Bilanz

Islamlandkarte

http://www.info-direkt.eu/die-invasion-jahresrueckblick-2015/

 

Wie sich die Welt entwickelt: http://www.live-counter.com/

https://helmutmueller.wordpress.com/

Mit dem sich zu Ende neigenden alten Jahr darf ich mit zwei Voraussagen aufwarten, einer utopisch anmutenden und einer etwas realistischeren. Die eine liefert uns eines dieser mit Werbeaufträgen der Öffentlichen Hand verwöhnten Boulevardblätter, und diese lautet: „2016 wird viel besser als 2015“. Denn, so das bedruckte Papier mit dem anmaßenden Titel Österreich: 1. Die Konjunktur springt an.2. Die Regierung reagiert darauf, der Arbeitsmarkt wird belebt. 3. Das Flüchtlingsproblem kriegt Europa in den Griff, und 4. In Österreich bricht die EUROphorie aus.

Großartig! Super! Bei soviel Optimismus bleibt einem nicht anderes übrig als den Überbringer der weniger guten Nachricht zu spielen, man wird mich deshalb schon nicht steinigen,  und die keineswegs regierungsgenehme Botschaft unters Volk zu bringen: 2016 wird uns Normalverbraucher ziemlich hart zusetzen. Wetten?! Es bleibt nur die Hoffnung, daß es nicht schlimmer kommt als es viele bereits erahnen. Unser Wohl und Wehe hängt ja nicht nur von uns ab, ja eigentlich immer weniger.

Nicht erst seit der kleine österreichische Polit-Kikeriki in den Fußstapfen einer medial aufgeblasenen atlantischen Agentin über sich hinauskräht, purzeln für halb Europa, den Osten hat man anscheinend bereits abgeschrieben, die Überraschungen nur so vom Himmel. Wer hätte bloß vor einem Jahr es für möglich gehalten, was in so einer kleinen österreichischen Null alles steckt. Und wer hätte gedacht, daß einmal eine biedere vertrauliche Mitarbeiterin jetzt neuer Dienste im Namen der Vergangenheit ein ganzes Volk in Geiselhaft nehmen könnte?

Wirklich Glücksfälle, was könnten denn nicht die Deutschen mit ihrer Freiheit schon wieder Schlimmes anrichten? Haben sie doch aus ihrer Geschichte nichts gelernt, oder? Und wie sonst könnte denn ein „neutrales“ Österreich in getreuer EU-Waffenbrüderschaft an allen NATO-Fronten präsent sein ohne dabei zu erröten? Dabei sein ist eben alles, und dieses kostet uns nicht nur eine Kleinigkeit, es bringt uns sogar noch etwas: Die Aussicht auf mehr Terror!

Bevor es nun aber zu tragikomisch wird, sollten wir uns ab jetzt weniger an Wiener oder Berliner Kopflosigkeiten orientieren, sondern erst einmal die Ausgangslage zur Kenntnis nehmen. Zu allererst dies: Der Euro ist gescheitert. Die Integration ist gescheitert. Diese Europäische Union ist gescheitert. Nur weiß sie es noch nicht, aber sie wird es vermehrt zu spüren bekommen. Dem europäischen Haus drohen weitere Invasion und Eroberung, Chaos, bürgerkriegsähnliche Unruhen, Massenarbeitslosigkeit und sozialer Abstieg, Spaltung Europas. Einzig die moralische Verkommenheit der Eliten ist noch intakt.

Wem das noch nicht reicht, der darf sich unter Umständen auch noch auf einen ordentlichen „Crash“ und/oder auf einen durch den Niedergang der USA erzwungenen Präventivkrieg gefaßt machen. Vielleicht auf beides. Schließlich ist, wie Blogger David Stockman bemerkt, das „imperiale Washington“ heute so „töricht, verantwortungslos und blutrünstig wie Berlin, Paris, St.Petersburg und London im August 1914“.

Aber auch ohne einen solchen Krieg bliebe uns ohne Sprengung der Mutter Germania auferlegten Ketten ein selbstverschuldetes Schicksal nicht erspart. Und dieses hieße am Ende im günstigsten Falle: zivilisatorische Finsternis im Westen. Das klingt wenig erbaulich, ich weiß, und wenige werden sich mit diesen Aussichten anfreunden wollen. Verständlich. Aber klar sollte doch sein, daß Krisen nicht vom Himmel fallen, sondern mitunter absichtlich herbeigeführt werden, denn, und Henry Kissinger hielt damit nicht hinter dem Berg: „man konzipiert eine neue Weltordnung nicht für den Krisenfall. Vielmehrr braucht man einen Krisenfall, um eine neue Weltordnung hervorzubringen“.

Daß diese in den USA erdachte Neue Weltordnung aber noch von einer untergehenden Supermacht ohne Erstschlag eingeführt werden könnte, scheint immer unwahrscheinlicher. Die von den USA ausgehende Globalisierung hat uns zwar das bekannte Chaos beschert, doch eine globale Ordnungspolitik neokonservativen Strickmusters kann heute durch Washington auf normalem Wege nicht mehr realisiert werden. Wohl aber reichte es noch für den Supergau auf globalem Schlachtfeld.

Die internationalen Beziehungen müssen also schnellstens neu gestaltet werden, damit das angedeutete Ende nicht über uns hereinbricht, was ja nicht ganz ausgeschlossen ist, denn ein internationaler Konsens ist vorerst nicht in Sicht. Es wäre aber falsch, sich die Lösung der Probleme in unserem Sinne ausschließlich von oben oder von draußen zu erwarten. Denn dazu scheint der politische Wille derzeit nirgendwo vorhanden. Müßte denn dann nicht der Gestaltungswille von unten kommen? Schließlich geht es nicht an, daß etwa Freiheit oder Gerechtigkeit von der fernen Bürokratie in Brüssel oder einer außereuropäischen Hauptstadt definiert wird.

Im Gegenteil, eine Gesellschaftsordnung hat aus dem individuellen Handlungs- und Gestaltungswillen des einzelnen Europäers hervorzugehen. Was einer direkten Demokratie entspräche, die Totalitäres in neuem Gewand noch verhindern könnte und die Macht und Unmoral der Banken und Konzerne dauerhaft in die Schranken zu weisen wüßte. Nicht zuletzt würden sich auch die Kriegstreiber an ihr die Zähne ausbeißen. Das erklärt ja auch den erbitterten Widerstand der von den Mächtigen und den politischen Verwaltern des heutigen Elends und Versagens dagegen geleistet wird. Soweit dazu.

Um nun Ordnung in die internationalen Beziehungen zu bringen, wurden und werden immer wieder Anläufe dazu unternommen, wobei manche Einzelinitiativen oft erfolgversprechender sind als jene von großen Organisationen oder Regierungen. Der nicht nur von mir geschätzte Universitätsprofessor Dr. Hans Köchler gehört zu jenen, die seit längerem einen Dialog der Zivilisationen fordern. Prof Köchler meint allerdings, die Ziele des Dialoges und einer stabilen Friedensordnung könnten in gar keiner Weise erreicht werden, wenn man sich – so wie dies in der Weltpolitik immer noch geschieht – in Realitätsverweigerung übte und lediglich die Formeln von Toleranz und Verständigung propagierte, ohne dafür die konkreten Rahmenbedingungen zu schaffen.*

Das wäre das eine. Mir schiene aber eine andere Voraussetzung auch wichtig, nämlich die Einsicht, daß, wie der große deutsche Mystiker Eckhart es sah, niemals ein Unfrieden in einem Menschen aufstehen könne, der nicht vom Eigenwille käme. Eckharts Rat: Erst bei sich selbst anzufangen. Ob die Verantwortlichen und Mächtigen dies auch so sehen? Das kommende Jahr dürfte uns diesbezüglich allerdings noch enttäuschen.

*Die Operationalisierung eines Programmes unter dem Titel «Dialog» oder «Allianz» der Zivilisationen kann unter den gegebenen Bedingungen nach Univ. Prof. Dr. Hans Köchler nur heißen:

1. Verzicht auf gegenseitige Belehrung, das heißt darauf, daß sich der eine über den anderen stellt und den anderen gewissermaßen als unmündiges Kind, dem man erst Weisheit beibringen müsse, betrachtet.
2. Nichteinmischung, und zwar nicht nur militärisch, sondern auch ideologisch-weltanschaulich. Das bedeutet natürlich auch Verzicht auf Selbstgerechtigkeit jedweder Art.
3. Bei der Verfolgung konkreter politischer Ziele soll auf «zivilisatorische» Begründungen verzichtet werden. Die zugrundeliegenden – vor allem wirtschaftlichen – Interessen sollen auch als solche benannt werden. Das würde bedeuten, daß man den internationalen Wettbewerb «mit offenem Visier» betreibt und nicht unter Vorspiegelung falscher weltanschaulicher Motive agiert. Schlicht und einfach: Wenn es um Öl geht, soll dies auch gesagt werden; wenn es um die Interessen eines Verbündeten geht – siehe die Rolle der USA im Nahen Osten –, dann möge man auch diese konkret benennen und uns nicht mit irgendwelchen hehren Prinzipien von Demokratie und Freiheit traktieren.
4. Die internationale Friedenssicherung soll nicht in Form unilateraler Gewaltanwendung, sondern ausschließlich durch Maßnahmen der kollektiven Sicherheit im Rahmen der Organisation der Vereinten Nationen erfolgen. Die Alternative wäre ein lang anhaltender Konflikt nach Art der mittelalterlichen Glaubenskriege, sozusagen ein Krieg der Welten, der im Zeitalter der Massenvernichtungswaffen ungewollt eine apokalyptische Dimension annehmen kann

Zum Thema

Das Ende Europas                                                                                                              https://youtu.be/amAdWRMpO-Y

https://www.youtube.com/watch?v=EQ0l0HxNEOY&feature=youtu.be    nochmals, weils so wichtig ist!

Eine glasklare Analyse der letzten Jahre, sachlich-wissenschaftlich gehalten.

http://www.geolitico.de/2015/12/28/toedlich-wie-ein-verlorener-krieg/

Wie ein verlorener Krieg

Veröffentlicht am 28. Dezember 2015 von Morgenstern & Ohrendolch in Aktuell, Morgenstern & Ohrendolch

Tote Taube © Karin LachmannTote Taube © Karin Lachmann

Konstruktivisten glauben Gesellschaften, Staaten, die Welt nach ihrem Willen gestalten zu können.

Merkel und andere verrichten ihr Werk. Die Folgen sind verheerend.

Der Zustrom von Menschen in dieses Land wird nicht gebrochen. Er wird auf absehbare Zeit auch nicht von selbst versiegen. Kanzlerin Angela Merkel, CDU, CSU, Die Grünen, FDP, SPD, Die Linke, Staatsfunk und zum Mainstream rechnende Medien nennen die Einströmenden „Flüchtlinge“, Asylantragsteller“ oder „Schutzsuchende“. Eine Willkommenskultur genannte Hochstimmung, die sich – manchmal explizit ausgesprochen – den Deutschen anerzogene Schuldkomplexe zunutze macht, wurde ausgerufen und

Kein Mensch sei illegal riefen die Jubelnden; die Wiedergabe einer Selbstverständlichkeit, welche die richtige und notwendige Fragestellung von vornherein verhindern soll. Nämlich die Frage danach, ob Menschen, deren Existenz unbestritten legal ist, rechtmäßiger Weise oder unter Bruch von Gesetzen in dieses Land gerufen werden und kommen. Die Stellung wichtiger und richtiger Fragen soll verhindert werden, indem unsinnige Fragestellungen in den Focus der medialen Öffentlichkeit gedrückt werden.

Fast alle kommen illegal

Redlich und ernsthaft betrachtet wandern jedoch beinahe alle Ankommenden illegal zu. Selbst wenn ein Flucht- oder Asylgrund zum Zeitpunkt ihres Aufbruchs in ihren Herkunftsstaaten noch bestanden haben könnte, entfiel er in dem Moment als sie die Grenze in ein sicheres Drittland überschritten.[1] Der Verfassungsrechtler Rupert Scholz hält deshalb Sätze wie „Wir schaffen das“, „Das Asylrecht kennt keine Grenze nach oben“ oder „Alle Syrer erhalten in Deutschland Asyl“ für verfassungsrechtlich weitgehend nicht gedeckt und meinte jüngst, die Rechtverstöße lägen auf der Hand.[2] Andere Rechtsprofessoren sehen dies ähnlich; bis hin zu strafbarem Handeln.[3]

Haben Sie sich deshalb nicht auch schon gefragt, weshalb niemand den Zufluss stoppt, welche Gründe es geben könnte, dass insbesondere die Kanzlerin untätig bleibt?

Sie könnte irregeworden sein, wäre ein naheliegender Gedanke. Das erschiene ob eines Verhaltens, welches so sehr weitab jeder Vernunft zu liegen scheint, als zunächst einleuchtende Erklärung. Aber doch nur, wenn nicht andere sie unterstützten; namentlich die genannten Parteien und außerdem Gewerkschaften, Industrie-und Wohlfahrtsverbände sowie ihre beinahe rauschhaft begeisterten Gefolgschaften auf dem jüngsten CDU-Parteitag[4] . Sogar die UN ist bei der Kanzlerin. Wäre diese Annahme richtig, hätten wir es also mit einem Fall beinahe kollektiv zu nennenden Wahnsinns zu tun.

Kaum überzeugend, nicht wahr?

Folglich muss es andere Erklärungen für Handeln und Untätigkeit sowie Rechts- und Gesetzesbruch geben. Wir machten uns deshalb auf die Suche und stießen auf die Begriffe „Political Engineering“, „Financial Engineering“ und „Social Engineering“. Gemein ist ihnen, dass etwas „engineered“, mithin entwickelt, manipuliert oder verändert wird. Die Begriffe sind theoriebeschreibend und Konkretisierungen des ebensolchen Begriffs des rationalistischen Konstruktivismus.[5]

Zivilisationen als Zweckkonstruktionen

Dieser Konstruktivismus schleppt sich durch universitäre Fächer wie der Politologie, Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Rechtswissenschaft. Sein Gott ist die Vernunft, die seine Anhänger in vollständiger Weise zu besitzen überzeugt sind und mittels welcher sie nicht nur die Welt erschöpfend erklären zu können annehmen, sondern gar eine nach ihren Vorstellungen bessere, schönere Welt schaffen – konstruieren – zu können glauben. Konstruktivistischer Rationalismus, resp. rationalistischer Konstruktivismus ist eine Irrlehre[6]. Ausgangspunkt der konstruktivistischen Einstellung und des Glaubens ihrer Apologeten ist die Überzeugung, dass „die Vernunft fähig sei, alle Einzelheiten einer komplexen Gesellschaft unmittelbar bestimmen zu können“.[7] Diese Lehre unterstellt also, dass die menschlichen Zivilisationen und Kulturen in ihren vielgestaltigen – nicht immer miteinander ohne weiteres kompatiblen – Erscheinungsformen als reine „Zweckkonstruktion“ geschaffen wurden und künftig nach Belieben aufgebaut, umgestaltet werden könnten –dass sich die Entwicklungen des menschlichen Daseins nicht zufällig –evolutionär – ergaben, sondern als auf Ziele gerichtetes finales Handeln beschrieben/verstanden werden könnten![8]

Die Gesellschaft, die Staaten, die Welt – letztlich alles – erscheint den Konstruktivisten als ein bewusst ausgeführter, zielgerichteter Schöpfungsakt zur Verwirklichung des jeweils angestrebten Zwecks.

Während Religiöse Ähnlichkeiten mit ihres Gottes Plan erkennen könnten, springt dem Unbefangenen, dem Aufgeklärten, der Widerspruch zum evolutionären Begreifen menschlicher Entwicklung ins Auge. Jeder spürt in einem Maße, das ihm selbst – wenngleich womöglich lediglich ahnend – als Gewissheit vorkommt, dass z.B. die Nutzung des Feuers, das Rad, etc. nicht von Kommissionen im Verlauf eines politisch bestimmten und gesteuerten Prozesses zielgerichtet und einem Plan entsprechend erdacht, sondern von Individuen entdeckt oder erfunden wurden. Jeder weiß ebenso, dass das Ziel menschlichen Handelns in der Vergangenheit auf ein künftiges Besserleben des Menschen selbst oder seiner Nachkommen in natürlicher Weise ausgerichtet war und künftig weiterhin sein wird. Eben aus jenem Antrieb ergab sich ein Fortschreiten beinahe wie von selbst.

In diesem Sinne lebensspielerisch, neugierig offen wurden auch späterhin Erfindungen gemacht. Auch sie waren Produkte schöpferischer, suchender und am Fortschritt interessierter Geister. Niemals hätten die Griechen oder eine griechische Planungsbehörde prognostizieren können, dass die Schraube des Archimedes erfunden werden würde bevor er sie erfand. Niemand kann das Ergebnis menschlichen Forschungsdranges vorherbestimmen oder auch nur antizipierend beschreiben, bevor es jeweils erreicht ist. Was für das Fortschreiten in der Technik gilt, hat erst recht Gültigkeit im Bereich des gesellschaftlich-politischen Entwicklungsprozesses und den zwischen beidem bestehenden Wechselbeziehungen.

Der Kern des Irrglaubens

Die aus der konstruktivistischen Weltsicht ableitbaren Möglichkeiten der gestaltenden Einflussnahme auf politisches Handeln sind verführerisch; speziell für die Akteure und ihre Nutznießer. Für die davon betroffenen Untertanen, die im Irrglauben leben, mitbestimmende Bürger zu sein, waren und sind sie in dramatischer Weise verderblich und folgenschwer.

Hayek[9] bemängelt unseres Erachtens zu Recht den „Glauben“ an unvollkommene Forschung in der Wissenschaft – vor allem der Sozialwissenschaft. Alle Forschungsergebnisse müssen stets als vorläufig angesehen werden, sofern man Wissenschaftlichkeit insbesondere als ergebnisoffenes Forschen versteht. Wer dies anders sieht, müsste ihren jetzigen Stand als den der letzten möglichen Erkenntnis ansehen, also weiteren Fortschritt und neue Erkenntnis für unmöglich halten und sich am Ende der Geschichte angelangt verstehen. Schon die Wissenschaftlichkeit selbst gebietet jedoch, jedes Forschungsergebnis als nur vorläufig zu betrachten, da sie niemals eine etwaige Falsifizierung ausschließen darf; die Nichtbeachtung dieses Grundsatzes ist heute bzgl. der Klimareligion bereits ein ernstes, teures und wohlstandsvernichtendes Problem.[10]

Habermas geht in seiner Dialektik der Forschung noch weiter: Er will sich auf die Totalität der Gesellschaft kaprizieren, deren Soziologen ein Teil seien. Erhobenes Datenmaterial werde „einzig über [Daten] […], […] durch den Zusammenhang der gesellschaftlichen Totalität strukturiert“.[11]

Der Kern des konstruktivistischen Ideengebäudes besteht mithin aus der Behauptung , dass der Wissenschaftler mittels seiner hermeneutischen Fähigkeiten über eine vollständige, totale Möglichkeit verfüge, die gesellschaftlichen Dinge zu deuten und darüber hinaus Sozialtechniken zu entwickeln, die das Fortschreiten der gesellschaftlichen Entwicklung in einer für alle förderlichen Weise festzulegen und vorherzubestimmen in der Lage sei.

Das wichtigste Ziel, das sich die Richtung der „Social Engineering-Soziologie“ gesetzt hat, ist „kommende Entwicklungen“ nicht nur vorauszusagen, sondern sie die Zukunft gestaltend zu lenken. Man könnte auch sagen, die Zukunft der Menschheit – neu- zu erschaffen. Mit „Political Engineering“ hat genau dieser Konstruktions-Prozess seine Entsprechung in der Politik!

Der Untertan als Opfer der Sozialwissenschaft

Indem dem Irrglauben gefrönt wird, man könne die Welt mittels Sozialtechniken „verbessern“[12], beschneiden die Protagonisten die Freiheit der Menschen und behindern die (Weiter-) Entwicklung einer natürlich entstehenden – evolutionären – Ordnung. Sie schaffen ein Korsett und Zwang; letzthin erdrücken sie die Freiheit gänzlich und sind dabei von einem religiös anmutenden Glauben an eigene Allmacht und Allwissen beseelt.

Solch ein Ansatz ist Hybris! Er setzt nämlich voraus, dass die Protagonisten jede Ursache-Wirkung-Beziehung und diese zudem vollständig verstehen; angenommene „Wahrheiten“ werden als Grundlage für die Konzeption technologischer Prognosen (also Sozialtechniken) genommen, wobei sie allerdings weitestgehend vor Falsifikation geschützt werden. Das ist nichts anderes als die Anmaßung von Wissen! Wer jener Ideologie – und das ist eine – anhängt, kann Merkel und andere Heilsversprecher als Erlöser sehen. Er hat aber nicht nur das Vertrauen in sich selbst aufgegeben, sondern ersetzt seine Urteilskraft durch Untertanengeist.

In seinem Etatismus, Paternalismus, seiner demokratischen Sklavenmentalität macht er das, was die Herrschenden, die seine Repräsentanten zu sein vorgeben, von ihm zum eigenen Machterhalt erwarten. Er gibt seinen Verstand hin an korrumpierbare Vertreter, die davon gemeinhin weit weniger als er selbst besitzen. So ein Untertan ist Opfer einer vollständigen, rationalistischen Überschätzung der Sozialwissenschaften. Ihm wurde ins Hirn gepflanzt, dass die Ursache-Wirkungs-Beziehungen der betrachteten Gegenstände vollständig und letztgültig wahr von den Herrschenden und den ihnen dienlichen Intellektuellen und Wissenschaftlern aufgedeckt werden könnten. Das werden sie nach dem Stande heutiger Erkenntnis jedoch niemals sein.

Der glaubende Untertan wird zum Anhänger einer „political engineerten“ Weltsicht. Ihm wird beigebracht, Anmaßung als Synonym für Wissen, Führung und Leitung zu sehen. Er erkennt die Hybris, die Anmaßung nicht. Die Überheblichkeit, die sich in der Behauptung zeigt, man könne mit geeigneten Techniken zukünftige Entwicklungen am Reißbrett gestalten und durch geeignete Sozialtechniken – mittels manipulativem „Engineering“ – die politische Entwicklung so gestalten, wie man es sich politisch wünscht.

Globalisierung als konstruktivistisches Produkt

So irrsinnig, abwegig, vermessen und unwissenschaftlich dieser Konstruktivismus erscheint, so beliebt und in der Praxis gepflegt ist er dennoch. Protagonisten und Entwickler solcher Sozialtechniken sind die internationalen Thinktanks in den USA oder auch Europa, die sich Erkenntnisse der Soziologie auf diesem Gebiet zunutze machen. Die nationalen Parlamente haben darauf so gut wie keinen Einfluss! Sie kennen ja häufig noch nicht einmal die einfachsten Fakten derjenigen Gegenstände, über welche sie abstimmen sollen.

Die Globalisierung[13] – die wir hier auch in den Blick nehmen – ist ein solches konstruktivistisches Produkt pseudowissenschaftlicher Art, die solchen vergifteten Quellen entsprang. Sie hat mehrere Facetten, und es ist wichtig, Ereignisse nicht nur singulär zu betrachten und zu bewerten, sondern die Geschehnisse in der Ukraine, die Massenimmigration nach Europa, die „regime-change“-Operationen im Nahen Osten, den „Kampf gegen den Terror“ und auch das sogenannte Freihandelsabkommen (TTIP) davon nicht auszunehmen.

Nichts davon ist zufällig. Die Abläufe manifestieren zweckgebundenes „Political Engineering“! Ein wesentlicher Zweck war und ist es, die Vorherrschaft des US-Dollars als Weltleitwährung mit den entsprechenden Vorteilen für eine kleine Schicht in den USA zu perpetuieren. Teils sich damit überlappend ist das Ziel, einen EU-Supranationalstaat zu schaffen. Wir versuchen, unsere Sichtweise nachvollziehbar zu machen:

Die erwähnten Ereignisse lassen sich mit Hilfe von Wenn-Dann-Aussagen dekonstruieren. Diese Dekonstruktion weist auf die jeweiligen konstruktivistischen Ursprünge hin.

Die Zerstörung der europäischen Nationen

Welche Vorgehensweisen bieten sich beispielsweise an, wenn das Ziel besteht, die europäischen Nationen zu zerstören? Folgende Kausalbeziehungen könnten konstruktivistisch vorgedacht werden:

  • WENN eine Masseneinwanderung in die europäischen Nationalstaaten erfolgt UND es zu einer Vermischung der Rassen kommt, DANN gibt es keine Widerstände mehr gegen die Etablierung der „Vereinigten Staaten von Europa“ – nach Schäuble die angestrebte neue Form der Governance.
  • Ähnlich: WENN eine Masseneinwanderung in die europäischen Nationalstaaten erfolgt, DANN wird bei der Bevölkerung Angst induziert. WENN bei der Bevölkerung Angst herrscht, DANN kommt es zu Schulterschluss mit den Herrschenden.
  • Zum Euro: WENN eine gemeinsame Währung eingeführt wird, DANN kommt es zu weiterer Integration der europäischen Staaten. Dabei ist es völlig unerheblich, ob es nach den Vorstellungen der „Krönungstheorie“ oder der „Lokomotivtheorie“ erfolgt.[14] Eine alternative Entwicklung, wie beispielsweise der Kollaps der EU aufgrund wirtschaftlicher Nebenwirkungen der gemeinsamen Währung, war nicht vorgesehen.

Man kann Dutzende solcher Wenn-Dann-Aussagen erstellen, um die Ursprünge und politischen Motive aktueller Handlungsstränge auszuloten.

Das Wirken konstruktivistischer Hintergründe

Alle politischen Handlungen, die Superziele verfolgen, wie beispielsweise die Globalisierung oder die Errichtung eines EU-Supranationalstaates, sind zudem auf die propagandistische Wirkung der Massenmedien angewiesen. Derzeit reflektiert verbreitete „Wahrheit“ lediglich eine Willensentscheidung der politischen Protagonisten und ist letztlich nur noch eine Frage der Macht. Deshalb sind Medien wie GEOLITICO extrem wichtig, konsequent alternative Beschreibungen darzustellen, die nicht etwa Verschwörungstheorien sind, sondern Ableitungen (geo-)politischer Strategien, die offiziellen Quellen entstammen. Der Vorwurf, eine Verschwörungstheorie zu bedienen, ist auf internationaler Bühne das Pendant zum ausschließlich in Deutschland wirksamen Schwingen der Nazi-Keule.

Das Wirken konstruktivistischer Hintergründe wird beispielhaft deutlich, wenn Schäuble und Merkel Andeutungen machten, die Immigrationswelle sei ein „Rendezvous mit der Realität der Globalisierung“.[15]

Die Undeutlichkeit bzgl. dessen, was Zuwanderung im Denken und Handeln der Akteure insbesondere bedeutet, scheint Teil der propagandistischen Umsetzung eines Vorhabens zu sein.

Die Globalisierung, von der Schäuble – insbesondere in der Verknüpfung mit der Forderung nach Global Governance – Merkel etc. reden, meint nicht weltweit sich evolutionär frei entwickelnden Handel oder Arbeitsteilung. Damit angesprochen sind konstruktivistisch entwickelte Modelle.

Liegt auch der Massenimmigration eine konstruktivistische Idee zugrunde?

Nun, beweisen lässt sich das nicht. Aber es gibt Tatsachen, die als Indizien dafür genommen werden können, dass wir keineswegs Zeugen eines Naturereignisses, einer Katastrophe, sondern Opfer konstruktivistisch geprägter politischer Handlungsentwürfe sind. Die mögen dem Arglosen und Staatsgläubigen als irrsinnig vorkommen; was aber nichts an der Tatsache ändert, dass es sie gibt, sie schon wegen ihrer Existenz Fakten sind, und deshalb in jede Betrachtung der Zeitläufte einbezogen werden müssen.

Quellen eines auf Europa bezogenen Konstruktivismus

Welche Quellen eines auf Europa bezogenen politischen Konstruktivismus gibt es im Zusammenhang mit Immigration? Unzählige, so dass wir nur eine willkürliche Auswahl davon wiedergeben können.

Beginnen wir mit Coudenhove-Kalergie, dem ersten Träger des Karlspreises. In dem von ihm verfassten Praktischen Idealismus ist zu lesen:

„Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmen- den Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“[16]

Der Mann war nicht irgendwer. Zumindest Apologeten der Global Governance und rigorose Verfechter des EU-Superstaates kennen ihn und haben ihn in ihrem präsenten Wissen.

In der inländischen Presse des Hauptstroms ist davon kaum jemals etwas zu lesen. Ausländische Medien sind da offener und stellen Fragen, u.a. nach den Ursprüngen der EU und etwaig dahinter steckenden Ideen[17]. Dort kann man z.B. lesen:

„There is a reason that Europe is wracked by radical politics, terrorism and illegal immigration. The powers that created the EU and increasingly other regional unions as well are intent on undermining the cohesiveness of Europe’s tribes. The job will be dirty, long, and violent“.[18]

Über Thomas Barnetts Bücher, Theorien und Beratungsfunktionen wurde auch bei GEOLITICO schon häufig berichtet, so dass wir uns Wiederholungen ersparen. Interessant mag an dieser Stelle sein, dass sich Barnett in „The Pentagon´s New Map“[19] bereits auf das UN-Papier „Replacement Migration: Is It a Solution to Declining and Ageing Populations?“[20] aus dem Jahre 2001 bezog, welches angeblich erst jetzt bekannt geworden sein soll.

Im Jahre 2012 soll Peter Sutherland[21] erklärt haben, Migration sei ein „entscheidender Motor für das Wirtschaftswachstum“ in einigen EU-Nationen, „so schwierig es auch sein kann, dies den Bürgern jener Staaten zu erklären.“[22]

Auch gibt es EU-Papiere, die hinweisend verstanden werden können. In der Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat „Zur Einrichtung eines gemeinsamen Neuansiedelungsprogramms der EU“[23] wird die Neuansiedlung als eine von drei „dauerhaften Lösungen“ für Flüchtlinge beschrieben.

Merkels Handeln ist angewandter Konstruktivismus

Und was wusste die Kanzlerin in ihrer jüngsten Regierungserklärung zu vermelden? Nun, u.a. dies:

„Keinem Land in Europa wird es alleine gelingen, sich dauerhaft erfolgreich im globalen Wettbewerb zu behaupten. Keinem Land wird es alleine gelingen, den internationalen Terrorismus zu besiegen oder etwa den Klimawandel aufzuhalten. Keinem Land wird es alleine gelingen, die Folgen von weltweiter Flucht und Vertreibung zu bewältigen und ihre Ursachen zu beseitigen. Keinem Land wird es alleine gelingen, ein Leben in Wohlstand und Frieden zu sichern.“[24]

Auch Flucht und Vertreibung – oder um es auf Merkels Wirken herunter zu brechen: auch Lockrufe- dienen den politischen Akteuren als Begründung und Erklärung für ihr Bestreben nach Internationalisierung.

Merkel macht keine Politik zum Wohle des deutschen Volks, sondern scheint Ausführende konstruktivistischer Entwürfe zu sein. Lob erhielt sie von Obama[25] und Soros[26], also von Seiten, die Immigration auch als Waffe zu verwenden wissen[27] oder Massenimmigration zumindest unterstützen.[28] Kritik kam aus östlichen Mitgliedsstaaten der EU, vornehmlich aus Ungarn, Tschechien und der Slowakei; aus Ländern, die sich sträuben, bei diesem Regelbruch zu Lasten ihrer Völker mitzumachen. Der eigenen Verantwortung und Verantwortlichkeit will die Kanzlerin augenscheinlich entfliehen, indem sie ihr Handeln als zwangsläufig sich aus der Globalisierung ergebend darzustellen sucht, dabei verdeckend, dass auch sie konzeptioniert ist.

Es gibt also Apologeten des Political Engineering, die Nationen zerstören wollen; Nationen und Völker als Behinderung ihres Entwurfs der Verwirklichung einer global beglückend wirkenden neuen Ordnung sehen. Vorangetrieben insbesondere von Politfunktionären deutscher Herkunft.

Scheitern mit Ansage

Gilt das auch für die USA? Sollen die USA als Nation gleichfalls zerstört werden? Eine wichtige Frage, über die es nachzudenken gilt!

Für die USA fanden wir keine solchen Pläne. Im Gegenteil bedeutet Political Engineering aus derzeit herrschender us-amerikanischer Sicht Regime Change, Color Revolutions, supranationale Governance, supranationale Institutionen und machtsichernde Verträge, die das „amerikanische Jahrhundert“[29] für die Zukunft perpetuieren soll. Es ist reinste Machtpolitik, um das FIAT-Money-System mit dem US$ als Weltleitwährung zu stützen. Die FED druckt Geld und ermöglicht es damit US-Unternehmen, weltweit interessante Assets zu erwerben. Die USA haben es verstanden, über Jahrzehnte hinweg ihren Konsum andere, nicht zuletzt Deutsche, bezahlen zu lassen.

Dieses Political Engineering funktioniert allerdings nur, wenn sich alle an die Spielregeln halten bzw. die Macht der Protagonisten ausreicht, die Einhaltung dieser Spielregeln dauerhaft zu erzwingen. Nur so lassen sich die Freiheitsgrade potentieller Entwicklung im Sinne des zweckgebundenen Political Engineering einschränken. Dieses konstruktivistisch geprägte Political Engineering zerbröselt allerdings gerade.

Der Konstruktivismus steht am Abgrund! Er wird scheitern!

Dazu einige Beispiele: Wer sagt denn, dass die Muslime hier in Europa in ein paar Jahren kein Kalifat ausrufen? Könnte es nicht sein, dass sie auf die verkorkste Idee des neu ausgerufenen Multikulturalismus pfeifen? Haben Merkel und ihre Brüder und Schwestern im Geiste gelesen, was Th. Barnett schrieb?

„In Europe, however, the concentration of Muslims in both urban centers and low-paying jobs places them overwhelmingly on the left end of the political spectrum, suggesting that over time Islamist parties that arise to represent this constituency will occupy much the same oppositional, minority-party space as Marxist parties did in previous decades“.[30]

So ließe sich in der Tat der neue Sozialismus ausbauen!

Merkel und Gauck bereiten uns längst auf das Scheitern mit Ansage[31] vor. Merkel denkt jedoch nicht selbst. Auch bei Gauck sehen wir keine Anhaltspunkte für eigene Entwürfe. Und wer würde das etwa von grünen Politikern erwarten? Oder vom Vizekanzler? In beeindruckender intellektueller Weise ist uns niemand von denen aufgefallen[32]. Vorgedacht wird in Teilen des „Deep State“ – vor allen in den unkontrollierten Thinktanks amerikanischen oder europäischen Ursprungs. Dort wird entschieden von Menschen, die nicht gewählt wurden. Dort werden die Institutionen erdacht, welche die Freiheit zukünftiger Entwicklung beschneiden sollen, um größenwahnsinnige, konstruktivistisch zusammengebastelte Strukturen zu ermöglichen.

Mit Demokratie im Sinne einer auch nur repräsentativen Mitwirkung oder gar einer Selbstbestimmung der Betroffenen (das sind wir Untertanen) hat das nichts zu tun! Sogenannte „westliche Werte“ existieren nur als Narrativ, das allerdings von den Mainstreammedien fleißig wachgehalten wird.

Am Ende steht der Totalitarismus

Wenn sich das deutsche Volk gegen die konstruktivistisch gewobenen Visionen und Vorstellungen stellt – genau so, wie es auch andere europäische Völker tun, dann ist das der Beweis, dass es eben nur Konstruktionen sind. Dazu gehört auch der Superstaat Europa, den weder der italienische, der französische oder der deutsche Souverän will. Er wird trotzdem – bald auch mit, insbesondere strafrechtlicher, Gewalt[33] – vorangetrieben werden. Die Großideologie EU mitsamt dem Euro wird mit dem Kollaps des FIAT-Money-System vollständig desavouiert werden. Ob das allerdings einen Totalitarismus auch in deutschen Landen verhindert, bleibt derweil offen.

Das dümmste an der deutschen Politik ist, dass sie sich jetzt schon gescheiterten konstruktivistischen Vorstellungen vollständig hingibt. Dazu gehört auch die verfehlte Machtpolitik der von den USA beherrschten NATO der Russischen Föderation gegenüber! Die Deutschen werden mittelfristig merken – und zunächst erleiden -, was das bedeutet! Die politische Klasse verdrängt das erkennbare Scheitern der Konstrukte und versucht es mittels immer schärferer Einschnitte in die Freiheit der Bürger aufzuhalten. So wie die Interventionsspirale staatlicher Eingriffe in die Wirtschaft zur Planwirtschaft führt, steht am Ende der „Political-Engineering-Spirale“ der Totalitarismus.

Was meint die Merkel wohl, wie sie in die Geschichte eingehen wird? Daniel Stelter[34] rechnet vor: Euro“rettung“ mindestens 2 Billionen, Energiewende 1 Billion mit Raum für neue Höhen, Zuwanderer mindestens 1 Billion. Und Daniel Stelter ist „nur“ ein unabhängiger Finanzanalyst. Merkel spielt vabanque. Sie, ihre Partei, ihre Gefolgschaften in den vielfarbigen Anstrichen werden scheitern! Das Ergebnis ihrer von CDU/CSU/FDP/GRÜNE/SPD/DIE LINKE unterstützten Politik wird für die Deutschen mindestens so verheerend sein wie ein verlorener Krieg! Und hinterher will niemand etwas gewusst haben!

Indizien des Scheiterns

Unsere Diagnose ist also, dass der Konstruktivismus scheitert. Indizien gibt es zuhauf:

·        Der konstruktivistisch vorgedachte Euro als Gemeinschaftswährung existiert nur noch wegen fortgesetzten Rechts- und Regelbruchs!

·        Die konstruktivistisch vorgedachte vertiefte Integration der EU-Staaten als Großideologie steht vor dem Bankrott.

·        Der konstruktivistische Brzezinski-Plan zur Auslösung der Ukraine aus dem russischen Machtbereich scheitert. Die Ukraine ist aufgrund dieser Bemühungen ein failed state.

·        Die konstruktivistisch vorgezeichnete „Globalisierung“ mit dem US-Dollar als Leitwährung scheitert – Russland und China haben eine Abkehr eingeleitet; den konstruktivistisch gemanagten Institutionen wie Weltbank, IWF, etc. gehen die zur Fortsetzung des Spiels nötigen Asse aus.

·        Die konstruktivistisch ausgeheckte Blaupause für das „New American Century“, für die Erweiterung und Festigung der Macht der USA, ist gescheitert – die USA werden bald die Last ihrer dramatischen Verschuldung spüren. Dabei geht es um alles oder nichts!

·        Der konstruktivistische Plan zur „Neuordnung“ des Nahen Ostens, mit Regime Change und Color Revolutions ist geplatzt.

Schaden für das deutsche Volk

Prinzipiell lässt sich der Terminus „konstruktivistisch“ durch „destruktiv“ ersetzen – das ist nämlich das Ergebnis dieser in Hybris vorgedachten Politik. Entsetzlich ist, dass insbesondere deutsche Politfunktionäre mit dem ihnen anhängenden deutschen(!) Größenwahn offensichtlich von den US-Thinktanks auch instrumentalisiert werden, als letzte Soldaten auf dem Schlachtfeld des US-amerikanisch inspirierten geopolitischen Konstruktivismus zu kämpfen. Merkel, Gauck, Gabriel oder etwa bedauernswert minderbemittelte Grüne kämpfen für den Euro, für die NATO, für die Globalisierung, für „westliche Werte“. Ihnen scheint einerlei, dass sie für ihre Handlungen kein Mandat haben; sie bemerken in ihrer Verblendung nicht, dass sie den Schaden für das deutsche Volk maximieren.

Und die Mainstreampresse? Sie führt die Propagandaschlachten, damit die Deutschen benebelt bleiben, nicht denken, sondern nur nachplappern. Im Zeitalter des Internets gelingt das – zum Glück – immer weniger!

Das haben die Konstruktivisten erkannt. Deshalb richtet sich ihr Kampf jetzt gegen die Meinungsfreiheit. Es wäre nicht das erste Mal, wenn sie dabei von einer rechtspositivistisch denkenden Judikatur unterstützt würden.

 

Anmerkungen

[1] Das ergibt sich aus Art. 16a Abs.2 Grundgesetz für politisch Verfolgte (Asyl) und für Flüchtlinge aus der Verordnung (EU) Nr. 604/2013 vom 26. Juni 2013 (Dublin III) i.V.m. der Richtlinie 2011/95/EU vom 13.12.2011 (QualifikationsRL)

[2] Focus Magazin, 17.10.2015: http://www.focus.de/politik/deutschland/wir-verteidigen-europas-werte-asylrecht-kennt-obergrenze_id_5016673.html; Prof. Rupert Scholz: https://www.youtube.com/watch?v=vKyQYcfd3YU

[3]Prof. Di Fabio: http://www.welt.de/politik/deutschland/article148665981/EKDbleibtinderFluechtlingskriseunbelehrbar.html?config=print#, Prof. Putzke: http://www.jura.uni-passau.de/putzke/aktuelles/, dort: Ist Angela Merkel eine Schleuserin? – Eine strafrechtliche Betrachtung; Prof. Schachtschneider: https://www.compact-online.de/merkels-einwanderungspolitik-verletzt-das-grundgesetz/;

 

[4] http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_cdu_beklatscht_ihr_begraebnis; http://freiraum-magazin.com/2015/12/15/merkel-merkel-ueber-alles-ueber-alles-in-der-welt/; http://www.cashkurs.com/kategorie/gesellschaft-und-politik/beitrag/merkel-rede-auf-dem-cdu-parteitag-umjubelte-autistische-jahrespresseschau/

[5] Hayek, Recht, Gesetz und Freiheit, Mohr Siebeck, 2003, S. 7,8 bezeichnete ihn als „konstruktivistischen Rationalismus“ (Popper: „naiver Rationalismus“) im Gegensatz zu dem, was er „evolutionären Rationalismus“ (Popper: „kritischen Rationalismus“) nannte

[6] Hayek, a.a.O, S. 16: „…In dieser Hinsicht besteht der typische Fehler der konstruktivistischen Rationalisten darin, daß sie dazu neigen, ihre Argumentation auf dem sogenannten synoptischen Trugschluß aufzubauen, das heißt auf der Fiktion, daß alle relevanten Tatsachen irgendeinem einzelnen Geist bekannt seien und daß es möglich sei, aus diesem Wissen die Einzelheiten einer erstrebenswerten Gesellschaftsordnung abzuleiten…“

[7] Hayek, Freiburger Studien, Tübingen 1969, S. 82, zitiert nach Habermann (Hrsg.), Philosophie der Freiheit, Bern, 5. Aufl. 2008, S. 25

[8] Das weckt Assoziationen zu Religionen, insbesondere den Kreationisten.

[9]Hayek, Die Verfassung der Freiheit, Tübingen, 4.Auflage 2005, S. 50: „Wir könnten uns vorstellen, daß eine Zivilisation zum Stillstand kommt, nicht weil die Möglichkeiten weiteren Wachstums ausgeschöpft sind, sondern weil es dem Menschen gelungen ist, seine ganze Tätigkeit und seine unmittelbare Umgebung dem bestehenden Wissensstand so vollkommen zu unterwerfen, daß keine Gelegenheit für das Auftreten neuer Erkenntnis bliebe.“

[10] http://kpkrause.de/2015/12/14/im-siegestaumel/#comment-189655; http://kpkrause.de/2015/12/07/zuruck-zu-kerzenlicht-und-stall-laterne/

[11] Habermas, Analytische Wissenschaftstheorie und Dialektik, http://www.vordenker.de/ggphilosophy/habermas_analyt-wissenth.pdf

[12] Hier ist auch das Nudging einzuordnen. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/kanzlerin-angela-merkel-sucht-verhaltensforscher-13118345.html

[13] Dazu folgt demnächst ein gesonderter Beitrag von Morgenstern & Ohrendolch

[14] Kurzdarstellung der beiden Theorien: http://www2.klett.de/sixcms/media.php/229/006926_SoWi_EU_online_c977u9_Lokomotivtheorie_071.pdf

[15] http://www.focus.de/fotos/finanzminister-schaeuble-deutschland-macht-derzeitz-ein-rendezvous-mit-der-realitaet-der-globalisierung_id_5009828.html

[16] Coudenhove-Kalergie, Praktischer Idealismus, Wien-Leipzig, 1925, S. 22,23; https://ia802608.us.archive.org/10/items/PraktischerIdealismus1925/PraktischerIdealismus.pdf

[17] http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/eureferendum/12018877/The-truth-how-a-secretive-elite-created-the-EU-to-build-a-world-government.html

[18] http://www.thedailybell.com/news-analysis/36666/Who-Is-Really-Behind-the-EU/

[19] Barnett, The Pentagon`s New Map, New York. 2005; S. 210, S. 408 dort Endnote 210

[20] http://www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm; http://www.un.org/esa/population/publications/migration/execsumGerman.pdf; http://www.un.org/esa/population/publications/ReplMigED/Cover.pdf; etc.

[21] https://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Sutherland

[22] http://www.bbc.com/news/uk-politics-18519395; Übersetzung aus http://korrektheiten.com/2012/06/23/peter-sutherland-un-migration-ethnische-homogenitaet-multikulturell/ entnommen

[23]Das Papier -KOM(2009) 447 endgültig- trägt das Datum 02.09.2009; http://www.save-me-kampagne.de/files/dokumente/Debatte%20Resettlement/2009-09%20Mitteilung%20EU-Kom%20zum%20Resettlementprogramm%20De.pdf; abgerufen am 17.12.2015

[24] http://www.bundeskanzlerin.de/Content/DE/Regierungserklaerung/2015/2015-12-17-regierungserklaerung.html;jsessionid=B4EB9C340D12E1BC646AFC472C4052A2.s2t1

[25] http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-12/obama-syrien-merkel-fluechtlinge/komplettansicht

[26] http://www.spiegel.de/politik/ausland/joschka-fischer-und-george-soros-diskutieren-ueber-ukraine-krise-a-959809.html

[27] Kelly M. Greenhill , Weapons of Mass Migration: Forced Displacement, Coercion, and Foreign Policy, 2010

Hier eine Zusammenfassung: http://calhoun.nps.edu/bitstream/handle/10945/11515/SI_V9_I1_2010_Greenhill_116.pdf?sequence=1

[28] http://www.breitbart.com/london/2015/11/10/george-soros-admits-europe-cannot-take-a-million-migrants-quotas-wont-work/

[29] Dazu insbesondere lesenswert: Effenberger, Wolfgang (2011), Das amerikanische Jahrhundert, Teil 1, Die verborgenen Seiten des Kalten Krieges, und Teil 2, Wiederkehr des Geo-Imperialismus, Norderstedt: GRIN-Verlag

[30] Barnett, Thomas (2005): Blueprint For Action, A Future Worth Creating, New York: Berkley. S. 291 f.

[31] Man vergleiche ältere Aussagen Merkels z.B. zum Scheitern des Multikulti mit ihren heutigen Statements und dem Ruf nach eu-internationaler Lösung

[32] Was die Beurteilung intellektueller Fähigkeiten der derzeit herrschenden Politiker anbelangt, sei auf W. Wimmer verwiesen: https://deutsch.rt.com/europa/36014-willy-wimmer-uber-rt-ohne/

[33] Man mag z.B. dieses „Toleranzpapier“ lesen: http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2009_2014/documents/libe/dv/11_revframework_statute_/11_revframework_statute_en.pdf

[34] http://think-beyondtheobvious.com/stelter-in-den-medien/kanzlerschaft-merkel-zehn-jahre-leben-von-der-substanz/

https://www.unzensuriert.at/content/0019577-Michael-Ley-Die-Fluechtlingskrise-ist-ein-Einwanderungsdschihad?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

https://www.unzensuriert.at/content/0019579-Apokalypse-oder-Reset-Was-erwartet-uns-2016?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 

Und  welches Geschlecht haben wir? Biologisch oder wie?

http://m.diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/walterskirchen/1584013/index.do

 So ein liebes Mädchen:
 
Aber eigentlich ist sie eine Antisemitin, das würde auch die Leser interessieren. Aber sooooooo lieb, da kann man doch nicht anders als aufnehmen und zusehen was passiert, vielleicht einmal eine Reise zur Hamas, IS...es gibt ja viele ähnlich programmierte weltweit -
 
http://www.pi-news.net/index.php?s=reem

Sie sind da - die fremden Invasoren!

 

Sie prügeln sich auf unserem Staatsgebiet:

http://www.krone.at/Oesterreich/Fluechtlinge_pruegeln_sich_in_Linzer_Asyl-Quartier-Drei_Helfer_verletzt-Story-488997

Die braven Moslems, die mit dem Islam ja nichts zu tun haben - wie uns all die naiven Gutmenschen versichern - wollen unsere Organe, die Organe von lebenden "Ungläubigen":

https://www.unzensuriert.at/content/0019543-Organhandel-Vorwuerfe-gegen-Islamischen-Staat?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Und das sind doch Friedensmenschen:

https://www.unzensuriert.at/content/0019554-Syrien-getoeteter-Islamistenfuehrer-fuer-westliche-Medien-Friedensstifter?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Und weil sie sooooo lieb sind, wollen alle mit ihnen Sex:

https://www.unzensuriert.at/content/0019557-Einzelfaelle-mehren-sich-Wieder-ein-Fluechtling-als-Sextaeter-verhaftet?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Aber es gibt noch Staatsmänner mit Verstand:

https://www.unzensuriert.at/content/0019555-Tschechischer-Praesident-vergleicht-Fluechtlinge-mit-einem-Trojanischen-Pferd?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

Unsere" Flüchtlinge sind aber gar nicht zimperlich, wie die Kleine Zeitung berichtete:

"Ein Sonderzug der ÖBB, der Flüchtlinge von Graz nach Linz gebracht hat, wurde beschädigt. Die Waggons mussten aus Sicherheitsgründen sogar aus dem Verkehr gezogen werden. "Der Sachschaden an den Waggons ist beträchtlich, etwa fünf Waggons mussten von uns aus Sicherheitsgründen aus dem Verkehr gezogen werden und sind in der Werkstatt", so Christoph Posch und Mario Brunnmayr von den ÖBB. Was war geschehen? In einem Sonderzug der ÖBB, der etwa 500 Flüchtlinge in der Nacht von Graz nach Linz gebracht hat, wurden von den Flüchtlingen an mehreren Notfallentriegelungsfenstern die Gummileisten heruntergerissen - weil dadurch die Sicherheit der Fahrgäste nicht mehr gewährleistet ist, mussten die Waggons in die Werkstatt."

Die Befehle erteilt? - http://www.countercurrents.org/barsocchini141215.htm

Das ist stark:   Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat Regeln für den Umgang mit versklavten Frauen und Mädchen erlassenhttp://mobil.krone.at/sport/phone/kmm__1/app__CORE/sendung_id__28/story_id__488911/story.phtml

 

Jahrzehnten wurde vor den Folgen der demographischen Entwicklung gewarnt. Die Zeit der Argumente ist jetzt vorbei. Foto: metropolico.org / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

„Jahre der Entscheidung“ in Europa: Die Taten werden sprechen

Wirft man einen Frosch in heißes Wasser, so springt er sofort heraus. Erhöht man die Temperatur nur langsam, bleibt er im Becken bis er stirbt. Frau Merkel ist zu danken: Sie hat die Temperatur schlagartig erhöht. Vielleicht springen wir ja jetzt aus dem System, das unsere Kultur dem langsamen Wärmetod preisgibt.

Gastkommentar von Wolfgang Dvorak-Stocker

Das Aufbrechen der europäischen Nationalkulturen und die Verwandlung des Kontinents nach amerikanischem Vorbild werden von den europäischen Eliten seit Jahrzehnten betrieben. Die Publizistin Barbara Spectre hat die – aus ihrer Sicht zwingenden – Gründe dafür klar benannt. Dieser Plan ist nun ernsthaft gefährdet. Der Frosch springt vielleicht aus dem Wasser.

Mit den Ideen von Frau Spectre & Co haben sich die intellektuellen Vertreter der europäischen Rechten seit langem in allen Einzelheiten auseinandergesetzt. In Zeitschriften wie der Neuen Ordnung wurde dargelegt, warum wir die Entortung der Menschen und die Auflösung der Nationen ebenso für wider die Menschennatur und daher in eine Katastrophe führend erachten, wie den Kampf gegen die Religion und die Zerstörung von Familien und Geschlechteridentitäten. Wir haben seit Jahrzehnten vor den Folgen der demographischen Entwicklung gewarnt. Wir haben, wieder und wieder, aufgezeigt, welche Gefahren der verordnete Multikulturalismus und das Raumgreifen des Islams in Europa gerade für den freiheitlichen Rechtsstaat haben. Und wir haben klar gemacht, warum der Sozialstaat durch die von oben gesteuerte Massenzuwanderung zerstört wird.

Die Zeit der Argumente ist jetzt vorbei. Das heißt nicht, dass wir aufhören werden, zu argumentieren, aber uns muss klar sein, dass wir im Wesentlichen nur wiederholen, was wir schon seit Jahrzehnten sagen. Die Mächtigen haben die Entwicklung zu einem Punkt vorangetrieben, an dem es nicht mehr genügt, das Für und Wider in den bequemen Sesseln öffentlicher Diskussionsrunden abzuwägen. Jetzt werden Taten sprechen – ob uns dies recht ist oder nicht. Der britische Konservative Enoch Powell hat schon in den 1960er Jahren von den „rivers of blood“ gesprochen, zu denen die Zuwanderungspolitik führen wird. Diese Zeit ist jetzt gekommen.

Auch das Denken in Legislaturperioden gehört der Vergangenheit an. Es ist völlig unwichtig, ob irgendeine patriotische Partei bei den nächsten Wahlen ein paar Prozent dazugewinnt oder nicht. Die Entscheidung wird in den nächsten ein, zwei Jahren fallen. Dass die bisher geübten, legalen Formen des Widerstands wie Demonstrationen sich als völlig wirkungslos erweisen und von den Medien nur verhöhnt und verleumdet werden, wird Folgen haben. Auch dies ist schon jetzt klar. Und wir, die wir vor diesen Entwicklungen gewarnt haben, werden wieder die Sündenböcke abgeben, wie schon Ernst Jünger wußte: „Nach dem Erdbeben schlägt man auf die Seismographen ein.“

Wir befinden uns, wie der Wiener Politologe Michael Ley formulierte, „im Krieg“. Wir erleben eine Hidschra, eine Dschihad-Invasion. Egal, wohin die Entwicklung führt, die Jahre 2015–2017 werden Schülern noch in tausend Jahren ein Begriff sein.

Möglich sind verschiedene Entwicklungen, aber nur drei von ihnen sind wahrscheinlich:

1. Umbruch

Die Polizei und die freiwilligen Helfer kommen an die Grenze ihrer Belastbarkeit, die Staatsfinanzen sind überfordert. Die Erwartung der Zuwanderer, die auf raschen Wohlstand hoffen, denen von Schlepperorganisationen teilweise versprochen wurde, dass jeder in Deutschland sofort ein Auto und ein Haus erhält, werden enttäuscht. Realistische Schätzungen von Wirtschaftsexperten gehen davon aus, daß weniger als 30 % der Zuwanderer auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar sind. Konflikte innerhalb der Flüchtlingslager, aber auch mit der Polizei und der örtlichen Bevölkerung nehmen zu, es gibt Tote.

Bei den Landtagswahlen im Frühjahr 2016 kommt die AfD mit zweistelligen Ergebnissen in die Parlamente, die CSU zieht die Notbremse, Merkel tritt zurück, es gibt Neuwahlen. Eine grundlegende Veränderung des Parteiensystems in Deutschland erscheint möglich, ähnlich wie es das in der Vergangenheit bereits in Italien und Griechenland gegeben hat. Die Hoffnung vieler AfD-Anhänger scheint sich darauf zu konzentrieren: Kommt es zu einer Mitte-Rechts-Regierung – Militär, Polizei und auch Beamtenschaft stünden bereit, ja sie warteten nur auf die Vorgaben einer neuen politischen Führung.

Dann könnte Deutschland wirklich die Grenzen schließen. Die Folge wäre ein Dominoeffekt. Was macht Österreich? Wie werden sich Slowenien, Kroatien, Serbien verhalten? Wenn es zu einer rigorosen Schließung der Grenzen kommt, wird ein Teil der Zuwanderer wohl versuchen, mit Gewalt den Weg nach Norden zu erzwingen. Plünderungen, Kämpfe, Tote werden in Südosteuropa die Folge sein. Und in Deutschland ist zu erwarten, dass sich linksextreme Kräfte gemeinsam mit den Zuwanderern der neuen Regierung in den Weg stellen. Auch hier wird die Lage wird zunehmend eskalieren.

Will die neue deutsche Regierung in dieser Situation die Kontrolle behalten, wird sie nicht umhinkommen, den Schießbefehl zu erteilen, von dem Alexander Gauland von der AfD bereits gesprochen hat. Anfangs zur Grenzsicherung, nach den ersten toten Polizisten auch wegen der inneren Sicherheit. In einer Lage, in der in Europa täglich Menschen sterben, scheint sogar dies möglich. Dann könnte die deutsche Regierung auch erzwungene Rückschiebungen durchführen. Schlägt das Pendel der öffentlichen Stimmung radikal um, wäre sogar eine weiterreichende Entflechtung durch freiwillige Rückwanderung von in den letzten Jahren zugeströmten Migranten denkbar. Deutschland könnte zum Vorbild Europas werden, das auch Staaten wie Frankreich und England zu ähnlichen Maßnahmen ermuntert.

Doch die Einwände gegen dieses Szenario sind massiv. Werden sich die deutschen Wähler nicht in unsicheren Zeiten erst recht in die Arme der Regierenden flüchten? Beim Zusammenbruch der DDR 1989 war das Ziel klar. Jetzt gibt es kein Wohin. Und ist das deutsche Volk überhaupt noch Manns genug, zur Verteidigung seiner nationalen Interessen notfalls auch Gewalt anzuwenden?

2. Untergang

Mit letzter Kraft schafft es die BRD, den Zuwanderungsstrom einzudämmen, etwa indem die Türkei für sie die „schmutzige Arbeit“ macht. Abschiebungen in größerem Maße gibt es nicht, da sie ohne Gewalt nicht durchzusetzen sind und unsere Gesellschaft dazu nicht bereit ist. Trotz ausufernder Konflikte werden viele Asylanten nach Mitteldeutschland und Osteuropa weitergeschoben. So kann Deutschland bzw. die EU in den nächsten Jahren noch Millionen weitere Zuwanderer und nachziehende Familienangehörige verkraften: „Wir schaffen das“ - aber die Mehrheitsverhältnisse im jungen, aktiven Teil der Bevölkerung unter 40 Jahren verändern sich zumindest in Westeuropa schlagartig – und der Osten wird folgen. Deutschland verändert sich, mehr noch als in den letzten drei Jahrzehnten, und um eine Zehnerpotenz schneller. Die EU verändert sich. Eine nichteuropäische Bevölkerungsmehrheit ist in greifbare Nähe gerückt. Der Islam wird in etlichen Regionen zur stärksten Religion.

Es gibt Vertreter eines „aktiven Pessimismus“ wie Götz Kubitschek, die mit einer solchen Entwicklung rechnen. Sie sehen die Schaffung von Widerstandsnestern unterhalb der staatlichen Ebene als letzte, nicht mehr verhandelbare Rückzugslinie. Wer nach dem Rausch der „Willkommenskultur“ noch deutsch bleiben will, wird dies mit verstärkter Intensität tun.

Blickt man auf die geistige Konditionierung der letzten Jahrzehnte, muss man fast befürchten, dass dieses Szenario das wahrscheinlichste ist. Doch was bedeutet es à la longue? Wird irgendwann eine Reconquista möglich sein? Oder ist es nur ein Untergang auf Raten? Werden die staatlichen Institutionen, die dann zunehmend nicht nur von linken Multikulturalisten, sondern auch von den Zuwanderern und deren Interessen bestimmt werden, solche „deutsche Widerstandsnester“ überhaupt zulassen? Werden sie diese nicht bekämpfen, wie das in den USA seit Jahrzehnten die Praxis des „Managerial State“ (Paul Gottfried) ist? Und während es in den USA wenigstens eine starke Tradition der Selbständigkeit und Unabhängigkeit gegenüber den Einflussnahmen des Staates gibt, kann von einer solchen Haltung bei uns keinerlei Rede sein.

Andererseits: Alle „rechten“, patriotischen Netzportale haben in den letzten Monaten eine Verdoppelung, Verdreifachung ihrer Zugriffszahlen erlebt. Die Beiträge von Sezession, Junge Freiheit, unzensuriert.at usw. werden in den sozialen Netzwerken hunderttausendfach geteilt und erreichen oft mehr Leser als die Artikel der etablierten Nachrichtenmagazine. Die Entwicklung, die wir seit Jahren vermerken, hat sich rasant beschleunigt: Immer mehr Menschen erkennen die Manipulationen der „Lügen-Presse“, sie trauen den Massenmedien nicht mehr und suchen sich anderswo Informationen. Millionen Bürger sind auf dem Weg, zur Erkenntnis der wahren Verhältnisse zu gelangen. Wenn erst die kritische Masse erreicht ist, wird der grundlegende Wandel schlagartig einsetzen. Dies kann schon in einigen Monaten der Fall sein. Und dann werden wieder andere Szenarien wahrscheinlicher.

3. Sezzesion

Der Zuwanderungs-Tsunami führt zum Auseinanderbrechen der EU. Schengen ist schon gescheitert. Zum ersten Mal seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Zugverkehr zwischen Österreich und Deutschland auf Monate hin eingestellt. Und jetzt beginnt Österreich einen Grenzzaun zu Slowenien zu bauen, den es nicht einmal in der Zeit des Kalten Krieges zwischen dem kommunistischen Jugoslawien und dem prowestlichen Österreich gegeben hat. Immer mehr Staaten führen Grenzkontrollen ein.

Die osteuropäischen Staaten verweigern die Aufnahme von Zwangskontingenten Zugewanderter. Trotzdem schaffen es die Machthaber in Westeuropa, das Zusammenbrechen der staatlichen Strukturen zu verhindern. Der Konflikt zwischen Ost und West spitzt sich zu. Univ.-Doz. Michael Ley erwartet diese Entwicklung: Ausgehend von den Visegrád-Staaten Tschechien, Slowakei, Ungarn und Polen entsteht ein neuer, osteuropäischer Staatenbund, dem sich die baltischen Länder und die slawischen Staaten Südosteuropas anschließen. Dort hat man die Entwicklung, die in Westeuropa zum Untergang der autochthonen Nationalkulturen geführt hat, vor Augen und will sich nicht auf diesen Weg begeben. Auch Österreich könnte sich trotz seiner großen Zuwandererzahlen unter einer FPÖ-ÖVP Regierung diesem osteuropäischen Staatenbund zuwenden. Ja, sogar für die mitteldeutschen Bundesländer, eventuell für den Freistaat Bayern, könnte eine Sezession vom im multikulturellen Untergangsstrudel befindlichen Westdeutschland denkbar werden. Schon wurden solche Forderungen bei den Demonstrationen der Pegida in Dresden erhoben und es ist bemerkenswert, dass die AfD mit ihren Anti-Zuwanderungs-Demonstrationen gerade in den Ländern der ehemaligen DDR erfolgreich ist, in denen es bisher noch kaum nichteuropäische Migranten gibt (außer in isolierten Flüchtlingslagern). Die Mehrheitsverhältnisse in den „neuen“ deutschen Ländern könnten daher sehr viel rascher als im Westen kippen. Natürlich empfinden viele deutsche Patrioten jede Erwägung einer Sezession als Landesverrat. Was aber, wenn klar ist, dass das westliche Deutschland kein Land der Deutschen mehr bleibt? Was, wenn die Sezession einiger ethnisch und kulturell noch deutsch gebliebener Landesteile der einzige Ausweg zur Bewahrung eines nicht bloß dem Namen nach deutschen Deutschlandes wäre?

Doch auch bei diesem Szenario stellen sich massive Fragen: Ist eine solche Entwicklung machtpolitisch möglich? Lassen sie die USA und ihre politischen Marionetten in der EU überhaupt zu? Die osteuropäischen Staaten sind politisch, wirtschaftlich und militärisch eine quantité négligeable. Aus sich selbst heraus werden sie die Kraft zur Abspaltung nicht aufbringen. Ist dann nicht eine entschiedenere Orientierung nach Russland nötig? Für Serbien, Bulgarien oder Griechenland, wohl auch für Ungarn würde dies kein Problem darstellen. Aber wie sieht es mit Polen, dem Baltikum und Kroatien aus? Andererseits könnte nur das zumindest regionalpolitisch immer noch starke Russland einer solchen Sezessionsbewegung den nötigen militärischen und auch wirtschaftlichen Rückhalt geben.

Jahr der Entscheidung

Wir erleben die „Jahre der Entscheidung“. Es geht um unser Land, unser Volk, um Europa. Nicht weniger und nicht mehr. Die größte Gefahr ist die Neugeburt eines rückwärtsgewandten Nationalismus, der die europäischen Völker gegeneinander stellt, anstatt sie miteinander zu verbünden.

Der Autor dieses Gastkommentars, Wolfgang Dvorak-Stocker, hat dieses Editorial in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Neue Ordnung (4/15) verfasst. Die Zeitschrift kann unter www.neue-ordnung.at bestellt werden.

Und wenn Du denkst es geht nicht mehr - dann kommt noch ein grösserer Trottel daher:

https://www.unzensuriert.at/content/0019520-Ungarn-Kanzler-Faymann-sieht-keinen-Unterschied-zwischen-Solidaritaet-und-Dummheit?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

https://www.unzensuriert.at/content/0018730-Faymanns-Holocaust-Vergleich-verharmlost-NS-Verbrechen

https://www.unzensuriert.at/content/0019516-Islamophobie-Experte-Hafez-bezeichnet-Studie-ueber-Islam-Kindergaerten-als?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

http://mobil.krone.at/sport/phone/kmm__1/app__CORE/sendung_id__28/story_id__487916/story.phtml

 

Konrad Lorenz: Gutmenschen werfen Dreck ins Grab des weltberühmten Österreichers

Der weltberühmte Forscher Konrad Lorenz war zwar würdig, 1973 den Nobelpreis entgegen zu nehmen, er ist aber plötzlich offenbar nicht mehr würdig, als Ehrendoktor der Universität Salzburg geführt zu werden: Denn der Senat der Universität Salzburg holte die "Nazikeule" aus dem Sack und widerrief das 1983 verliehene Ehrendoktorat von Lorenz. Der Forscher über Graugänse - so die Begründung - habe sich klar zur Nazi-Ideologie bekannt.

Ehrendoktorwürde aberkannt

1989 starb der weltbekannte "Vater der Graugänse", jetzt, bald 26 Jahre nach seinem Tod, kam die Uni Salzburg also drauf, dass Medizin-Nobelpreisträger Lorenz ein schlimmer Nazi gewesen sei und daher die Ehrendoktorwürde der Universität nicht mehr verdiene. Rektor Heinrich Schmidinger und Senatsvorsitzender Stefan Griller gaben bekannt, dass der Verhaltensforscher 1938 an die NSDAP geschrieben und sich als bekennender Nationalsozialist bezeichnet habe. In seinen wissenschaftlichen Publikationen kämen Begriffe wie "Ausmerzung" und "Auslese" vor. In seinem Ansuchen um Aufnahme in die NSDAP soll Lorenz geschrieben haben:

Ich war als Deutschdenkender und Naturwissenschaftler selbstverständlich immer Nationalsozialist. Schon lange vor dem Umbruch war es mir gelungen, sozialistischen Studenten die biologische Unmöglichkeit des Marxismus zu beweisen und sie zum Nationalsozialismus zu bekehren.

"Für uns ist klar, dass Lorenz aktiv an der Verbreitung von NS-Gedankengut beteiligt war und die Uni daher ein Zeichen setzen musste", zitiert die Krone die grüne Studentensprecherin im Senat, Nicole Vorderobermeier.Wobei die Entscheidung laut Krone nicht unumstritten war und nicht einstimmig fiel.

Lorenz' Biograph und Wegbegleiter, Professor Franz M. Wuketits, hielt gegenüber der Krone unter anderem fest, dass dieser in keine Verbrechen verwickelt gewesen sei und sich später mehrfach distanziert habe.

Neun weitere Ehrendoktorate - keines davon aberkannt

Das nun aberkannte Ehrendoktorat ist im Übrigen nur eine von Lorenz' zahlreichen Auszeichnungen und nur eines von zehn Ehrendoktoraten des weltberühmten Nobelpreisträgers. Es war das letzte, das ihm bis zu seinem Tod 1989 verliehen wurde. Lange vor der Universität Salzburg ehrten Lorenz beispielsweise die Universitäten Leeds, Basel, Yale und Oxford als doctor honoris causa und tun es heute noch. Außer der Universität Salzburg hat ihm keine der neun anderen Universitäten den Ehrendoktortitel entzogen.

Neben Lorenz' Ehrentitel hat die Universität auch den Ehrentitel des Juristen Wolfgang Hefermehls widerrufen sowie kürzlich auch jenen des Gründers des bekannten Hauses der Natur in Salzburg, Paul Eduard Tratz. Im vorigen Jahr hatte die Uni Salzburg als erste österreichische Universität eine  Studie in Auftrag gegeben, die akademische Ehrungen im Schatten der NS-Vergangenheit aufdecken soll.

 

Innenministerium "bittet" Aslylwerber, sich an Regeln zu halten

https://www.unzensuriert.at/content/0019508-Innenministerium-bittet-Aslylwerber-sich-Regeln-zu-halten?utm_source=Unzensuriert-Infobrief&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Infobrief

 

 

Soweit sind wir gekommen – Konrad Lorenz wird beschmutzt, ankommende Moslems hofiert und gebeten sich an unsere Gesetze zu halten.

Dabei steigt die Zahl der illegal eingereisten „Schutzsuchenden“, sie liefern sich gewaltsame Gefechte, die Kriminalitätsrate ist besorgniserregend, viele tauchen unter, es wird kaum abgeschoben. Und die entstehenden Kosten? Niemand wagt eine realistische Prognose, Bund, Länder und Gemeinden werden bluten – d.h. der Steuerzahler! Dabei werden bereits jetzt 30 Millionen Euro täglich nur vom Bund Neuschulden gemacht! Die Arbeitslosigkeit steigt (in Wahrheit bereits über 500.000, tenden steigend), nur maximal 10% der „Kulturbereicherer“ werden überhaupt Chancen auf einen Job haben.

Das Jahr 2015 war der Beginn des Unterganges von Österreich! Es werden immer weniger Erwerbstätige bei steigender Anzahl von auszuhaltenden Nichtstuern! Wer das nicht sehen will wird es in den nächsten Jahren spüren – aber dann ist es zu spät. Wir werden die Geister, die wir riefen, nicht mehr los. Quo vadis austria?

Eine ganz gescheite Analyse:

http://www.bassamtibi.de/wp-content/uploads/2015/12/WEW_49_052_MEIN_SYRIEN.pdf

In Österreich regiert wieder Metternich:

http://www.info-direkt.eu/dr-eva-maria-barki-meinungsterror-osterreich/

Die Österreichische Bundesregierung schleppt Leute ein von denen niemand weiß wer sie sind und die verschwinden auch wieder!

http://www.kleinezeitung.at/s/politik/aussenpolitik/4891754/Deutsche-Polizei_Wir-wissen-nicht-wer-einreist?from=newsletter#xtor=EPR-400-[STMK-mittag]-20151221

 

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4890866/Deutschland_Asylwerber-verschwinden-aus-Unterkunften?from=rss&ref=yfp

ZUKUNFT:  https://www.contra-magazin.com/2015/12/apokalypse-oder-reset-was-erwartet-uns-2016/

Die letzten Österreicher!

Es war im Jahre 2030 Ich wurde wach vom Ruf des Muezzins, der über Lautsprecher von der benachbarten Moschee in mein Ohr drang. Ich hatte mich längst daran gewöhnt. Früher war sie mal eine Kirche gewesen, aber sie war schon vor vielen Jahren zur  Moschee umfunktioniert worden, nachdem es der islamischen Gemeinde in unserem Viertel in ihrer alten Moschee zu eng wurde. Die wenigen verbliebenen Christen hatten keinen Einspruch gewagt. Unser türkischer Bürgermeister, Herr Izmiruebel meinte, es sei längst an der Zeit, der einzig wahren Religion mehr Platz zu schaffen. Die wenigen Österreicher die noch in unserer Gegend wohnen, schicken ihre Kinder alle in die Koranschule, damit sie es leichter haben sich zu integrieren. In den Schulen wird in Türkisch unterrichtet, auch in Arabisch, je nach der Mehrheit. Die wenigen österreichischen Kinder müssen sich eben anpassen; Kinder haben ja wenig Mühe mit dem Erlernen von Fremdsprachen. Alex, unser 10-jähriger, spricht zu Hause meist gebrochen Deutsch, fällt aber immer wieder ins Türkische; da wir das nicht können, schämen wir uns. Alex ist das einzige Kind mit österreichischen Eltern in seiner Klasse, er versucht sich so gut er kann anzupassen. Ich will die Nachrichten im Radio einschalten, finde aber erst nach langem Suchen einen deutschsprachigen Sender. Seit die Frequenzen nach dem Bevölkerungsanteil vergeben werden, müssen wir uns eben umstellen. Der Sprecher sagt, dass auf Druck der fundamentalistischen Partei des einzig richtigen Weges' im Nationalrat ein Kopftuchzwang für alle Frauen eingeführt wird. Meine Frau trägt auch eins, um weniger aufzufallen; sie wird jetzt nicht mehr sofort als Österreicherin erkannt und freundlicher behandelt. Außerdem soll auf einstimmigen Beschluss ein 'Tag der Österreichischen Schande' eingeführt werden, der an die Intoleranz der Österreicher erinnern soll, insbesondere an die Ausländerfeindlichkeit. Ich sehe aus dem Fenster auf die Straße. Die

Barrikaden sind noch nicht weggeräumt und rauchen noch; aber die Kehrrichtabfuhr ist schon am Aufräumen. Gestern hatten sich serbische und kroatische Jugendliche in unserer Straße eine Schlacht geliefert - oder waren es türkische und kurdische? Unsere Scheiben sind diesmal heil geblieben. Meine Frau hat wieder Arbeit gefunden, in  einem türkischen Restaurant, als Aushilfe. Da Ausländer bei der Arbeitsvergabe vorrangig behandelt werden, ist das ein großes Glück. Ich muss nicht mehr zum Arbeitsamt; mein Berater, Herr Hassan Muftluft sagt, ich sei als Österreicher nicht mehr vermittelbar und hat mir einen Sprachkurs in Aussicht gestellt. Ich habe natürlich zugestimmt, so eine Chance bekommt man nicht alle Tage. Mein Vermieter, Herr Ali Yueksel, erwähnte gestern beiläufig, dass er die Wohnung einem seiner Brüder und dessen Familie versprochen habe und wir sollten uns schon einmal nach etwas anderem umsehen. Auf meinen schüchternen Einspruch hin meinte er nur, er habe gute Beziehungen zu den örtlichen Behörden. Nun müssen wir also raus, aber besonders schwer fällt uns der Abschied aus unserer Gemeinde nicht. Wahrscheinlich werden wir, wie viele unserer alten Bekannten und Nachbarn, in die 

anatolische Steppe auswandern. Die türkische Regierung hat dort allen deutschsprachigen großzügigerweise ein Stück Land angeboten. Es ist eine Art Reservat für uns, wir wären dort unter uns und könnten unsere Sprache und Kultur pflegen. Diese Idee beschäftigt uns schon lange!  

Es lebe Österreich, .... noch!