11/2016

Islam Wolf from Bare Naked Islam

 SELBSTVERTEIDIGUNG!! Der Staat kann uns nicht schützen - Sexunholde werden nicht einmal bestraft, Frauen und Christen sind FREIWILD für unsere orientalischen "Bereicherer"!!!!!

Fast alle Silvester-Täter kommen ungestraft davon
Religiös motivierte Übergriffe: Hessen kämpft gegen Christenhass in Flüchtlingsheim

 

Er weiß wovon er spricht!!!!!!! -

Geheimdienst-Legende: "Sperrt eure Grenzen zu" - Entführte Eichmann

07.11.2016, 17:23

Als Mossad-Agent kidnappte Rafi Eitan (89) vor 56 Jahren in Argentinien Adolf Eichmann, den Organisator des Holocaust, später war er Anti-Terror-Berater unter Israels Premier Menachem Begin. Am Montag der Ex-Spion auf Einladung der FPÖ in Wien und riet den Österreichern: "Stoppt die Immigration!"

Langsam und überlegt antwortet der langjährige Leiter des ehemaligen israelischen Geheimdienstes Lakam im "Krone"-Gespräch auf die Frage, wie er die aktuelle Sicherheitslage in Mitteleuropa einschätze: "Die muslimische Welt unterscheidet sich deutlich von der westlichen Kultur. Wenn die Muslime jetzt in jedem europäischen Land sind, müssen wir dort mit Gewalt und Terror rechnen." Es gebe "viele Extremisten", die versuchen würden, "aus Deutschland oder Österreich ein muslimisches Land zu machen", warnt der kleine große Mann im Interview.

"Geld für Anreize, damit Flüchtlinge heimreisen"

Auf die Frage, wie nun die Staatschefs in Mitteleuropa nach den großen Migrationsströmen in den vergangenen Monaten handeln sollten, meint Rafi Eitan: "Dazu drei Ratschläge. Erstens: Stoppt sofort die Immigration, macht eure Grenzen zu. Zweitens: Gebt viel Geld für Anreize aus, damit die Flüchtlinge zurück nach Syrien oder in den Irak gehen. Drittens: Beschäftigt sie, lasst ihnen kaum Freizeit." Um den Terror wirklich konsequent bekämpfen zu können, sei eine "Welt-Polizei" nötig, sagt Eitan: "Es darf einfach kein Land mehr geben, in dem Terroristen ihre Ausbildungslager aufbauen können."

Und der Likud-Politiker Michael Kleiner, der Rafi Eitan bei seiner Österreich-Reise begleitet, rät: "Versucht nicht, Tausende Moskitos zu erschlagen, legt den Sumpf trocken." Die Sicherheitslage in Europa sei für ihn auch "eine Frage der Balance": "Kommen zu viele, bringt das dann Ergebnisse wie etwa in der Silvesternacht in Köln."

http://www.krone.at/oesterreich/geheimdienst-legende-sperrt-eure-grenzen-zu-entfuehrte-eichmann-story-538016

In Österreich werden von der Bundesregierung Städte und Gemeinden gezwungen, Asylwerber aufzunehmen. In Italien ist man bereits einen Schritt weiter. Dort wird bei Bedarf Privateigentum beschlagnahmt, um Migranten unterzubringen.

https://www.unzensuriert.at/content/0022400-Betagter-Hotelbesitzer-wehrt-sich-vergebens-gegen-Einquartierung-von-Afrikanern?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Massenschlägerei unter Asylwerbern 

https://www.muenchen.tv/massenschlaegerei-am-stachus-17-jaehriger-lebensgefaehrlich-verletzt-197901/

Wer geglaubt hat, die sogenannte Flüchtlingskrise wäre schon weitgehend überstanden nur weil sie aus den Medien verschwunden ist, der irrt. Der Ansturm Illegaler, mittlerweile hauptsächlich Afrikaner, geht dank einer komplett unfähigen EU unvermindert weiter. Allein im Oktober wurden nach offiziellen Zahlen 27.500 Menschen übers Meer nach Europa geschleppt, in Libyen warten weitere Hunderttausende.

https://www.contra-magazin.com/2016/11/mittelmeer-illegalen-ansturm-ungebrochen/

http://www.andreas-unterberger.at/2016/10/islam-verharmlosung-durch-islam-kritik-von-innen/

http://www.pi-news.net/2016/10/bischof-bedford-strohm-und-kardinal-marx-legen-christliches-kreuz-fuer-den-islam-ab/

APA0134 5 WI 0281 AI/WA                                    So, 06.Nov 2016

EU/Außenhandel/Handelsabkommen/Verbraucher/Österreich/Kanada

CETA/TTIP - wiiw: Freihandel führte seit 1960 nicht zu mehr Wachstum

Utl.: Neue Studie kommt zu anderem Schluss als Mainstream - "Wir brauchen

das Gegenteil von CETA und TTIP"

Wien (APA) - Eine neue Studie der Wiener Denkfabrik wiiw dürfte Wasser auf den Mühlen der Gegner der geplanten Freihandelsabkommen TTIP (EU-USA) und CETA (EU-Kanada) sein. Der Freihandel habe seit 1960 nicht zu mehr Wachstum geführt, so der Forscher Leon Podkaminer laut "Standard" (Wochenende). Er widerspricht damit dem Mainstream in der Wirtschaftswissenschaft.

"Die Fakten stützen die Mainstreamsicht nicht", sagte Podkaminer der Zeitung. Die Modelle vieler Forscher, die dem Freihandel große Wachstumseffekte zuschreiben, seien mit der Realität nicht vereinbar und fußten auf falschen Annahmen. Die "Schattenseiten" der Globalisierung glichen die durchaus vorhandenen positiven Aspekte des Freihandels mehr als aus, so führe der zunehmende Abbau von Grenzen für Güter und Kapital zu Ungleichgewichten und drücke die Löhne.

Podkaminer zeigt in seiner Arbeit dem Bericht zufolge, dass das Pro-Kopf-Wachstum der Weltwirtschaft seit den 1960er-Jahren kontinuierlich zurückgegangen ist. Gleichzeitig sei die wirtschaftliche Integration stark vorangetrieben worden. In einer statistischen Analyse findet er keinen positiven Zusammenhang zwischen Welthandel und Wirtschaftswachstum.

Zum oft als Erfolgsbeispiel genannten Aufstieg Chinas meint Podkaminer, das Reich der Mitte sei nur auf Kosten der westlichen Welt gewachsen. Dort sei das Wachstum in der Folge zurückgegangen und die Arbeitslosigkeit gestiegen.

   Die Schlussfolgerung des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw): "Wir brauchen das Gegenteil von CETA und TTIP. Noch mehr Freiheiten führen zu noch mehr Volatilität."

Die Kapitalflüsse müssten wieder global steuerbar werden - so wie im Bretton-Woods-System bis in die 1970er-Jahre. Bis dahin haben viele Länder ihre Währung an den Wert von Dollar und Gold gekoppelt.

http://www.krone.at/oesterreich/betrunkene-asylwerber-attackieren-familie-in-park-in-halloween-nacht-story-537308

http://www.krone.at/welt/nicht-mehr-aufnehmen-als-man-integrieren-kann-papst-mahnt-europa-story-537116

http://www.krone.at/digital/website-verraet-kann-ein-roboter-ihren-job-machen-digitalisierung-story-537525

http://www.krone.at/welt/deutsche-streiten-um-verbot-von-kinderehen-zahlen-steigen-story-537615

http://www.krone.at/city4u/so-gefaehrlich-ist-wiens-nachtleben-allah-toete-alle-story-535183

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex ist dafür zuständig, dass kein Flüchtling „unerkannt“ in der EU ankommen darf. Dass sie angesichts hunderttausender Migranten dahingehend kläglich versagt hat, ist die eine Sache. Die andere, dass dafür mehr oder weniger geheime Geschäfte in Milliardenhöhe abgewickelt werden, um die Außengrenzen mithilfe von Satelliten und Drohnen, intelligenter Software-Lösungen und komplexer Kommunikationstechnik zu sichern. Nicht ohne dabei neuartige Hightech-Produkte gewinnbringend zu vermarkten.

http://www.watergate.tv/2016/07/29/guido-grandt-enthuellt-so-sahnen-ruestungsfirmen-ab/

BUNDESREGIERUNG

Versorgung eines Flüchtlings

kostet 11 800 Euro pro Jahr

 

 Was, bitte, haben die Linken eigentlich gegen Donald Trump?

Der nächste Präsident der Vereinigten Staaten tritt mit einer Agenda an, wie sie genauso von linken Parteien und Bewegungen in Europa vertreten wird

http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/5116148/Was-bitte-haben-die-Linken-eigentlich-gegen-Donald-Trump?_vl_backlink=/home/index.do

DAS DEMOKRATISCHE ELITENPROBLEM

Eigentlich ist es ziemlich egal geworden, wer in unseren fortgeschrittenen Konsens-Demokratien gerade regiert. Die momentane Regierung kann auch nicht mehr als die augenblickliche Opposition und umgekehrt. Tauschen Regierung und Opposition ihre Stellungen, ändert oder gar verbessert sich in der Substanz kaum etwas. Die Parteien sind austauschbar geworden. Die Sozialdemokraten schaffen den Kapitalismus nicht mehr ab und genießen ihn selber; die Christlichsozialen haben den moralischen Anspruch des wirklichen Christentums wie den Abendlandbegriff längst aufgegeben und verkaufen den Liberalismus als „konservativ“; und die Liberalen huldigen dem selben ökonomischen Globalismus wie die anderen und teilen sich mit ihnen den Kulturbolschewismus.

 

NEOFEUDALISMUS

Versteht man unter „Regierung“ die Gesetzgebung und Verwaltung (Exekutive, Durchführung oder Administration), so geht es im Streit der politischen Parteien um den Machtkampf der jeweiligen Cliquen mit ihrem neofeudalen Klientensystem. Mit Pareto und Michels herrschen sowieso nur „Eliten“, also Minderheiten – unter welchem offiziellen Titel auch immer, ob Monarchie, Aristokratie oder Demokratie. Auch die Demokratie ist eine „Kratie“, also eine Herrschaftsform, und bedarf einer Minderheit, die sich der Politik annimmt. Wer in der Demokratie gerade mal die Nase vorn hat, sitzt am lukrativeren Topf, doch in der Sache tut sich heute kaum etwas. Dazu sind nicht nur jeweiligen Positionen zu einzementiert, auch fehlen längst die Mittel, um Substanzielles bewegen zu können. Wenn es je Zeiten gegeben haben soll, in denen man großzügig aus einem unerschöpflichen Füllhorn brachliegende Reichtümer „verteilen“ konnte, so sind sie längst vorbei.

Die wirkliche Aufgabe der Politik besteht nicht darin, Schlaraffenland zu spielen. Sie hat Probleme der Existenz und der Zukunft zu lösen und schöpft selten aus dem Vollen. Ihre klassische und unverrückbare Aufgabe ist es, nach innen ein geordnetes Zusammenleben zu organisieren und nach außen hin Schutz zu gewährleisten. Politik hat demzufolge keine unbeschränkten Freiräume, sondern steht in einem Feld der Zwänge, Notwendigkeiten und Bedrohungen, aus denen die besten Alternativen gefunden und durchgesetzt werden müssen. Für welchen Weg man sich immer entscheiden mag, jeder kostet Ressourcen, Investitionen und Engagement. Wer im Stile eines „guten Onkels“ seine Investitionsmittel als Geschenke verteilt, untergräbt die eigenen Lösungskapazitäten, vergeudet seine Möglichkeiten und schafft langfristig keinen Wohlstand, sondern vernichtet ihn. Systeme, die ihre Führungsstrukturen nötigen, die Ressourcen unproduktiv zu verschleudern, statt zu investieren, tun ihren Bürgern nichts Gutes, sondern verspielen ihre Zukunft.

UMVERTEILUNG ?

So geht es heute in unserer Innenpolitik vor allem bloß noch um die Verwaltung früher gemachter Schulden und die „Verteilung“ der Knappheit, wenn nicht gleich des Mangels. Die Schuldentilgung hat längst jeden finanziellen Spielraum aufgefressen. Wenn also die allgemeine Beglückungsfähigkeit für die Wähler und Anhänger verloren gegangen ist, bleibt die Regierungsübernahme wenigstens noch für die Oligarchen selbst lukrativ. Die ganze innenpolitische Aufregung dreht sich somit ausschließlich um den „Verteilungskampf“ innerhalb der Oligarchie und um sonst nichts. Das Volk hat selber nichts mitzureden, ist passiver Zuschauer, wird im besten Fall unterhalten und darf wie eh und je die Zeche zahlen, wer immer auch die Regierung übernimmt. Bloß am Wahltag entscheidet es über die innerfraktionelle Zusammensetzung seiner „Repräsentanten“. Danach läuft die oligarchische Maschinerie weiter wie gehabt – bis zur nächsten Wahl und immer so fort.

Mögen sich die Fraktionen innerhalb der Oligarchie auch wechselseitig nicht wirklich weh tun, weil ja jeder im Wechselspiel der Kräfte mal dran kommt und mal unterliegt, so behalten die Wahlen doch eine gewissen Bedeutung, nämlich für die „Repräsentanten“: Die Abwahl von der Regierung oder ein Wahlsieg hat für sie unmittelbar machtpolitische, finanzielle und personelle Auswirkungen. Daraus resultiert in Vorwahlzeiten die plötzliche Angst der Volksvertreter vor dem Volk. Die Folgen sind grandiose Versprechungen und maßlose Demagogie. Mittlerweile durchschauen immer mehr Bürger das ganze Theater, werden politikmüde und wählen längst nur mehr das vermeintlich „geringere Übel“, wenn sie überhaupt noch zur Wahl gehen.

SCHLECHTES IMAGE DER BERUFSPOLITIKER

Die wechselseitige Liebe der Wähler und der Gewählten hält sich demzufolge durchaus in Grenzen. Das Image der Politiker ist schlecht. Im Gegenzug verachten die Politiker das sonst ignorierte und nur am Waltag gefürchtete und umschmeichelte Stimmvieh. Sobald die Stunde der Wahrheit vorüber ist, darf das Volk nicht mehr selbst entscheiden und hat alles den lieben Repräsentanten zu überlassen: Repräsentative statt unmittelbare Demokratie! Nachdem die Demagogie die begehrten Parlamentssitze eingebracht hat, wird die Mündigkeit der Bürger zurück in den Schrank gestellt. Das Machtspiel selbst bleibt den „Fachleuten“ vorgehalten, den Berufspolitikern. Sie bewegen zwar sachlich kaum noch etwas, dafür bleiben sie unter sich und verteilen untereinander die verbleibende politische Macht, also Steuergelder, Posten, Privilegien, Sinekuren und öffentliche Ehrungen. Die Politik ist mit sich selbst, aber nicht mit der Lösung von Sachaufgaben  beschäftigt.

Ändern die Wahlen in den Konsens-Demokratien sachpolitisch nichts mehr, so beeinflussen sie das öffentliche Leben dennoch nachhaltig, wenngleich nicht positiv: Sie nähren eine allgemeine Erwartungshaltung und ein begehrliches Wunschdenken, denen die Berufsfunktionäre nachkommen müssen und die sie selbst laufend befördern. Die Korruption geht vom Kopfe aus. Zu zahlen haben immer „die Anderen“, aber jeder beansprucht wie selbstverständlich das „wohlerworbene“ Anrecht auf öffentliche Wohlfahrt. Der Staat häuft Schulden auf Schulden, lebt von der Hand in den Mund, geht nicht antizyklisch vor und erhöht die Staatsquote. Sollten sich tatsächlich einmal Reserven ergeben, müssen sich flugs verbraten werden. Redet jemand vom Maßhalten und Sparen, handelt er sich die Garantie ein, beim nächsten Mal nicht mehr gewählt zu werden. So lebt die heutige Wohlfahrtsdemokratie auf Kosten der kommenden Generationen – und das eigentlich für nichts.

In Konsens-Demokratien haben Wahlen im Grunde keine Notwendigkeit mehr, zusehr sind die oligarchischen Cliquen miteinander verwoben. Die Wahlschauspiele dienen allein der laufenden ochlokratischen Legitimation der Oligarchie, lösen aber keine Probleme, weder wirkliche noch scheinbare. In Dissens-Demokratien, also bei latenten sozialen, wirtschaftlichen und ideologischen Spannungen und sublimer Bürgerkriegsmentalität, vermögen Wahlen die politischen Feindschaften schon gar nicht aufzulösen, sondern schaukeln sie nur periodisch noch mehr hoch.

PARTEIENHERRSCHAFT

Die politischen Parteien sind zu hypertrophen Kraken geworden, bestehen in den Konsens-Demokratien nur mehr um ihrer selbst willen, sind wegen ihrer Inflexibilität und Austauschbarkeit eigentlich überflüssig geworden und nur mehr zur Versorgung ihrer Funktionäre gut. In ihren Strukturen gleichen sie sich einander weitgehend an, und was sie allenfalls noch unterscheiden mag, ist die jeweils andere soziologische Herkunft ihrer Führungsriegen. Doch nicht einmal darin differieren sie wirklich. Denn ihr Rekrutierungssystem bringt denselben Menschentyp nach oben, den kleinbürgerlichen Sozialaufsteiger ohne wirkliche Berufserfahrung. Die vielgerühmte „Zivilgesellschaft“ lässt sich von Berufsdemagogen regieren.

Wer immer regiert und welchen Unsinn er macht, stets lässt sich sagen: Ihr habt diese Leute ja gewählt! Da mag sich die Regierung bzw. die Parlamentsmehrheit ändern, wie immer sie will. Stets scheint das Volk die Regierung zu haben, die es verdient. Für die Oligarchie ein wahrhaft unschlagbares System, solange man es nicht aufgibt. Die Wahl zwischen den geringeren Übeln wird aussichtslos. Politikverdrossenheit hin, Parteienmüdigkeit her, es kann sich nichts ändern. Die letzte Chance des demokratischen Systems besteht darin, wenigstens für eine Verbesserung des Führungspersonals der politischen Klasse zu sorgen.

ELITENBILDUNG IN DER OCHLOKRATIE

Die Führungsschichten der politischen Parteien ergänzen sich laufend – jedenfalls in Europa - aus ihrer jeweiligen Klientel. Die Qualifikation für das Fortkommen in ihr wird rein sozialdarwinistisch erworben: Wer den politischen Aufstieg schaffen will, muß sich eine Seilschaft suchen, in ihr durch die Ochsentour hochdienen und lernt das Treten nach unten, das Stoßen nach der Seite und das Krümmen nach oben. Hat der Jungfunktionär zudem die richtige Seilschaft gefunden und kommt er endlich hinauf, ist er ein braver Parteisoldat und gehetzter Apparatschik geworden.

Wen wundert es, dass nicht mehr die besten jungen Menschen in die Politik einsteigen? Wer etwas kann, geht heute in die Wirtschaft und patzt sich nicht mit dem politischen Geschäft an. Die wahre Elite ist in unseren Tagen die ökonomische. Dieses daraus erwachsende Defizit bleibt sogar der politischen Oligarchie nicht verborgen, sodaß sie zunehmend mit der Rekrutierung von Quereinsteigern reagiert. Diese haben es aber auch nicht viel besser als die Berufsfunktionäre: Selbst wenn der Einstieg weiter oben erfolgt, so verlieren sie bald die Bodenhaftung mit ihrem Herkunftsberuf und werden genauso vom Parteiapparat abhängig wie die hochgedienten Bonzen. Dennoch hat ein aus dem Management kommender Quereinsteiger sachlich dem „gewachsenen“ Parteifunktionär etwas voraus: Während der lang- und hochgediente Parteisoldat als Verteilungsfunktionär nie einen Brotberuf ausübte, hat sich der Quereinsteiger schon beruflich bewährt und bewiesen, dass er einmal Sachaufgaben lösen konnte.

FÜHRUNG AUS DER WIRTSCHAFT ?

Nachdem im alten Abendland die traditionellen Führungsschichten aus Adel, Klerus, Ministerialbürokratie und Offizierscorps abgetreten sind und die neuen der Berufsfunktionäre die Volkswirtschaften an den Rand des Bankrotts getrieben haben, steigt die innere Notwendigkeit, die politische Führung neu zu gestalten. Noch unverbraucht und angesehen ist das wirtschaftliche Management. Warum nicht gleich ihm die politische Führung anvertrauen? Die USA leben es vor: In die „hohe Politik“ gehen die Geschäftsleute, und dass sie es nicht so schlecht machen, zeigt der weltpolitische Aufstieg Amerikas, während das alte Europa abstieg.

Das klingt natürlich sehr nach Krämerrepublik und Plutokratie. Ist es auch, doch immerhin wäre damit sicher gestellt, dass praxisbewährte Machiavellisten das Ruder in der Hand haben und keine berufspolitischen Zivilversager. Wir stehen nämlich vor einem Eliteproblem und vor keinem der Ästhetik. Die ganze hochgezüchtete Parteienwirtschaft mit ihren ruinösen Folgen könnte man sich dafür ersparen. Sogar ohne jede an sich überflüssige Wahl ließe sich die Führung der Krämerrepublik der Ökonomie überantworten. Parteienbildung gab es immer schon, das Dilemma ist nicht sie, sondern ihr gegenwärtiger Umfang. Heute hat ihre neofeudale Klientel die Politik unbeweglich macht. Da aber unbedingt gewählt werden muß, reduziert sich der Spektakel auf die ochlokratische Legitimation und die unterhaltende Ablenkung. Das schönsten Fernsehgesichts muß präsentiert werden, die Politik als personality-show bedarf nicht unbedingt des Berufspolitikers, auch Manager haben dieses Geschäft für ihre Eigentümerversammlungen gelernt.

Dazu ließe sich neben der Stärkung des direktdemokratischen Elementes vielleicht noch die Bestimmung einführen, das passive Wahlrecht an eine mehrjährige Berufserfahrung außerhalb des politischen Bereiches (einschließlich der Interessensvertretungen und Kammern), sprich in einer wertschöpfenden Profession zu binden. Verpflichtete man gleichzeitig die Beamten zum Ruhen aller Parteimitgliedschaften während ihrer Amtsausübung, brächte das obendrein den Vorteil, die neofeudale Struktur des überbordenden Klientensystems in einem etwas zu reduzieren.

WIDERSTAND DER OLIGARCHIE

Doch ach, so flexibel wird die politisch herrschende Oligarchie niemals sein. Auch gänzlich andere Reformmöglichkeiten, wie z.B. die schon einmal vorgeschlagene Umstellung des Wahlsystems von der Abstimmung zur Auslosung nach altathenischem Vorbild, werden die Oligarchen freiwillig nicht realisieren. Also wird das abgewirtschaftete System wie gehabt fortwursteln. Wenn es gut geht, wird die Zahl der aus der Wirtschaft kommenden Quereinsteiger steigen. Jedenfalls die Richtung wäre dann richtig erkannt: weg von den Berufsfunktionären hin zu wirklichen Leistungsträgern.

Hoffnung macht, dass jede Zeit mit ihren Moden auch ihre Strukturen schafft. Gegenwärtig wurde die Ökonomie zur Ersatzreligion erhoben. Damit steht zu erwarten, dass tatsächlich die Wirtschaft weiteren Einfluss gewinnt und Manager verstärkt in die Politikerriege überwechseln. Der allwissende große Bruder jenseits des Atlantiks weist jedenfalls auf eine Möglichkeit hin, wie die Erneuerung und Ablösung der Eliten im sklerotisch gewordenen Europa erfolgen könnte.

(Fakten 3/10, S. 18-19) v.  V

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5110519/FachkraefteMangel-zwingt-Osteuropas-Wirtschaft-in-die-Knie?_vl_backlink=/home/index.do

Betreff: Köln: Ausländer rammte Paketzusteller Messer in den Bauch |
Politikstube

https://politikstube.com/koeln-auslaender-rammte-paketzusteller-messer-in-de
n-bauch/

https://politikstube.com/category/multikulti/> Multikulti

Deutschland: Integrationsbeauftragte mit familiären Verbindungen zur radikalen Muslim-Szene gegen generelles Verbot von Kinderehen

https://www.unzensuriert.at/content/0022235-Deutschland-Integrationsbeauftragte-mit-familiaeren-Verbindungen-zur-radikalen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 

Laut einem am 6. September vorgestellten Bericht des Bundeskriminalamtes (BKA) haben Migranten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 142.500 Straftaten verübt. Das sind umgerechnet 780 von Migranten pro Tag verübte Straftaten – 32,5 pro Stunde –, ein Anstieg um fast 40 Prozent gegenüber 2015. Die Daten erfassen nur jene Straftaten, bei denen ein Tatverdächtiger ermittelt werden konnte.

https://de.gatestoneinstitute.org/9259/deutschland-gesetzlosigkeit

Krieg in Pariser Touristenviertel: Tausende Migranten gehen aufeinander los

 https://www.unzensuriert.at/content/0022215-Krieg-Pariser-Touristenviertel-Tausende-Migranten-gehen-aufeinander-los?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 Gut 40 Prozent der Bundesbürger sind der Ansicht, dass Deutschland durch den Islam unterwandert werde. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung ergeben.

http://www.focus.de/politik/videos/friedrich-ebert-stiftung-umfrage-zeigt-auf-wie-die-deutschen-wirklich-ueber-den-islam-denken_id_6234909.html

Masseneinwanderungsbewegung unter Vorwand „Asyl“ weiterhin außer Kontrolle

 https://www.unzensuriert.at/content/0022384-Masseneinwanderungsbewegung-unter-Vorwand-Asyl-weiterhin-ausser-Kontrolle?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Asylwerber stecken alles in Brand und gehen auf Einheimische los

https://www.unzensuriert.at/content/0022383-Insel-Chios-Asylwerber-stecken-alles-Brand-und-gehen-auf-Einheimische-los?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Die Bundespolizei hat im vergangenen Jahr 436.387 Straftaten registriert. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg von 31,6 Prozent. Diese Bilanz enthält der Jahresbericht 2015 der Bundespolizei, wie die "Welt" berichtet. Die größte Polizeibehörde des Bundes ist für den Schutz von Bahnhöfen, Flughäfen und Grenzen zuständig.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/5113498/Deutschland-will-Migranten-nach-Afrika-zuruckschicken

http://www.krone.at/oesterreich/madame-justitia-wir-haben-ein-problem-nach-pruegel-video-story-539128

http://www.krone.at/oesterreich/wir-zahlen-immer-mehr-kindergeld-ins-ausland-heuer-250-mio-euro-story-539137

Mann, 4 Frauen und 23 Kinder als Flüchtlinge anerkannt

Ein Mustergatte, ganz im mohammedanischem Sinne, ist der 49-jährige Ghazia A., der im Sommer 2015 von Syrien aufbrach, um über die Türkei und die Balkanroute ins gelobte Land Deutschland zu kommen. Dort wurden er, seine vier Frauen und seine 23 Kinder als Flüchtlinge willkommen geheißen und anerkannt.

In Syrien soll sich der wohlhabende Autohändler für jede seiner Gattinnen inklusive deren (also auch seinen) Kindern ein eigenes Haus geleistet haben. In Deutschland freilich ist es der Staat, bzw. der Steuerzahler, der für dieses mohammedanische Familienmodell aufkommen muss.

http://bazonline.ch/ausland/teure-vielweiberei/story/21199193

 Staaten, Völker, Nationalitäten - Anmerkungen zur EUropäischen Minderheitenpolitik

https://www.unzensuriert.at/content/0022310-Staaten-Voelker-Nationalitaeten-Anmerkungen-zur-EUropaeischen-Minderheitenpolitik?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Lügenpresse - wir werden manipuliert!

http://bazonline.ch/us-wahl/ein-beruf-schafft-sich-ab/story/25608045

Immer mehr Kinderehen in Österreich, doch Caritas beschwichtigt

https://www.unzensuriert.at/content/0022322-Immer-mehr-Kinderehen-Oesterreich-doch-Caritas-beschwichtigt?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 Pensionen: Österreich zahlt 190 Millionen Euro an türkische Staatsbürger

 https://www.unzensuriert.at/content/0022324-Pensionen-Oesterreich-zahlt-190-Millionen-Euro-tuerkische-Staatsbuerger?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

AMS: 6.000 Flüchtlinge sind Analphabeten, dennoch wird Pflichtschulabschluss attestiert

http://www.krone.at/oesterreich/6000-fluechtlinge-lernen-erst-alphabet-und-sprache-schwache-bildung-story-539050

https://www.unzensuriert.at/content/0022326-AMS-6000-Fluechtlinge-sind-Analphabeten-dennoch-wird-Pflichtschulabschluss?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Trotz Kriegsende: 30.000 Tschetschenen in Österreich

https://www.unzensuriert.at/content/0018131-Trotz-Kriegsende-30000-Tschetschenen-Oesterreich

https://www.unzensuriert.at/content/0022342-Videoschlaegerei-Wieder-einmal-Tschetschenenbande-als-Drehscheibe-der-Gewalt?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

http://www.krone.at/videos/paris-video-zeigt-auswirkungen-eines-notlagers-beklemmende-szenen-video-537590

http://www.krone.at/wien/wiens-schulden-auf-fast-6-milliarden-euro-explodiert-neue-horrorzahlen-story-539473

http://www.krone.at/oesterreich/25-jaehrige-in-wohnung-gelockt-und-vergewaltigt-polizei-sucht-taeter-story-539496

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5119669/Digitalisierung_Arbeit-fur-alle-war-gestern?_vl_backlink=/home/index.do

Abgeschobener Rumäne vergewaltigte Frau in Wien: Täter kam erst kurz zuvor aus der Haft frei

https://www.unzensuriert.at/content/0022339-Abgeschobener-Rumaene-vergewaltigte-Frau-Wien-Taeter-kam-erst-kurz-zuvor-aus-der?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/migrantenverbaende-einwanderung-soll-staatsziel-werden/

https://www.unzensuriert.at/content/0022330-Gewalt-gegen-medizinisches-Personal-Spitaelern-nimmt-stark-zu-Hauptgrund-sind?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Flüchtlinge zahlten 3,8 Milliarden € an Asylmafia - Migranten-Umfrage

Die Kosten für die Reise nach Deutschland oder Österreich liegen im Schnitt bei 7137 Euro, an die Asylmafia sind pro Kopf 3103 Euro zu zahlen - die Schlepper-Konzerne kassierten somit bisher von 1,2 Millionen Flüchtlingen 3,8 Milliarden Euro. Das sind Fakten aus einem neuen Forschungsbericht des deutschen Instituts für Arbeitsmarkt-und Berufsforschung (IAB), die bisher noch nicht veröffentlicht worden sind. Meinungsforscher interviewten für diese Studie 4500 Personen, die 2015 und 2016 eingereist sind.

http://www.krone.at/welt/fluechtlinge-zahlten-38-milliarden-euro-an-asylmafia-migranten-umfrage-story-539998

Kosten für Asylwerber mehr als verdoppelt

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/5121072/Kosten-fur-Asylwerber-mehr-als-verdoppelt?_vl_backlink=/home/index.do

Heuer mussten bis 23. September österreichweit knapp 339 Millionen Euro aufgewendet werden. Im Vorjahr betrugen die Kosten fast 246 Millionen Euro. Im Jahr 2014 waren es knapp 144 Millionen Euro.

Per 20. September sind befanden sich 66.178 Asylwerber in Grundversorgung, wie aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des Teams Stronach durch das Innenministerium hervorgeht. Zum Stichtag 30. Dezember 2014 befanden sich österreichweit rund 21.000 Asylwerber in Grundversorgung, ein Jahr später waren es etwa 58.000.

Das Team Stronach interessierte sich auch für die Kosten der Krankenversicherung. Demnach wurden für die Asylwerber in Bundesbetreuung im Jahr 2014 knapp 1,8 Mio. Euro und 2015 rund 4,7 Mio. Euro aufgewendet. Heuer waren es knapp 3,1 Mio. Euro. Für das Taschengeld der Menschen in Bundesbetreuung wurden 2014 knapp 670.000 Euro und 2015 rund 1,7 Mio. Euro aufgewendet. Im Jahr 2016 waren es rund 1,6 Mio. Euro.

Die Kosten für die Unterkünfte der Asylwerber in Bundesbetreuung – hierzu zählen etwa Mieten, Energie, Umbaukosten oder technische Prüfungen – explodieren seit drei Jahren: Sie betrugen 2014 rund 422.000 Euro. Im Vorjahr waren es 4,6 Mio. Euro und heuer sind es bis Anfang Oktober knapp 9,4 Mio. Euro.

Freiwillig verließen heuer bis Ende August insgesamt knapp 3300 Personen Österreich und nahmen für ihre freiwillige Rückkehr finanzielle Hilfe in Anspruch. 2014 waren es knapp 2000 und im Jahr darauf 3800 Menschen. Die Rückkehrhilfe beträgt zwischen 50 und 370 Euro pro Person; bei Pilotprojekten mit bestimmten Staaten beläuft sie sich auf bis zu 500 Euro.

Insgesamt wurden heuer für Rückkehrhilfen Zahlungen von knapp 540.000 Euro in Rechnung gestellt. Im Jahr 2014 waren es 206.000 Euro und im Vorjahr 453.000 Euro. ?

Die arrogante Anmaßung der intellektuellen Eliten

Die Verachtung des linken, urbanen und intellektuellen Milieus für die einfachen Leute ist einer der Gründe für den Erfolg von Trump & Co. Auch hierzulande.

http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/5123972/Die-arrogante-Anmassung-der-intellektuellen-Eliten?_vl_backlink=/home/index.do

Kommt die Unterwerfung? Wie sich das Abendland immer mehr zum Morgenland wandelt - Bürgerkrieg unvermeidlich

Es ist möglich, dass bereits in wenigen Jahren auch in Österreich mehrheitlich ein anderes Volk leben wird. Diesbezüglich schließt der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Theo Faulhaber bürgerkriegsähnliche Zustände zwischen Land und Stadt längst nicht mehr aus.

Das Risiko der Radikalisierung im Islam ist enorm und kaum unter Kontrolle zu halten. Laut einer Schätzung Faulhabers kann man in Europa mittlerweile von ungefähr einer halben Million radikaler Moslems ausgehen.

https://www.unzensuriert.at/content/0022412-Kommt-die-Unterwerfung-Wie-sich-das-Abendland-immer-mehr-zum-Morgenland-wandelt?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

http://www.konterrevolution.at/

Genderwahn schreitet munter weiter – Pinkel-Urinale für Personen mit weiblichem Penis

http://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/mitte/20987498_Unisex-Toiletten-mit-Frauen-Urinalen-an-der-Uni-Bielefeld-gefordert.html

 

https://www.unzensuriert.at/content/0022415-Tuerkischer-Familienclan-reklamierte-ganze-Strasse-fuer-sich-und-attackierte?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Angst auf Südtirols Straßen

Gewalt gegen Frauen, Einbrüche und Eigentumsdelikte umrahmen Südtirols Sicherheitsproblem.

Der Freiheitliche Landesparteiobmann und Landtagsabgeordnete Walter Blaas macht die regierenden Parteien für die katastrophale Sicherheitslage im Land verantwortlich. In den Nachtstunden regiert die Angst auf Südtirols Straßen und die heimische Bevölkerung muss jederzeit mit Übergriffen rechnen. Vor allem Ausländer sorgen in Bozen und in anderen Ortschaften für ein unsicheres Klima.

„Der jüngste Überfall von drei Marokkanern auf eine Frau in Bozen ist das Ergebnis einer falschen Politik der offenen Grenzen und der naiven Willkommenskultur“, hält der Freiheitliche Landesparteiobmann Walter Blaas in einer Aussendung einleitend fest. „Laut dem Landesinstitut für Statistik lebten im Jahr 2015 etwa 3.600 Personen aus Marokko in Südtirol. Wie viele weitere im Zuge der Einwanderungswelle in Südtirol gestrandet sind und sich hier illegal aufhalten wäre genauso zu ergründen wie die Hintergründe der Zuwanderung aus Marokko. Weder herrschen dort kriegerische Auseinandersetzungen noch eine massive Verfolgung. Der Staat wird als stabil eingestuft“, erörtert Walter Blaas.

Wie lange werden Wiener die Millionenpleiten von Michael Häupl noch dulden?

https://www.unzensuriert.at/content/0022443-Wie-lange-werden-Wiener-die-Millionenpleiten-von-Michael-Haeupl-noch-dulden?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Die Schulden der Stadt steigen so auf sechs Milliarden Euro. Für die zuständige Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) sind die Zahlen dennoch "überschaubar" und sie schämt sich nicht, für acht Vorträge bei den von der Stadt Wien mit Millionenbeträgen geförderten Volkshochschulen 230.000 Euro Gage zu kassieren.

http://www.krone.at/wien/millionen-betrugsskandal-rund-um-wiener-wohnen-razzien-bei-baumafia-story-541058

Vor dem Gesetz sind alle ungleich – Ausländer können sogar straffrei Passanten niederstechen!!

https://www.unzensuriert.at/content/0022458-Iraker-sticht-Passant-nieder-Polizei-sieht-keinen-Haftgrund?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 Und die Sextäter sind sowieso lieb!!

Geldbetrag zugunsten des Bundes: Sextäter kommt mit Geldstrafe davon

Stellen Sie sich vor (oder lieber nicht), dass ihre minderjährige Tochter auf dem Schulweg im Bus von einem Mann sexuell belästigt wird. Der Täter, mutmaßlich ein Tschetschene, der dem 15-jährigen Mädchen auf die Brüste und zwischen die Beine greift, wird dann tatsächlich von der Polizei ausgeforscht. Doch dann erhalten Sie von der Staatsanwaltschaft ein Schreiben, in dem Ihnen mitgeteilt wird, dass nach Zahlung eines Geldbetrages von der weiteren Verfolgung des Sextäters abgesehen wird.

https://www.unzensuriert.at/content/0022476-Geldbetrag-zugunsten-des-Bundes-Sextaeter-kommt-mit-Geldstrafe-davon?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Und damit der schöne Schein gewahrt bleibt: Schminktipps:

https://www.unzensuriert.at/content/0022469-Andere-Laender-anderes-Fernsehen-Schminktipps-fuer-verpruegelte-Frauen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 Internet-Zensur 

https://www.unzensuriert.at/content/0022450-Deutsche-Bundesregierung-duerfte-tatsaechlich-eine-Art-von-Internet-Zensur-vor?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 "Du glaubst an Jesus, Jahwe oder Shiva, dann droht dir das Höllenfeuer."

 http://www.krone.at/oesterreich/islam-broschuere-sorgt-bei-bewohnern-fuer-aufregung-hoellenfeuer-droht-story-542146

https://www.unzensuriert.at/content/0022484-Nach-Lies-Verbot-Deutschland-wird-von-Droh-SMS-der-Salafisten-ueberschwemmt?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Das ist der Dank, dass wir ihre Gesundheitskosten bezahlen müssen:

https://www.unzensuriert.at/content/0022485-Eskalation-im-Wilhelminenspital-Mohammedaner-verweigert-maennlichen-Arzt-fuer?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Wir werden sie nicht mehr los und müssen zahlen, zahlen, zahlen…

https://www.unzensuriert.at/content/0022483-Wegen-Rueckuebernahmeabkommen-sind-3520-Migranten-wieder-Oesterreich-gelandet?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Kein Witz:

Wer also nicht völlig versteht, dass man mit einem Penis durchaus Frau sein kann, wenn man sich als solche fühlt oder, dass man als Besitzerin einer Vagina nicht zwangsläufig weiblich ist, weil Weiblichkeit von der Gesellschaft aufoktroyiert sein soll oder, dass man weder Mann noch Frau sondern ein „drittes Geschlecht“ ist oder, dass ein paar Schnipseleien an den Geschlechtsteilen genügen, um ins andere Geschlecht zu fahren…, wer das also nicht völlig versteht und möglicherweise Kritikpunkte übt, kann sehr leicht in den Verdacht geraten, als „Gender-Gegner“ kategorisiert zu werden.

https://www.unzensuriert.at/content/0022474-Kirchliche-Funktionstraegerinnen-sollen-lernen-Gender-Gegnern-professionell?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief