Die Gerichtsbarkeit Scharia in unserer islamischen Parallelwelt

richter

Wohl kaum unbemerkt, da im Verborgenen - wohl eher aus politischer Korrektheit, deren Ursache in Feigheit vor den zu erwartenden Folgen zu verorten ist, etabliert sich im gesamten Lande - speziell in den Ballungsgebieten der Großstädte eine parallele Gesellschaft, die mit der einheimischen in Konflikt geraten wird, wenn sie erst die nötige Einflußkraft erreicht hat.
Von den Anfängen, denen man wehren sollte, handelt das Buch von Joachim WAGNER.
Der Autor hat nach gewissenhafter Recherche mit professioneller Nüchternheit die Existenz einer Parallel-Gesellschaft beschrieben, von der 'Otto Normalverbraucher' keinen blassen Schimmer hat, ein Bürger mit gesundem Menschenverstand ernstlich beunruhigt ist und die Verantwortungsträger des Staates konsequent gegensteuern sollten.
Wie beschrieben wird diese sich im Untergrund formierende Einflußkraft fremdgesetzlicher Gerichtsbarkeit leichtsinnig unterschätzt und nicht, wie es sein sollte, bereits bei dem Versuch, sich zu etablieren, unterbunden.
In einem Staat kann nur das Gesetz herrschen, welches auf die Gesellschaft dieses Staates zugeschnitten ist und somit dessen Werte-System entspricht.
Es ist nicht nur töricht sondern gefährlich, fremde, ja entgegenwirkende Rechtsnormen implementíeren zu wollen, da diese zu unabsehbare Konflikte herbeiführen können.
Auch wenn des Autoren Recherche sehr gewissenhaft ist - kann man davon ausgehen, daß er lediglich Einen Blick die Spitze des Eisberges werfen konnte, denn man siehet nur die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht.*
Fünf Sterne für dieses alarmierende Buch.

*Bert BRECHT in DIE MORITAT VON MACKIE MESSER 1930

Islamjustiz

http://michael-mannheimer.info/2014/05/09/langsam-erkennen-politiker-die-gefahr-der-islamischen-paralleljustiz-in-unserem-land/

Islamische Charta Punkt 10: Das Islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora: Der Islam unterstützt nicht die Ehe einer muslimischen Frau mit einem Nicht-Muslim:  Diese wohl formulierten Sätze drücken zweierlei aus: 1. Muslime werden aufgefordert, nach Scharia-Recht ausserhalb des deutschen Rechts zu entscheiden. 2. Das Heiratsverbot Muslima-Nicht-Moslem ist ein religiöser RASSISMUS und entspricht dem Heiratsverbot zwischen Jüdin und Nicht-Juden der Nationalsozialisten. Rechtliche Konsequenzen? (Quelle)