Richtigstellung zur Geschichtsschreibung der Sieger - Der grosse Wendig

Wendig

Der Grosse Wendig, Band 1 ist ein Muss für jeden, der sich ernsthaft als Laie mit der Deutschen Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts beschäftigt. Dem Historiker selbst sind die aufgezählten Fakten bekannt und unstrittig. Neu hingegen ist die Zusammenstellung in jeweiligen Kontext, mit dem neue, in heutiger Sicht "politisch unkorrekte", tatsächlich indessen historisch "richtige" Blickwinkel und Sichtweisen auf das damalige Geschehen aufgezeigt werden. Die neuere Geschichte, insbesondere der Weg zum Ersten und Zweiten Weltkrieg, ist nicht nur mit der heute wohlfeilen Schwarz-Weiß-Malerei erklärlich, sondern vielschichtiger. Etiam altera pars audiatur. Genau diese Lücke füllt der Große Wendig.
Nach der Lektüre dieses Werkes wird der unbefangene Leser seinen Standpunkt insbesondere zum Komplex deutscher Kollektivschuld kritisch hinterfragen.
Das Werk liest sich spannend und fesselt seinen Leser. Man legt es ungern aus der Hand. Die Gliederung ist übersichtlich; die einzelnen Kapitel in sich abgeschlossen.

Der Große Wendig wird nie die Empfehlung der Bundeszentrale für Politische Bildung erhalten. Das kann man als positives Qualitätsmerkmal werten.
Urteil: Sehr empfehlenswert! Es wäre zu wünschen, daß dieses Werk als Pflichtlektüre für den Geschichtsunterricht in der gymnasialen Oberstufe vorgeschrieben wird.

Bereits 4 Bände -  Entgegen der Mainstream-Geschichte und Presse für jeden, der nicht der Gehirnwäsche durch die alliierte Reeducation und der damit implizierten kognitiven Dissonanz erlegen ist, ein absolutes "Muss"! Wenn man aus der Geschichte lernen will, ist die Voraussetzung dafür die Kenntnis der Wahrheit und nicht der Propaganda. Diese Tradition des "Altera pars auditur" findet man auch im 4. Band des umfangreichen Gesamtwerkes.