, dann kommt es fast unweigerlich zu ersten Ansätzen, Staat, Wirtschaft und Gesellschaft nach den Vorstellungen der Siedler umzugestalten. Diese Entwicklung ist schon weit fortgeschritten. Viele Innenstädte tragen inzwischen unübersehbare Merkmale einer orientalischen „Basarökonomie“. Organisiertes Verbrechen wird zu einem dominierenden „Wirtschaftszweig“. Immer mehr wird der Anspruch erhoben, dass muslimische Sitten und Feste für alle Einwohner dieses Landes verpflichtend seien sollen, während die ehemals deutsche Mehrheitskultur nur noch in nicht öffentlich sichtbaren Räumen gepflegt werden darf. Stichworte dazu sind etwa, dass die Esskultur für alle „halal“ sein soll und Weihnachten nur noch ohne jegliche christliche Symbolik gefeiert werden darf, während der Ramadan selbstverständlich ungeteilte Aufmerksamkeit beansprucht.

Es ist völlig natürlich, dass sich solche Ansätze mehr und mehr auch auf die Organisation des Staates beziehen. Ein „Kalifat“ wird es zwar so bald nicht geben, weil dies nur eine ins Islamische gewendete Version unrealistischer deutscher Träume von einer Wiederkehr des Kaiserreiches ist. Man kann aber prognostizieren, dass es in den Großstädten parallel zu formal noch existierenden deutschen Stadtverwaltungen schon bald Emire geben wird, die jeweils einer „Schura“, also einer Ratsversammlung von Clanältesten vorstehen. Diese Parallelstrukturen werden muslimische Steuern erpressen, die für „Ungläubige“ natürlich sehr viel höher sein werden als für Moslems. Eine islamische Rechtsprechung hat unter Moslems schon heute vielfach die bundesdeutsche Justiz ersetzt und wird ihren Geltungsanspruch auch auf Nicht-Moslems ausweiten wollen. In einem solchen Rechtssystem werden archaische Ehrbegriffe höher stehen als heutige Grundrechte wie das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

IMG-20231101-WA0029

450.714 (!) Asylwerber in nur 10 Jahren – wie soll das weitergehen? | Exxpress

Steht Europa vor einem Bürgerkrieg? :: Gatestone Institute

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger erklärte kürzlich in einem Interview, dass Europa einen schweren Fehler begangen habe, indem es durch die Masseneinwanderung Bevölkerungsgruppen in sich geschaffen hat, die alle seine Normen, Werte und seine "verfassungsmäßige Basis" ablehnen. Er bedauerte die Tatsache, dass im Jahr 2023 in Berlin, fast 80 Jahre nach dem Holocaust, Menschen ungestraft "Tod den Juden" auf der Straße schreien.... Schließlich werden die Europäer das Undenkbare tun müssen: ihre Gesetze tatsächlich anwenden. Wenn irgendjemand – ob Muslim oder Nicht-Muslim – die dschihadistischen Pogrome gegen Juden feiern will, dann kann er sich im Iran oder in Katar freuen. Nicht in Europa....

Die „Willkommenskultur“ in der Flüchtlingskrise 2015/16 war blauäugig. Selten haben sich Politiker und Manager mit ihren Vorhersagen über die angebliche Bereicherung durch Zuwanderung so getäuscht wie damals.

„Wir schaffen das.“ So hatte 2015 die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Sorgen zerstreuen wollen, ihre Politik der weit geöffneten Grenzen und der unkontrollierten Zuwanderung werde das Land überfordern.

Integration vieler Zuwanderer haben  „wir“ nicht geschafft

Etwas ganz Wichtiges, für den Zusammenhalt geradezu Existenzielles, haben „wir“ allerdings nicht geschafft: Die Integration vieler Zuwanderer. Die Flüchtlingswelle nach 2015 hat die bestehenden Parallelgesellschaften vergrößert und neue entstehen lassen.

Er habe überhaupt kein Verständnis mehr „für all diese sogenannten Gutmenschen, die nicht verstehen, dass wir Leute in unser Land lassen, die dann schreien: ‘Tod den Juden!‘“ „Sie verstehen nicht, dass das nicht ein Kampf gegen Juden alleine ist. Das ist ein Kampf gegen alles, wofür wir stehen. Gegen Menschlichkeit, Demokratie, Respekt voreinander.“

PS: In den diversen Unterkapitel dieser Webseite sind verschiedenste Denkanstöße verlinkt - einfach zum Nachdenken - nicht alle Beiträge decken sich mit meiner Überzeugung, allerdings brauchen wir eine pluralistische Information. Ich hafte daher in keinster Weise für den Inhalt verlinkter Seiten. Jeder Autor muß selbst wissen, was er schreibt und publiziert - das ist die gelebte Meinungsvielfalt in einer Demokratie.

Möge sich jeder Leser selbst ein Weltbild erarbeiten und sich nicht manipulieren lassen!

orwell

Menschen sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Die Wenigen, die dafür sorgen, dass etwas geschieht…, die Vielen, die zuschauen, wie etwas geschieht…, und die überwältigende Mehrheit, die keine Ahnung hat, was überhaupt geschieht.

 Allerdings sind nicht alle - ach so toleranten Gutmenschen  - wirklich tolerant, sondern militante Gedankenpolizisten. Ich allerdings toleriere auch diese Meinungsdiktatoren - macht das Leben doch bunter und lustiger - und ehrlich - manche Elaborate enthalten auch Satire und Humor, nicht jeder Gedanke ist todernst zu nehmen, schließlich sind die Gedanken (noch) frei! 

https://www.youtube.com/watch?v=gmwTa9qRq0o

  

IMG-20210802-WA0019

nunquam perimus

"Ich habe es satt, oder, um es noch klarer auszudrücken: ich habe die Schnauze voll vom permanenten und immer religiöser werdenden Klima-Geschwafel, von Energie-Wende-Phantasien, von Elektroauto-Anbetungen, von Gruselgeschichten über Weltuntergangs-Szenarien von Corona über Feuersbrünste bis Wetterkatastrophen. Ich kann die Leute nicht mehr ertragen, die das täglich in Mikrofone und Kameras schreien oder in Zeitungen drucken. Ich leide darunter miterleben zu müssen, wie aus der Naturwissenschaft eine Hure der Politik gemacht wird.
Ich habe es satt, mir von missbrauchten, pubertierenden Kindern vorschreiben zu lassen, wofür ich mich zu schämen habe. Ich habe es satt, mir von irgendwelchen Gestörten erklären zu lassen, dass ich Schuld habe an Allem und an Jedem - vor allem aber als Deutscher für das frühere, heutige und zukünftige Elend der ganzen Welt.
Ich habe es satt, dass mir religiöse und sexuelle Minderheiten, die ihre wohl verbrieften Minderheitenrechte mit pausenloser medialer Unterstützung schamlos ausnutzen, vorschreiben wollen, was ich tun und sagen darf und was nicht.
Ich habe es satt, wenn völlig Übergeschnappte meine deutsche Muttersprache verhunzen und mir glauben beibringen zu müssen, wie ich mainstream-gerecht zu schreiben und zu sprechen habe.
Ich habe es satt mitzuerleben, wie völlig Ungebildete, die in ihrem Leben nichts weiter geleistet haben, als das Tragen einer fremden Aktentasche, glauben Deutschland regieren zu können.
Ich kann es nicht mehr ertragen, wenn unter dem Vorwand einer „bunten Gesellschaft“ Recht und Sicherheit dahinschwinden und man abends aus dem Hauptbahnhof kommend, über Dreck, Schmutz, Obdachlose, Drogensüchtige und Beschaffungskriminelle steigen muss, vorbei an vollgekrakelten Wänden.
Ich möchte, dass in meinem Land die Menschen, gleich welchen Geschlechts, welcher Hautfarbe und gleich welcher Herkunft wertgeschätzt und unterstützt werden, die täglich mit ihrer fleißigen, produktiven und wertschöpfenden Arbeit den Reichtum der ganzen Gesellschaft hervorbringen: die Mitarbeiter in den Unternehmen, die Handwerker, die Freiberufler, die vielen engagierten und sozial handelnden Unternehmer der kleinen und mittständischen Wirtschaft. Ich möchte, dass die Lehrer unserer Kinder, die Ärzte und Pfleger unserer Kranken und Hilfebedürftigen die Anerkennung, die Wertschätzung und die Unterstützung erhalten, die sie täglich verdienen. Ich möchte, dass sich die Jungen und Ungestümen in den wohlgesetzten Grenzen unseres Rechtsraumes austoben aber sich auch vor ihren Eltern und Großeltern, vor den Alten und Erfahrenen verneigen, weil sie die Erschaffer ihres Wohlstandes und ihrer Freiheit sind.“
(Prof. Dr. Knut Löschke,
Mitglied des Hochschulrates inder Universität Leipzig, Kuratoriumsmitglied des Max-Planck-Institutes für Mathematik in den Naturwissenschaften,
Aufsichtsratsvorsitzender des Universitätsklinikums Leipzig und
des IT-Beratungsunternehmens Softline AG)

*Darüber sollte jeder Österreicher nachdenken! *

Mai 1945:

Deutschland und Österreich haben den schlimmsten Krieg aller Zeiten verloren. Eine ganze Generation von Männern ist gefallen, verwundet oder in Gefangenschaft. Millionen Frauen, Kinder und Alte sind im über 3 Jahre dauernden alliierten Bombenhagel gestorben. Alle Städte liegen in Schutt und Asche, die Hälfte der überlebenden Bevölkerung ist obdachlos. Es herrschen Hunger und unvorstellbare Not.

Doch anstatt aus dem eigenen Land abzuhauen, nahmen die Menschen ihr Schicksal an, suchten keine Vollversorgung im Ausland, sondern krempelten die Ärmel hoch und innerhalb weniger Jahre stampften sie ein neues Land aus dem Boden.

Warum? - Ganz einfach:

Diese Generation hat an Österreich geglaubt und nicht den Kopf in den Sand gesteckt. Diese Menschen hatten den Mut, für ihr Schicksal selber gerade zu stehen.

Heute, im Jahr 2022, haben wir Politiker, welche die Arbeit, den Mut und den Glauben dieser einstigen Generation mit Füßen tritt. Die den jahrzehntelangen Aufbau unseres Landes gerade gegen die Wand fahren.

Die sich erpressbar machen durch illegale Eindringlinge, die fremde Religionen, fremde Werte und fremde Gesetze mehr achten als die eigenen. Eine Politiker-Klasse, die das eigene Volk schon lange nicht mehr wahrnimmt. Die zulassen, dass Fremde üble Reden bei uns halten, uns verhöhnen und unsere Hilfsbereitschaft und Toleranz über jede Schmerzgrenze hinaus ausnutzen.

Diese Liste könnte man endlos fortsetzen...

Aber nicht mehr mit mir! Österreich ist meine Heimat, hier sind meine kulturellen und geschichtlichen Wurzeln und das österreichische Land ist auch mein Land. Deswegen bin ich noch lange weder Nationalsozialist noch rechtsextrem!

Und ich werde mich nicht von den sogenannten Gutmenschen mundtot machen lassen!

Österreich war, ist und bleibt *UNSER* Land, das Land der Österreicher!IMG-20240207-WA0012

IMG-20240225-WA0001

 IMG-20240412-WA0003