10/2016

Europas-Daemme-bersten

 

http://www.info-direkt.eu/buch-neuerscheinung-europas-daemme-bersten/

Kann das alles wirklich aus heiterem Himmel kommen? Diese Frage drängte sich einem angesichts der Bilder hereinflutender Massen angeblicher „Flüchtlinge“ im Sommer letzten Jahres auf. Es waren verstörende Bilder, wie jene, als ein rasender Mob die ungarische Grenze bei Röszke zu stürmen versuchte – oder österreichische Polizisten bei Bad Radkersburg von einer Horde von Eindringlingen wie Schuljungen zur Seite geschubst wurden…

Die Suche nach Antworten brachten einen Publizisten und einen emeritierten Rechtsanwalt zusammen, der sich schon seit Jahrzehnten mit der Einwanderungsproblematik beschäftigt hatte. Auf Basis seines Archivs und eines unveröffentlichten Manuskriptes eines bayrischen Polizeibeamten wurden die Ereignisse des Tsu­namijahres 2015 einer umfassenden, historischen, politischen und juristischen Bewertung unterzogen – mit erstaunlichen Ergebnissen! Die Geschehnisse des Jahres 2015 sind nicht zufälliger Natur – sondern wurden von langer Hand geplant, vorbereitet und über Jahrzehnte Zug um Zug umgesetzt. Die Pläne zur ethnischen Veränderung Europas sind fast ein Jahrhundert alt und sie wurden stets weitergedacht und modifiziert – von Coudenhove Kalergi bis Thomas Barnett. Spätestens seit den 1970er Jahren agiert die Einwanderungslobby, die sich in den letzten Jahren immer mehr zu einer Asylindustrie entwickelt hat, offensiv.

Europas Dämme bersten ist die erste tiefergehende und systematische Untersuchung, die den Ansturm von über einer Million Menschen auf Mitteleuropa in einem Jahr, in größere Zusammenhänge einzuordnen vermag. Das Ergebnis dieser kriminalistischen Puzzlearbeit ergibt ein unglaubliches Gesamtbild, das die Hintergründe und Hintermänner offenlegt.

Die Vision des „Heerlagers der Heiligen“ ist gespenstische Realität geworden: Der Sturm auf Europa hat eingesetzt – wird er Erfolg haben?

62 Prozent der Neuinhaftierten sind Ausländer

Der Migrationsbericht der Statistik Austria enthält brisante Daten.

 

Schäuble: Asylkosten explodieren auf 20 Mrd. Euro

http://www.krone.at/welt/d-fluechtlingskosten-explodieren-auf-20-mrd-euro-lange-asylverfahren-story-537238

http://www.krone.at/welt/nicht-mehr-aufnehmen-als-man-integrieren-kann-papst-mahnt-europa-story-537116

 

https://www.unzensuriert.at/content/0022164-Kranke-Asylwerber-kosteten-nur-einem-Jahr-30-Millionen-Euro?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/diebilanz/5109133/Die-versteckte-BillionenStaatsschuldenlast?_vl_backlink=/home/index.do

http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/5109116/Waehler-wollen-nicht-waehlen-sondern-sie-wollen-Rache-nehmen?from=suche.intern.portal

https://www.unzensuriert.at/content/0022051-Neue-Kriminalstatistik-beweist-Wien-wird-von-Jahr-zu-Jahr-krimineller?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 

http://new.euro-med.dk/20160928-kardinal-am-jahrestag-des-kampfes-um-wien-islams-3-versuch-europa-zu-erobern-wir-sind-schuld.php

 

http://diepresse.com/home/tech/5112341/Wie-durch-die-Digitalisierung-doch-keine-Jobs-verloren-gehen

 

http://www.focus.de/politik/deutschland/jahresbericht-der-bundespolizei-2015-fast-ein-drittel-mehr-straftaten-polizei-spricht-von-migrationskrise_id_6157782.html

 

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/diebilanz/5109133/Die-versteckte-BillionenStaatsschuldenlast?_vl_backlink=/home/index.do

http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/5109116/Waehler-wollen-nicht-waehlen-sondern-sie-wollen-Rache-nehmen?from=suche.intern.portal

http://www.krone.at/oesterreich/29-jaehrige-in-park-von-zwei-maennern-vergewaltigt-hinweise-erbeten-story-536561

http://www.krone.at/oesterreich/nach-razzia-in-baden-nachbarn-sind-verzweifelt-terror-paar-in-haft-story-536579

Haider über Van der Bellen:

https://m.facebook.com/731415586960381/photos/a.731417843626822.1073741827.731415586960381/779060625529210/?type=3&source=48

http://www.focus.de/regional/hamburg/fahndung-in-lueneburg-mutter-vor-den-augen-ihres-kindes-sexuell-missbraucht-polizei-sucht-zeugen_id_6035269.html

Laut Umfrage: 70 Prozent der Deutschen gegen Islamisierung ihrer Heimat

https://www.unzensuriert.at/content/0021949-Laut-Umfrage-70-Prozent-der-Deutschen-gegen-Islamisierung-ihrer-Heimat?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

http://www.focus.de/politik/videos/repraesentative-umfrage-70-prozent-der-deutschen-finden-dass-der-islam-nicht-zu-deutschland-gehoert_id_6027429.html

 Einwanderung oder Souveränität

http://www.kopp-verlag.de/?websale8=kopp-verlag&pi=A3779622&refhex=5753506172746e657250726f6772616d6d&subrefhex=41737065726c2057616c746572&wspartnerid=996&wsdc=no

Bis zum 21.8. haben wir für den Staat gearbeitet -

Bis zum 21.8. nur für Staat gearbeitet » Klipp Magazin

 

Bis zum 21.8. nur für Staat gearbeitet » Klipp MagazinBis zum 21. August, werden Herr und Frau Österreicher in diesem Jahr ausschließlich für den Staat gearbeitet hab...

Aber das reicht nicht - 948.6 Milliarden Schulden und täglich 32 Millionen mehr (nur Bund!) - brav weiter malochen ihr Sklaven!

Das bekommen all jene, welch noch NIE etwas in unser System einbezahlt haben:

 

  • In Niederösterreich: 1500 Euro maximal ab 1. Jänner 2017 (ohne 793,40 Euro Kindergeld).
  • In Wien: 2387,65 € (ohne 793,40 € Kindergeld), dazu noch 1500 € "Möbelgeld" bei Bezug einer Wohnung, sowie in diesem Fall auch Übernahme des Baukostenzuschusses oder der Kaution. In Wien kommt somit diese Familie auf 887,65 € mehr als in Niederösterreich. Das macht dann im Jahr einen Unterschied von 10.651,80 € . . .

 

http://www.krone.at/oesterreich/noe-macht-ernst-weniger-sozialhilfe-ab-1-jaenner-druck-auf-wien-story-532711

Österreich hat 948,6 Milliarden Euro „echte“ Schulden

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1429772/Osterreich-hat-9486-Milliarden-Euro-echte-Schulden

 Dabei sind die Bundesländer zutiefst verschuldet!

http://staatsschulden.at/bundeslaender

 Der Bund sowieso!!

http://www.staatsschulden.at/

Und die Gemeinden machen das nach:

http://gemeindeschulden.at/

 1.400 ausgelagerte Betriebe – 116 Milliarden Schulden in Staatsfirmen versteckt

http://orf.at/stories/2247698/2247699/

http://derstandard.at/2000011005789/116-Milliarden-Schulden-in-Staatsfirmen-versteckt

 

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/4972302/Staatsschulden-in-Osterreich-hoher-als-im-EUSchnitt

BULGARIEN verliert derzeit auf allen Ebenen (Ärzte verlassen massenweise das Land, Goetheinstitut in Sofia ausgebucht – von Ärzten, die bereits Verträge mit deutschen Spitälern haben und nur noch die Deutschprüfung machen müssen)

200.000 Studenten im Ausland – nur wenige werden zurückkommen, bisher haben 2 Millionen Menschen Bulgarien verlassen – das sind die Folgen der EU-Niederlassungsfreiheit!

Bulgarien: "Kein Unterschied zwischen Staat und Mafia"

 

Bulgarien: "Kein Unterschied zwischen Staat und Mafia"Von Manuela Honsig-ErlenburgSchriftsteller Ilija Trojanow über sein Geburtsland Bulgarien, für das er kaum Zukunftshoffnung hat

https://www.unzensuriert.at/content/0021864-Bilderberger-Blatt-Standard-druckt-Soros-Befehle-die-von-ihm-gekaufte-Politik-ab

ICIJ zeigt auf Steueroase Bahamas - Ex-EU-Kommissarin angeprangert

Utl.: Neelie Kroes war bis 2009 als Direktorin einer Firma geführt –       Position nicht deklariert - Kroes spricht von Verwaltungsfehler, da       Firma nicht aktiv war

Nassau (APA) - Nun geraten die Bahamas als Steueroase in den Fokus der Aufmerksamkeit. ICIJ, das Konsortium investigativer Journalisten, das im Frühjahr auf Briefkastenfirmen in Panama aufmerksam gemacht hatte, hat heute Mittwoch Informationen über finanzielle Aktivitäten Prominenter auf den Bahamas veröffentlicht. Insbesondere wird dabei die frühere EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes angeprangert.

Die Niederländerin, die 2004 bis 2010 EU-Kommissarin war, sei von 2000 bis 2009 Direktorin der Firma Mint Holdings (Mint Limited) auf den Bahamas gewesen und habe dies weder der Öffentlichkeit noch der EU-Kommission mitgeteilt, heißt es auf der Homepage des ICIJ.

Kroes bestätigte, ihre Verbindung zu dieser Firma nie veröffentlicht zu haben. Sie ließ aber das ICIJ über einen Anwalt wissen, die Firma sei nie operativ gewesen, es sei ein Verwaltungsfehler gewesen, sie nicht aus dem Register zu streichen. Das Unternehmen sei von einem mit Kroes befreundeten jordanischen Geschäftsmann gegründet worden, um zu prüfen, ob man Anteile des US-Energieriesen Enron, der später pleiteging, übernehmen könne. Da der Deal nicht zustande kam, sei sie davon ausgegangen, dass ihre Beteiligung hinfällig gewesen sei. Als sie2009 draufgekommen sei, dass ihr Namen noch in den Registern steht, habe sie diesen "Fehler korrigiert".

Das ICIJ veröffentlicht rund 1,3 Mio. Dokumente aus dem Firmenregister der Bahamas mit den Namen von Direktoren und manchen Eigentümern von mehr als 175.000 Firmen, Fonds und Stiftungen auf den Bahamas, die zwischen 1990 und 2016 registriert wurden. Jeder könne die Informationen einsehen unter: https://offshoreleaks.icij.org/

Laut ICIJ werden damit Verflechtungen mit Firmen offengelegt, die von früheren oder aktuellen Politikern aus Amerika, Afrika, Europa, Asien oder dem Nahen Osten besessen oder geführt werden.

Islam-Kennerin Laila Mirzo bezeichnet den Koran als ein Handbuch des Terrors und der Intoleranz 

https://www.wochenblick.at/video-islam-expertin-warnt-vor-islamischer-landnahme/

 

https://www.unzensuriert.at/content/0021871-Islam-Kennerin-Laila-Mirzo-bezeichnet-den-Koran-als-ein-Handbuch-des-Terrors-und-der?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Waldviertel: Asylwerber attackieren nach Einbruch Polizisten und verletzen diese schwer

http://www.meinbezirk.at/gmuend/lokales/gmuend-asylwerber-verletzte-polizisten-d1865030.html

Islamisierung Europas nach EU-Beitritt

Über den zunehmenden Einfluss radikaler Islamisten in Bosnien, auch des IS, berichtete unzensuriert.at vor geraumer Zeit. Ganze Gebiete stehen mittlerweile quasi unter der islamischen Rechtslehre der Scharia. Die dortigen Bewohner träumen von einem europäischen Kalifat, sollte Bosnien irgendwann einmal in die EU aufgenommen werden. Finanziert wird die eifrige Islamisierung größtenteils aus Saudi-Arabien.

https://www.unzensuriert.at/content/0021869-Bosnien-Radikale-Muslimin-kandidiert-mit-Niqab-fuer-Stadtrats-Posten?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Bilderberger-Blatt „Standard“ druckt Soros-Befehle an die von ihm gekaufte Politik ab

https://www.unzensuriert.at/content/0021864-Bilderberger-Blatt-Standard-druckt-Soros-Befehle-die-von-ihm-gekaufte-Politik-ab?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Sexuelle Übergriffe durch Ausländer auf junge Frauen in Innsbruck

https://www.unzensuriert.at/content/0021873-Sexuelle-Uebergriffe-durch-Auslaender-auf-junge-Frauen-Innsbruck?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Von Legionsfeldzeichen und Standartenträgern - Warum wir die Dinge beim Namen nennen sollten und Symbole wichtig sind

https://www.unzensuriert.at/content/0021861-Von-Legionsfeldzeichen-und-Standartentraegern-Warum-wir-die-Dinge-beim-Namen-nennen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Lang anhaltende Einwanderung zerstörte Rom

Da wir schon bei Rom sind: Nicht einfallende Horden keulenschwingender Barbaren zerstörten Rom, sondern es war die Folge einer lang anhaltenden und irgendwann ausufernden Einwanderung in Verbindung mit einer militärischen Machtelite im Reich, die sich in den 470er Jahren in erster Linie aus Germanen zusammensetzte. Odoaker, jener Germane, der dem römischen Kaisertum den Todesstoß gab, war ein hoher römischer Offizier und in seiner Kleidung kaum von einem Römer zu unterscheiden. Und doch war es die mit Kleidung verbundene Symbolik, welche das Ende des Reiches besiegelte: Odoaker übersandte den weströmischen kaiserlichen Ornat an den oströmischen Kaiser nach Konstantinopel mit der Botschaft, dieser würde nicht mehr benötigt werden. Erst durch diesen Akt war das Reich Geschichte.

 

http://www.shell.de/ueber-uns/die-shell-jugendstudie/multimediale-inhalte/_jcr_content/par/expandablelist_643445253/expandablesection.stream/1456210165334/d0f5d09f09c6142df03cc804f0fb389c2d39e167115aa86c57276d240cca4f5f/flyer-zur-shell-jugendstudie-2015-auf-deutsch.pdf

 

http://www.krone.at/welt/asylbetreuerin-entgeht-vergewaltigung-nur-knapp-afghane-23-in-haft-story-531780

Wähler im Schweizer Kanton Tessin haben entschieden: Schweizer wichtiger als Ausländer

https://www.unzensuriert.at/content/0021887-Waehler-im-Schweizer-Kanton-Tessin-haben-entschieden-Schweizer-wichtiger-als?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 

https://www.unzensuriert.at/content/0021879-Suedtiroler-Arzt-entsetzt-ueber-Brutalitaet-von-Migrantenbanden-gegen-junge?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Köln, diese Stadt ist in unseren Köpfen, spätestens seit der letzten Silvesternacht. Ein Sinnbild für das Versagen des Staates, wenn es darum geht, Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten. Köln machte den Anfang – kulturelle Bereicherer jagten Frauen durch die Straßen, schändeten sie und so sie gefasst wurden, bekamen die Täter milde Strafen.

Vergewaltigungs-Berichte schon fast "normal"

Der Auftakt war gelungen; über den Sommer 2016 gab es unzählige Sex-Übergriffe von Wien bis Innsbruck, von Hannover bis München. Eine Schlagzeile über Vergewaltigungen reißt uns deshalb heute nicht mehr vom Hocker. Der Schrecken und die Angst vieler Opfer ist heute medial kein Aufreger mehr.

https://www.unzensuriert.at/content/0021891-Rot-gruene-Verbotskultur-Linz-darf-nicht-Koeln-werden-Meinungsfreiheit-verteidigen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

«Dieser Islam gehört nicht zu Deutschland!»

http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/salafisten-in-europa-ziel-islamistische-herrschaft-ld.113643

http://kath.net/news/56845

Heute vor 333 Jahren ist Wien gerettet worden. 
Wird es jetzt einen dritten Versuch einer islamischen 
Eroberung Europas geben? Viele Muslime denken und 
wünschen sich das und sagen: Dieses Europa ist am Ende. 
Und ich denke, dass das, was heute Moses in der Lesung 
tut und was Gott der Barmherzige mit seinem jüngeren 
Sohn tut, wir heute für Europa erbitten sollen: Herr, gib 
uns noch einmal eine Chance! Vergiss nicht, dass wir dein 
Volk sind So wie Moses ihn daran erinnert: Es ist doch 
DEIN Volk, DU hast es herausgeführt, DU hast es geheiligt, 
es ist DEIN Volk.

https://schreibfreiheit.eu/

 George Soros: Auf wen der Spekulant im Europaparlament zählt

23.08.2016 by Harald Vilimsky

George Soros kennt man ja: Das Vermögen des ungarisch-amerikanischen Multi-Milliardärs wird aktuell auf rund 25 Milliarden Dollar taxiert. Ebenso berühmt wie berüchtigt wurde er als Spekulant gegen das britische Pfund(„The man who broke the Bank of England“). Und rechtskräftig verurteilt wurde er wegen Insiderhandels.

Politisch ist Soros höchst umtriebig, wobei er sich dafür seit 1994 der Open Society Foundations (OSF) bedient (»Wikipedia, »Homepage). Die Organisation gerät immer wieder in die Kritik, gilt sie doch nicht wenigen als Lobby-Struktur für die Interessen von Soros.

Die OSF wurde vor einigen Wochen von Hackern heimgesucht, die die dabei erbeuteten über 2500 Dokumente vor kurzem auf DCLeaks veröffentlicht haben. Strikt vertrauliche Dinge waren da wohl nicht dabei, jedenfalls aber ein paar Unterlagen, die dabei helfen, eine Einschätzung zu bekommen, wie die OSF agiert.

Dokument über EU-Abgeordnete „geleakt“

Die Lektüre fördert durchaus Interessantes zutagen. Ein Dokument trägt den Titel „Verlässliche Alliierte im Europäischen Parlament“ – und listet dort jene Abgeordneten auf, bei denen es erwiesen oder wahrscheinlich sei, dass sie die Werte der Organisation in der Legislaturperiode 2014 bis 2019 unterstützen, wie es in dem Dokument heißt.

Dass Soros gut vernetzt ist, weiß man. Dass aber von den insgesamt 751 Abgeordneten des Europaparlaments 226 in diesem Dokument aufgelistet werden, überrascht dann doch. Immerhin attestiert die Soros-Lobby-Organisation damit, dass rund 30 Prozent der Abgeordneten ihre Ziele unterstützen.

Unter den Soros-Freunden finden sich (auf den Seiten 52 bis 54) auch einige Österreicher samt Kontaktdaten und Kurzlebensläufen, nämlich konkret folgende (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Eugen Freund (SPÖ)
  • Ulrike Lunacek (Grüne)
  • Angelika Mlinar (NEOS)
  • Evelyn Regner (SPÖ)
  • Michel Reimon (Grüne)
  • Monika Vana (Grüne)
  • Josef Weidenholzer (SPÖ)

Von den 18 EU-Abgeordneten aus Österreich kann man also sieben als Soros-nahe bezeichnen. Keiner davon kommt aus ÖVP oder FPÖ. Grüne und NEOS sind nach Angaben der OSF geschlossen im Soros-Lager, die SPÖ mit drei von fünf Abgeordneten zumindest mehrheitlich.

Projekte für EU-Wahl finanziert

Ein weiteres geleaktes Dokument aus den Open Society Foundations listet all jene Projekte auf, wo Geld der Soros-Stiftung dazu verwendet wurde, Projekte im Rahmen der EU-Wahl 2014 zu „fördern“. Wie oft, wenn die „Offene Gesellschaft“ im Namen von Soros bemüht wird, geht es auch hier um Beeinflussung der Politik in eine ganz bestimmte Richtung. In einigen dieser rund 90 Projekte, die mit insgesamt 5,7 Millionen Dollar dotiert waren, floß auch Geld nach Österreich.

Unrecht ist das alles nicht. Aber das Vertrauen der Bürger in die Unabhängigkeit demokratischer Institutionen stärkt es auch nicht gerade.

Der Sohn von George Soros, Alexander Soros, ist immer stärker in die Aktivitäten seines Vaters involviert und hat seit 2012 auch eine eigene Stiftung. Er war vor einigen Wochen bei Österreichs Bundeskanzler Kern zu Gast – und hat auf Instagram das „sehr produktive Treffen“ mit Kern gelobt:

Terrorfahrt in Wien: 21-Jähriger festgenommen

Der Täter - ein Österreicher mit türkischen Wurzeln - soll mehrfach "Allahu Akbar" aus dem geöffneten Fenster gerufen haben. Er wurde verhaftet. Auf der Rückbank des Pkws lag ein Koran. Der Vorfall erinnert stark an die Wahnsinnstat des Grazer Amokfahres Alen R., der am Abend zu einer lebenslangen Haftstrafe und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt wurde .

http://www.krone.at/oesterreich/terrorfahrt-in-wien-21-jaehriger-festgenommen-rief-allahu-akbar-story-531984

http://www.krone.at/oesterreich/bruder-von-amoklenker-schlaegt-auf-polizist-ein-durchsuchung-in-wien-story-532131

 Urlaub in Syrien

http://www.krone.at/videos/zynisch-dieses-video-wirbt-fuer-urlaub-in-syrien-syria-beautiful-video-532082

Auch Bulgarien führt Burkaverbot ein

http://www.krone.at/welt/auch-bulgarien-fuehrt-burkaverbot-ein-wegen-terrorgefahr-story-532116

Die Aufnahme von Flüchtlingen werde die Staatsschulden bis 2060 um 23 Mrd. Euro erhöhen, für jeden Flüchtling müsse der Staat bis dahin 277.000 Euro aufbringen, so der Fiskalrat.

 http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5094462/Was-die-Fluchtlingswelle-kostet?_vl_backlink=/home/index.do

Warum holen wir die illegalen Migranten nicht gleich in Afrika ab?

So, wie die EU ihre Außengrenzen im Mittelmeer derzeit „sichert“, erleichtert sie vor allem den Schleppern ihre Geschäfte mit den illegalen Migranten.

Christian Ortner  (Die Presse)

Dass man „den Schleppern das Handwerk legen muss“, ist vermutlich der heuer in ganz Europa am häufigsten abgesonderte Politiker-Stehsatz. Kein Wunder, haben wir es hier doch mit einer geradezu idealen Formulierung zu tun: Niemand wird dagegen sein, niemand trägt unmittelbar für ihre Einlösung die Verantwortung, niemand muss sich daher politisch rechtfertigen, wenn nichts geschieht. Gegen Schlepper sein, das ist auf dem Feld der Außenpolitik das Pendant zu „mehr Gerechtigkeit“ in der Innenpolitik geworden, eine billige Verwendungsabsicht ohne Wert.

Deswegen war „Den Schleppern das Handwerk legen“ ja auch beim jüngsten Wiener Gipfeltreffen der Regierungschefs zur Migrationskrise wieder einmal das, worauf sich alle verständigen konnten. In den Luxusvillen der Schlepperbosse an der nordafrikanischen Küste dürfte das freilich für erhebliche Heiterkeit gesorgt haben. Denn in der Wirklichkeit gelingt es den EU-Staaten nicht im Geringsten, den Schleppern im Mittelmeer das Handwerk zu legen.

Ganz im Gegenteil: Die EU ist zum Handlanger und Erfüllungsgehilfen der Schlepper-Mafia geworden. Seit nämlich Schiffe der EU-Mission Sophia und andere sehr nahe an der libyschen Seegrenze patrouillieren und dort Abertausende von Migranten an Bord nehmen, können die Schlepper noch seeuntüchtigere und klapprigere Boote mit Menschen überfrachten als früher.

Die Schlepper und ihre Kunden wissen: Die Boote müssen es ja nicht mehr bis Italien schaffen, sondern im besten Fall nur mehr die zwölf Seemeilen (etwa 22 Kilometer) bis zum Erreichen internationaler Hoheitsgewässer, wo in vielen Fällen Sophia-Schiffe den Weitertransport übernehmen.

22 Kilometer – dazu braucht es nur ein halbwegs zusammengeflicktes Schlauchboot. Das senkt natürlich die Kosten der Schlepper, was entweder niedrigere Preise für die illegale Überfahrt und damit stärkere Nachfrage oder aber noch höhere Profite bedeutet. So haben wir uns ein in Brüssel orchestriertes „Den Schleppern das Handwerk legen“ schon immer vorgestellt. Wenn die EU aber schlappe 22 Kilometer vor dem nordafrikanischen Festland illegale Migranten aufnimmt, stellt sich allen Ernstes die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieser kurzen Distanz. Konsequenter, ungefährlicher und für alle Beteiligten einfacher wäre doch, die illegalen Einwanderer gleich in den libyschen, ägyptischen oder tunesischen Häfen an Bord von ganz normalen Fähren zu bringen.

Würde irgendjemand in der EU den Kampf gegen Schlepper ernst nehmen, würde die Operation Sophia andere Ziele mit anderen Mitteln verfolgen. Ihre Aufgabe wäre dann primär nicht, illegale Migranten an Bord der EU-Schiffe zu holen und von dort weiter auf Unionsterritorium zu verbringen, sondern vielmehr, den Migranten möglichst nah an der libyschen Küste gegebenenfalls seetüchtige Boote mit überlebenswichtigen Gütern zur Verfügung zu stellen und sie zur Umkehr in Richtung Süden zu bewegen. Das wäre angesichts der sehr kurzen Distanz zum Festland ohne Gefahr möglich. Wo wirklich Gefahr in Verzug ist, könnten die Schiffe der Mission Sophia ja auch weiterhin Menschen an Bord und dann in die EU bringen.

Bloß, dass dies dann eben die Ausnahme und nicht die Regel wäre. Den Schleppern würde das tatsächlich das Handwerk legen, zumindest in hohem Maße. Denn die Bilder von Migranten, die nach kurzer Seefahrt wieder dort landen, wo sie hergekommen sind, würden sich in Afrika und dem Nahen Osten so schnell verbreiten wie seinerzeit das „Merkel und der Migrant“-Selfie. Schleppern, die nicht schleppen können, würden die Kunden ziemlich schnell abhandenkommen.

Geht gar nicht – sagen uns heute dieselben Politiker, die noch vor einem Jahr das Schließen der Balkanroute für unmenschlich, unmöglich und rechtswidrig erklärt haben. Die Geschichte lehrt bekanntlich, es hört nur niemand zu.

Frau in Park in Favoriten vergewaltigt - Täter flüchtig

 http://diepresse.com/home/panorama/wien/5094688/Frau-in-Park-in-Favoriten-vergewaltigt-Taeter-fluchtig?_vl_backlink=/home/index.do

Broschüre erklärt Flüchtlingen Kultur und Glauben

"Grüß Gott"

01.10.2016, 16:50

Unsere Traditionen, Symbole, Brauchtum sowie Feste und die Grundlagen des christlichen Glaubens sind Themen der neuen mehrsprachigen Informationsbroschüre "Grüß Gott in Österreich". Sie soll einen wichtigen Beitrag zur Integration leisten.

http://www.krone.at/oesterreich/broschuere-erklaert-fluechtlingen-kultur-und-glauben-gruess-gott-story-532275

 

http://www.krone.at/oesterreich/messerangriff-und-schuesse-bei-streit-in-salzburg-2-maenner-verhaftet-story-532290

 

https://kurier.at/chronik/niederoesterreich/wiener-neustadt-will-zahl-der-migranten-halbieren/223.484.263

 

http://www.rosenheim24.de/rosenheim/inntal/kiefersfelden-ort44715/kiefersfelden-ermittlungen-nach-waffen-sprengstoff-fund-grenze-laufen-6799749.html

 

https://www.unzensuriert.at/content/0021905-Urteil-gegen-Alen-R-Gerichtspsychiater-Haller-stellt-oesterreichisches-Rechtssystem?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

https://www.unzensuriert.at/content/0021871-Islam-Kennerin-Laila-Mirzo-bezeichnet-den-Koran-als-ein-Handbuch-des-Terrors-und-der

 

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-2015-kamen-890-000-schutzsuchende-nach-deutschland-a-1114739.html

 

https://www.unzensuriert.at/content/0021929-Gruen-Politiker-auf-Twitter-Dresden-muss-erneut-bombardiert-werden?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 

Die Schweiz fackelt nicht mehr lange und schiebt seit 1. Oktober kriminelle Ausländer in ihre Heimatländer ab

Derartiges Gesetz in Österreich völlig unwahrscheinlich

In Österreich hingegen wird von der Politik ein adäquates Gesetz nichteinmal angedacht, zumal man auch davon ausgehen kann, dass selbst eine Volksbefragung (wo das Ergebnis sowieso nur empfehlenden Charakter hat) zum Thema „kriminelle Ausländer“ sofort mit einem Trommelfeuer von „Rassismus-Argumenten“ oder Ähnlichem medial abgewürgt wird.

https://www.unzensuriert.at/content/0021932-Die-Schweiz-fackelt-nicht-mehr-lange-und-schiebt-seit-1-Oktober-kriminelle?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Das gibt's nur in Wien: E-Card für Asylwerber

http://www.krone.at/oesterreich/das-gibts-nur-in-wien-e-card-fuer-asylwerber-kosten-unbekannt-story-532579

 

http://www.krone.at/stars-society/fendrich-stehen-am-anfang-einer-voelkerwanderung-kritische-toene-story-532580

http://www.focus.de/regional/hamburg/fahndung-in-lueneburg-mutter-vor-den-augen-ihres-kindes-sexuell-missbraucht-polizei-sucht-zeugen_id_6035269.html

 Laut Umfrage: 70 Prozent der Deutschen gegen Islamisierung ihrer Heimat

https://www.unzensuriert.at/content/0021949-Laut-Umfrage-70-Prozent-der-Deutschen-gegen-Islamisierung-ihrer-Heimat?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

http://www.focus.de/politik/videos/repraesentative-umfrage-70-prozent-der-deutschen-finden-dass-der-islam-nicht-zu-deutschland-gehoert_id_6027429.html

Einwanderung oder Souveränität

http://www.kopp-verlag.de/?websale8=kopp-verlag&pi=A3779622&refhex=5753506172746e657250726f6772616d6d&subrefhex=41737065726c2057616c746572&wspartnerid=996&wsdc=no

IS ruft zum Massenmord via Messerattacken auf "Jeder ist Ziel"

Jeder kann zum "erfolgreichen" Gotteskrieger werden. Weder eine militärische Ausbildung noch der Besitz einer Schusswaffe sind dafür nötig. Diese erschreckende Botschaft verbreitet die Terrormiliz Islamischer Staat derzeit in der neuesten Ausgabe ihres Magazins "Rom". Demnach sollen künftige Dschihadisten einfach zu einem Messer greifen, um ein Massaker anzurichten. Experten orten eine "totale Kriegserklärung" des IS. 

http://www.krone.at/welt/is-ruft-zum-massenmord-via-messerattacken-auf-jeder-ist-ziel-story-533128

 

https://www.unzensuriert.at/content/0021963-Keine-U-Haft-keine-Haft-keine-Abschiebungen-Arabische-Taeter-lachen-ueber-Justiz?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 

https://www.unzensuriert.at/content/0021964-Gewaltiger-Migrantenansturm-uebers-Mittelmeer-koennte-Oesterreich-bald-treffen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 

https://www.unzensuriert.at/content/0021957-Nobelpreistraeger-Stiglitz-daccord-mit-FPOe-Nur-Euro-Aufloesung-kann-Europas?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 

https://www.unzensuriert.at/content/0021973-Islamischer-Hilfsverein-soll-mit-Spendengeldern-fuer-Notleidende-syrische

 

http://www.krone.at/welt/wie-viele-terroristen-sind-auf-unseren-strassen-nach-razzia-in-d-story-533487

 

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/05/15/unterirdische-bunker-und-stadte-fur-eine-riesen-katastrophe-vorbereitet-die-elite-wird-uberleben-werden-wir-das-auch/

 

Betreff: Neubesiedlung oder geplanter Völkermord?

08. September 2016 Ein Video von Gerhard Wisnewski.

Er zeigt hierin auf, dass das Strategiepapier der UN für die EU vorsieht, dass die Menschen, die wir mit großem Herzen als Flüchtlinge und Schutzsuchende aufnehmen und ihnen eine sichere Bleibe bieten sollten, bis sich die Verhältnisse in ihren Heimatländern wieder bessern, in Wirklichkeit von vorneherein als Siedler hierhergeschickt wurden.

 

https://www.youtube.com/watch?v=K6f0wNE8VpM

 

Die UNO hat bereits in ihren Bevölkerungspapieren gezeigt, dass sie abnehmende Bevölkerungen durch Migration wieder „auffüllen“ will. Tatsächlich geht es aber, wie die ganze Verfahrensweise zeigt, nicht um Auffüllen, sondern um das Ersetzen. Insbesondere ist unter Fachleuten bekannt, dass, wenn man eine Bevölkerung vermehren will, den jungen Familien Anreize schaffen muss, Kinder zu bekommen und dadurch Vorteile zu haben – und nicht, wie das in Europa breitflächig der Fall ist, Familien mit Kindern auch noch zu benachteiligen. Würde man diese Bedingungen für Familien ändern, wäre das Nachwuchsproblem schnell gelöst. Das ist auch den Politikern klar. Da das nicht passiert, ist das offensichtlich auch nicht gewollt.

Aber selbst dann, wenn es aus irgendwelchen ganz besonderen Gründen nicht auf diese Weise machbar wäre, müsste man eher der schrumpfenden Bevölkerung Frauen zuführen, denn die Nettoreproduktionsrate einer Bevölkerung wird bei Fachleuten als die Anzahl der geborenen, fortpflanzungsfähigen Töchter definiert. Auf die Anzahl der Männer kommt es nur in zweiter Linie an. Die Gründe sind klar und müssen nicht erläutert werden. Tatsache ist aber, dass kaum Frauen hierher kommen, sondern massenhaft Männer. Sollen die sich um die wenigen vorhandenen, vermehrungsunwilligen Frauen prügeln? Welchen bevölkerungspolitischen Sinn könnte das denn ergeben? (Antwort: Keinen, es sei denn, man plant die ankommenden Schutzsuchenden von vorneherein als Eroberungsarmee ein, wie das zum Beispiel die Conquistadores einst in Mittel- und Südamerika gemacht haben.)

So ein Verfahren wäre bei absolutem, alarmierendem Männermangel eine Möglichkeit. Den haben wir nicht.

Es wäre auch ein Weg, wenn die einheimischen Männer nicht in der Lage wären, eine Familie zu ernähren und ein ausreichendes Einkommen zu erwirtschaften – und im Gegensatz dazu die Neuankömmlinge über Fähigkeiten, Bildung, Wissen und die Bereitschaft verfügen, sich in die Aufbauarbeit zu stürzen. Auch das ist nicht der Fall, wie der Focus Chefredakteur Helmut Markwort in diesem Video sehr fundiert belegt. Ganz im Gegenteil, die „Ankommenden“ sind zu ca. 80 % vollkommen ungebildet, zum Teil sogar Analphabeten und bräuchten mehr als ein Jahrzehnt, um in den europäischen Arbeitsmarkt integriert zu werden und überhaupt ein Einkommen zu erwirtschaften, mit dem eine Familie ernährt werden könnte. Die fatale Einstellung gegenüber Frauen, die die „Ankommenden“ eindrücklich zeigen, würde auch nur wenige einheimische Europäerinnen dazu bewegen, mit den Neusiedlern eine Ehe und Familie aufzubauen.

 

https://www.youtube.com/watch?v=nCeCF-w912U

 

Wenn also Europa Siedler bräuchte, dann nicht alleinstehende Männer, die auf viele Jahre hinaus keinen Beitrag zu einer wachsenden, blühenden Bevölkerung leisten, sondern unglaubliche Kosten verursachen und die Lebensbedingungen für das Gastvolk signifikant erschweren, überdies noch die öffentliche Sicherheit in ihren Gastländern enorm herabsetzen. So werden selbst europäische Familien, die gerne Kinder hätten und sie sich auch hätten leisten können, aufgrund der immensen wirtschaftlichen Aderlässe und der beeinträchtigten Sicherheit im öffentlichen Raum derartig entmutigt, dass der Geburtenrückgang unter den autochtonen Bevölkerungen Europas noch gravierender werden wird.

Die Familienzusammenführungen für die Siedler werden aber gleichzeitig bereits mit Hochdruck betrieben. Die Neubesiedler Europas sollen also ihre Frauen und Kinder ebenfalls hierher gebracht bekommen, und mit ihrer Geburtenfreude die europäischen Völker ersetzen, dh. die europäischen Völker eliminieren. So etwas ist laut den Statuten der UNO Völkermord.

Dummheit sollte man den Planern in der UNO und der EU nicht unterstellen. Die Vermutung, dass das alles absichtlich so geplant ist, liegt nahe.

 

https://www.unzensuriert.at/content/0022001-Kindergarten-sagt-Weihnachtsfest-auf-Ruecksicht-auf-andersglaeubige-Kinder-ab?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

https://www.unzensuriert.at/content/0021992-UN-Bericht-zeigt-auf-dass-Saudi-Arabien-auch-Minderjaehrige-hingerichtet-werden?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

http://www.kleinezeitung.at/politik/innenpolitik/5101500/Verfassungsschutz-warnt_Steiermark-ist-ein-Hotspot-der-Radikalisierung?_vl_backlink=/home/index.do

SCHLACHTFELD DEUTSCHLAND!!!

https://www.youtube.com/watch?v=X3pZHSrMP4c

http://www.pi-news.net/2016/10/schutzsuchende-bieten-baby-fuer-5000-euro-an/

 Zuwanderer sind SIEDLER!!!!!

https://www.youtube.com/watch?v=NqwhXEKqOiM

Wien: Jeder 3. Muslim stellt Religion über Gesetze - "Alarmierend"

16.10.2016, 09:57

Die Ergebnisse einer von der Stadt Wien in Auftrag gegebenen Jugendstudie zum Thema Identität und Radikalisierungsgefahr sind alarmierend: 27 Prozent der muslimischen Befragten lehnen den Westen ab und stellen ihre Religion über die in Österreich geltenden Gesetze. Abgelehnt werden auch Homosexuelle und Juden.

http://www.krone.at/wien/wien-jeder-3-muslim-stellt-religion-ueber-gesetze-alarmierend-story-534610

http://www.krone.at/wien/asylwerber-wirft-sich-in-wien-vor-strassenbahn-unter-allah-rufen-story-534518

https://www.unzensuriert.at/content/0022041-Becks-wirre-Welt-Deutsche-sollen-Arabisch-lernen?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

https://www.unzensuriert.at/content/0022031-Hanno-Setteles-Heimatsuche-und-die-Identitaere-Bewegung?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

https://www.unzensuriert.at/content/0022033-Deutscher-Oekonom-sieht-gewaltige-Wirtschaftskatastrophe-aufkommen-wenn-Laender-wie?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Asylanten kosten uns Milliarden – bringen uns aber nichts!!

http://www.krone.at/oesterreich/unsere-top-konzerne-beschaeftigen-nur-26-asylwerber-kaum-fluechtlinge-story-534631

"Viele Flüchtlinge sind jung, gut ausgebildet, hoch motiviert. Genau solche Leute suchen wir doch", sagte der deutsche Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche damals. Geblieben ist davon wenig. Anfang Juli beschäftigten die 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands, die zusammen im Vorjahr einen Umsatz von 1,4 Billionen (!) Euro erwirtschaftet haben, gerade einmal 54 Flüchtlinge.

"Judenhass spielt für junge Muslime große Rolle" Wien-Studie regt auf

Antisemitisch, homophob und mit Sympathien für den Dschihad - die Ergebnisse einer Wiener Jugendstudie sorgen gerade in Bezug auf junge Muslime für Aufsehen . Aber: "Die Zahlen haben uns leider nicht überrascht", erklärt nun Gabriele Langer, Geschäftsführerin der Wiener Jugendzentren, im Interview mit der "Krone".

http://www.krone.at/wien/judenhass-spielt-fuer-junge-muslime-grosse-rolle-wien-studie-regt-auf-story-534633

http://diepresse.com/home/panorama/wien/5102866/Radikalitaet_Junge-Muslime-gefaehrdet?_vl_backlink=/home/index.do

Nur 42 Prozent jener Jugendlichen, die die Stadt niederschwellig betreut, können als gemäßigt bezeichnet werden. Mehr als ein Viertel zeigen Sympathien für den Jihad.

 Top-Ökonom Hans-Werner Sinn rechnet mit einemAustritt Italiens aus der Euro-Zone. „Die Wahrscheinlichkeit, dassItaliendauerhaft Teil des Euro bleibt, fällt von Jahr zu Jahr“, sagte der Ökonom im Interview mit der „Welt". „Das Land kommt mit dem Euro nicht zurecht. Die italienische Volkswirtschaft ist nicht wettbewerbsfähig und hat in den vergangenen Jahren keine messbaren Anstrengungen unternommen, wieder wettbewerbsfähig zu werden.“

http://www.focus.de/finanzen/boerse/das-land-kommt-mit-dem-euro-nicht-zurecht-top-oekonom-hans-werner-sinn-dieses-land-sieht-er-als-naechsten-euro-wackelkandidaten_id_6078870.html

 

 

Doskozil: Bis zu 90 Prozent der Asylentscheidungen nicht umgesetzt

 

Utl.: Verteidigungsminister drängt auf Rückübernahmeabkommen - Sobotka:

Migration wird vielleicht Jahrzehnte dominantes Thema bleiben

 

Wien (APA) - Bis zu 90 Prozent der Asylentscheidungen werden in Österreich aufgrund fehlender Rückübernahmeabkommen mit den Herkunftsstaaten aktuell nicht umgesetzt. Diese Zahl nannte Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) am Dienstagabend bei einer Podiumsdiskussionmit Innenminister Wolfgang Sobotka in Wien.

 

Weil Rückübernahmeabkommen fehlen, können viele Migrationen auch nach einem negativen Asylbescheid oft nicht abgeschoben werden. "Aktuell ist es nicht wesentlich, ob jemand ins Asylverfahren kommt (...) weil wir unsere Entscheidungen bis zu einem hohen Grad - 80 bis 90 Prozent - nicht umsetzen", so der Verteidigungsminister.

 

Dies zu ändern sei zentral, auch weil Afrika laut Schätzungen "bis 2050 seine Bevölkerung verdoppeln wird", betonte Doskozil. Auch Sobotka stimmte ihm zu: "Wir werden mit diesem Thema leben müssen (...) vielleicht Jahre, Jahrzehnte", sagte er Bezug nehmend auf Migration und Flucht.

 

Der Innenminister machte sich erneut für einen eigentlich noch von seiner Vorgängerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) stammenden Vorschlag stark, wonach die Auswahl von in Europa aufenthaltsberechtigten Flüchtlingen schon in UNHCR-Flüchtlingslagern in den Konfliktregionen erfolgen soll. Man müsse "jene holen, die Schutz am dringendsten brauchen bzw. die wir am meisten brauchen", sagte Sobotka unter Verweis darauf, dass der Großteil der ankommenden Schutzsuchenden nicht über die nötigen Qualifikationen für den österreichischen Arbeitsmarktverfügen.

 

Das von Sobotka angesprochenen Modell ist als "Resettlement" bekannt und wird in großem Ausmaß etwa von Australien, den USA und Kanada betrieben, die jährlich Tausende auf diesem Weg aufnehmen. Auch die EU-Mitgliedsstaaten einigten sich im Juli 2015darauf, binnen zwei Jahren 22.000 Menschen direkt aus Konfliktgebieten umzusiedeln. Österreich sagte damals 400 zusätzliche Aufnahmen zu, von denen bisher noch keine einzige Person in Österreich ankam. Allerdings werden auch bereits zuvor getätigte Verpflichtungen in Höhe von 1.500 Menschen angerechnet, weshalb Österreich in EU-Statistiken aktuell auf 1.453 aufgenommene Flüchtlinge kommt.

 

Initiiert hat das österreichische Resettlementprogramm, das anfangs vorrangig Christen zum Ziel hatte, 2013 der damalige Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP). Auch er nahm am Dienstag an der Podiumsdiskussion im Rahmen einer Migrationskonferenz der Ludwig Boltzmann Gesellschaft teil: in seiner aktuellen Funktion als Vorsitzender des Internationalen Zentrums für Migrationspolitikentwicklung. Die nun von der EU umgesetzten "Migrationspartnerschaften" in afrikanischen Ländern, die zu Investitionen, einer Verbesserung der Lebensumstände und damit zu einer Verringerung der Fluchtursachen führen sollen, würden nur langfristig Wirkung zeigen, unterstrich er. "Das dauert mindestens zehn Jahre."